• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Landesliga: Hansa Friesoythe rutscht wieder auf Abstiegsplatz

03.04.2017

Friesoythe /Holthausen-Biene Kommando zurück – in der Vorwoche tauschten SV Holthausen-Biene und Hansa Friesoythe in der Fußball-Landesliga die Plätze. Nach dem direkten Duell am Biener Busch, das der SV glücklich mit 3:1 (2:0) gewann, rutschten wieder die Gäste aus Friesoythe auf den ersten Abstiegsrang.

Dennoch bricht bei noch zehn zu absolvierenden Spielen beim Team von Trainer Hammad El-Arab keine Panik aus, höchstens Ärger und Traurigkeit über die Niederlage, wie Co-Trainer Henrik Hoten sagte. „Wir haben sehr unglücklich verloren, vor allem weil die Tore zu sehr ungünstigen Zeitpunkten fielen.“

Bestes Beispiel war die spannende und hektische Schlussphase. Friesoythe, das zur Pause mit Janek Siederkiewicz und kurz danach Nico Gill zusätzliche Stürmer brachte und später mit Marius Rohe einen offensiven Mittelfeldakteur einsetzte, war auf dem richtigen Weg, sich die Belohnung für eine gute Vorstellung zu sichern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gill stürmte nach 75 Minuten aufs gegnerische Tor zu, sein Angriff wurde zwar per Pressschlag gestoppt, aber der Ball flog über den Torwart hinweg, so dass Kevin Landgraf mit seinem achten Saisontreffer ungehindert auf 1:2 verkürzen konnte. Die Gäste erhöhten den Druck und hatten nach 80 Minuten Pech. David Jahdadic zog aus 18 Metern ab und traf nur die Querlatte des Tores. Die Gäste riskierten alles und hatten erneut Pech. Jahdadic wurde, so betonte Hoten, in der Vorwärtsbewegung unfair gebremst, so fehlte die Absicherung, als der weite Befreiungsschlag der Gastgegner in den Hansa-Strafraum über Torwart Dennis Panzlaff hinweg bei Simon Schäfer landete, der ungehindert zum 3:1-Endstand einköpfen konnte.

„Wir dürfen uns vom Spielverlauf nicht entmutigen lassen und müssen weiter hohen Aufwand betreiben“, sagte Hoten, der eine stark beginnende Mannschaft sah. Pech hatte Landgraf, als er einen schwer zu verarbeiteten Ball irgendwie unter dem herausstürzenden Torwart Florian Hillebrand bugsierte, aber knapp das Tor verfehlte (4.). Holthausen-Biene wurde stärker, ohne klare Chancen zu erspielen. Überraschend das 1:0 durch Sven Foppe (20.) und das 2:0 durch Maik Hinken (28.), die nach Flanken von der linken Seite einköpften.

Tore: 1:0 Foppe (20.), 2:0 Hinken (28.), 2:1 Landgraf (75.), 3:1 Schäfer (84.).

Hansa: Panzlaff - Schlangen, Tönnies, Bröring, Cano (60. Gill), Büter, Garcia, Moussa (70. Rohe), Becovic (46. Siderkiewicz), Landgraf, Jahdadic. Schiedsrichter: Janna Poppen (Leer).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.