• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Handball: Schwerer Start für HSV Hannover

20.11.2020

Hannover Die Handballer des HSV Hannover gehören seit der Saison 2010/11 durchgängig der Dritten Liga an – nun in der Gruppe Nord-West. Im März 2010 entschied der Club, freiwillig aus der damals zweigeteilten Zweiten Bundesliga abzusteigen, in der der damalige TSV Anderten zur Saison 2006/07 aufgestiegen war.

Der HSV Hannover

Der Kader Tor Götz Heuer, Jonas Lange Yendrick Weißhaar (TSV Burgdorf); Hendrik Müller (als Back-Up). Rückraum Hendrik Benckendorf (Mitte, rechts, links), Maximilian Forst, Flavio Pichiri, Philip Müller (alle Mitte, links), David Sauß (TuS Vinnhorst), Thiemo Labitzke (beide rechts, links) Joel Wolf (Mitte), Max Berthold (Eintracht Hildesheim), Tobias Martens, Sebastian Czok (alle rechts), Jesper Langeheine (links). Außen Lukas Quedenbaum, Sebastian Czok, Tobias Mertens (alle rechts), Kevin Klages, Joel Wolf, Florian Schenker (alle links). Kreis Tristan Wippermann (Eintracht Hildesheim), Robin Müller. Abgänge Sascha Muscheiko (TSV Anderten II, Verbandsliga), Julius Bausch (MTV Großenheidorn, Oberliga), Johannes Kellner (Sportfreunde Söhre, Oberliga), Leon Bloch (Handball Hannover Burgwedel, Dritte Liga), Marlon Krebs (HSG Plesse-Hardenberg, Oberliga). Trainer Robin John (seit 2020, zuvor Eintracht Hildesheim). Co-Trainer Till Dreißigacker (seit 2020, zuvor Lehrter SV II). Torwart-Trainer Hendrik Müller. Team-Manager Dirk Müller. Saison 2019/20 Platz neun in der Gruppe Nord/Ost. Saison 2018/19 Platz neun in der Gruppe Nord. Saisonziel Klassenerhalt. Meisterschaftstipp VfL Eintracht Hagen, TuS Vinnhorst.

Seit August 2008 nennt sich die Erstvertretung des TSV mittlerweile HSV Hannover, womit auch der Kampf um die Vorherrschaft in der Landeshauptstadt gegen Hannover-Burgdorf unterstrichen werden sollte. Da aber im März 2010 der Hauptsponsor aufhörte, stieg der HSV freiwillig in die Dritte Liga ab, womit die Vorherrschaft an den 2009 in die Bundesliga aufgestiegenen TSV Hannover-Burgdorf ging. Um den Platz dahinter streitet sich der HSV mit dem TuS Vinnhorst, den HSV-Trainer Robin John neben den Topfavoriten VfL Eintracht Hagen als Anwärter für den Zweitliga-Aufstieg einschätzt.

Robin John neuer Coach

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

John spielte von 2013 bis 2020 für den ehemaligen Zweitligisten Eintracht Hildesheim, ehe der 29-Jährige nach seinem zweiten Kreuzbandriss seine Karriere beenden musste. „Überrascht war ich, prompt das Angebot vom HSV bekommen zu haben, als Trainer einzusteigen“, sagt John, der von 2009 bis 2012 Spieler des HSV gewesen war und die Mannschaft gut kannte, die zuvor elf Jahre lang von Stephan Lux trainiert worden war.

John kann auf eine eingespielte Mannschaft bauen, deren Kern seit knapp zehn Jahren so zusammen spielt. Dennoch fand es John sehr gut, bereits im Juni mit der Vorbereitung beginnen zu können. „So konnte das Team sich allmählich an meine Spielauffassung gewöhnen“, sagt John. So solle die Abwehr mehr ein offensives 6:0-System bevorzugen, auch eine 3:2:1-Formation gut umsetzen können, während im Angriff weniger freies Spiel mit wenig Auftaktaktionen, dafür mit mehr festen Strukturen gespielt werden solle.

Fünf Abgänge wurden durch David Sauß (TuS Vinnhorst), Max Berthold und Tristan Wippermann (beide Eintracht Hildesheim) und Jugendspieler Jesper Langeheine kompensiert. Auch Flavio Pichiri kommt aus der eigenen A-Jugend des vergangenen Jahres.

Vor Start geschockt

Der guten Vorbereitung folgte kurz vor Saisonbeginn der Schock, als Hendrik Benckendorf, Kopf der Mannschaft in Angriff und Abwehr, im Training sich einen Kreuzbandriss zuzog. Da sich sein designierter Nachfolger auf der Spielmacherposition, Joel Wolf, einen Bänderiss erlitt, hofft John, wenigstens ihn im Januar, wenn eventuell wieder gespielt werden kann, einsetzen zu können. So musste auf dieser Position bislang in den fünf Punktspielen – 21:35 bei GWD Minden II zum Auftakt, 34:31-Erfolg beim Heimdebüt gegen des ASV Hamm-Westfalen II sowie Niederlagen (22:23 bei den SGSH Dragons, 20:36 zu Hause gegen VfL Eintracht Hagen und 20:27 beim Team HandBall Lippe II) improvisiert werden. „Die Niederlagen gegen die Dragons und gegen Lippe II waren wirklich unnötig“, kritisierte John vor allem die Auswärtsschwäche. „Wir wollten bei Lippe II wohl nicht gewinnen“ flüchtete er sich in Sarkasmus angesichts von vier Bällen, die bei einer 26:25-Führung völlig blank verballert worden waren. John, der noch viel Arbeit erwartet, hofft, dass sich das Lazarett nicht weiter vergrößert, zu dem auch Rechtsaußen Lukas Quedenbaum gehört, bei dem nach einem Bandscheibenvorfall fraglich ist, ob und wann er wieder mitwirken kann.

Wie es mit der Saison weitergehen soll, dafür sieht John keine, allen gerecht werdende Lösung. „Ich vermute, die Hinrunde wird, sollte es im Januar wieder losgehen, zu Ende gespielt. Daran würde sich vielleicht, je nach Zeitraum eine Aufstiegs- und Abstiegsrunde anschließen“, sagt John.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.