• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Handwerker und Radler

07.03.2018

Der Präsident der Handwerkskammer Oldenburg, Manfred Kurmann, hat kürzlich den Berufsbildungsbereich des Caritas-Vereins Altenoythe in der Schulstraße in Altenoythe besucht. Andreas Wieborg, Vorstand des Caritas-Vereins, und Einrichtungsleiter Ralf Sinnigen führten durch den Betrieb und informierten über die aktuelle Situation und die Entwicklung in diesem Bereich.

Hintergrund des Besuchs war die Akkreditierung des Berufsbildungsbereiches zur Qualifizierung junger Menschen zum Handwerksgehilfen in den Bereichen Holz und Metall im Jahr 2016. Seither können der Caritas-Verein sowie drei weitere Träger von Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) des Kammerbezirks im Rahmen einer zweijährigen, produktionsbegleitenden Qualifizierung Handwerksgehilfen ausbilden. Dem Teilnehmer werden die erworbenen handwerklichen und maschinengestützten Fertigkeiten und Kenntnisse als geprüfter Handwerksgehilfe bestätigt. Das neue Konzept wurde in enger Abstimmung zwischen den Werkstattträgern und der Handwerkskammer Oldenburg erarbeitet.

Im Herbst 2018 stehen nun erstmals die Prüfungen für die Teilnehmer dieser Qualifikation an. Nach erfolgreicher Absolvierung erhalten die Handwerksgehilfen schließlich ein offizielles Zeugnis der Handwerkskammer Oldenburg. Damit wird ein wichtiger Schritt für mehr Inklusion auf dem ersten Arbeitsmarkt gemacht, da die Absolventen den Betrieben besser zeigen können, wo ihre Stärken liegen und in welchen Bereichen sie geschult worden sind. Arbeitgebern wird über diesen Qualifizierungsnachweis, der sich an der klassischen dualen Ausbildung orientiert, eine Einschätzung über die Einsatzfähigkeit der Handwerksgehilfen für ihre Personalgewinnung geboten.

Der Caritas-Verein arbeitet in diesem Zusammenhang eng mit den berufsbildenden Schulen in Cloppenburg und Friesoythe zusammen. „Dass die Berufspraxis und die entsprechend notwendige theoretische Unterweisung hier entsprechend gut zusammenarbeiten und im permanenten Austausch miteinander sind, ist lobenswert“, freute sich Kurmann.

Zudem besteht eine gute Vernetzung mit Handwerks- und Industriebetrieben in praktisch allen Gewerken. Nichtsdestotrotz ist der Caritas-Verein stets auf der Suche nach weiteren Betrieben, in denen die jungen Menschen ihr erworbenes Fachwissen im Rahmen von Praktika, sogenannten ausgelagerten Arbeitsplätzen der Werkstätten und sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen unter Beweis stellen können.

„Die Werkstätten sind wirkliche Partner von Handwerk, Industrie und Dienstleistung“, betonte Kurmann.

Weit über einhundert Personen hatten sich zum Wintergang des Radsportclubs (RSC) Thüle mit dem anschließenden Kohlessen beim Vereinsheim eingefunden. Organisationsleiter Rolf Schrandt begrüßte die Teilnehmer. Sein besonderes Willkommen galt dem noch amtierenden Kohlkönig Helmut Brinkmann sowie Paul Elberfeld, der mit seinem Akkordeon für die musikalische Begleitung auf dem Spaziergang sorgte. Nach der Wanderung ging es im „Lindensaal“ weiter. Hier begrüßte der Vorsitzende Antonius Rolf-Wittlake die Wanderer zum Kohlessen. Nach dem Kohlessen wurde Stadtratsmitglied Martin Roter als Nachfolger von Helmut Brinkmann durch Glücksfee Silke Schwarte zum neuen Kohlkönig ausgerufen.

Die Radsportler nutzten die Veranstaltung auch für Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder. Hans Hermann Rudolf und Dieter Perk wurden für die häufigste Teilnahme am Thüler Fahrradtreff mit einem Präsent ausgezeichnet. Peter Nienhaus und Willi Knuck wurden aufgrund ihrer langjährigen Vereinszugehörigkeit zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Mit der Ehrennadel in Silber wurden Willi Knuck und Lars Berling wegen ihrer großen Verdienste in der Vereinsarbeit ausgezeichnet. Knuck gehört zu den Gründungsmitgliedern des 1979 gegründeten Vereins. Als Sportwart gehörte er viele Jahre zum Vorstand und hat sich zudem große Verdienste ums Volksradfahren erworben. Auch Berling ist seit vielen Jahren ein Aktivposten beim Volksradfahren, zudem war er acht Jahre lang im Vorstand tätig, sieben Jahre davon war er als Kassenwart des Vereins im Einsatz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.