• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Harkebrügger holen zu Hause wieder nur einen Punkt

19.10.2015

Cloppenburg Nicht ganz überzeugend, weil zu oft überhastet: Die Kreisliga-Fußballer des SV Harkebrügge sind eine Woche nach ihrem Gala-Auftritt beim SV Molbergen (4:1-Erfolg) zu Hause nicht über ein 1:1 gegen den SV Bethen hinausgekommen. Der kleine HSV hatte das Spiel bestimmt und sich zahlreiche Chancen herausgespielt, aber vor dem Tor die nötige Ruhe vermissen lassen.

SV Harkebrügge - SV Bethen 1:1 (1:1). Ein Unentschieden gegen den Tabellenzweiten ist ja nun eigentlich ein Erfolg, aber für die Harkebrügger wäre einfach mehr drin gewesen. Der kleine HSV, der auswärts deutlich erfolgreicher als zu Hause spielt, hatte die Partie bestimmt und schon in den ersten sieben Minuten zwei hundertprozentige Möglichkeiten ausgelassen. In der zwölften Minute traf dann Torben Claassen – allerdings nur die Latte und nicht ins Netz des Gäste-Gehäuses.

Und wie es oft so ist: Wenn man selbst viele Chancen auslässt, lässt sich der Gegner nicht lange bitten: Einen Konter des Cloppenburger Stadtteilclubs schloss Mahmud Husseini in der 39. Minute erfolgreich ab. Und, siehe da: Auf einmal klappte es auf der anderen Seite: Die Harkebrügger schlugen prompt zurück, ein abgefälschter 20-Meter-Schuss Honorat Terczynskis fand seinen Weg ins Bether Tor (41.).

Auch in Hälfte zwei machte der kleine HSV das Spiel und es sich selbst schwer – oft agierten die Hausherren überhastet. Und als sie dann sicher waren, dass ihnen ein Handelfmeter zustehe, hatte es der Schiedsrichter anders gesehen (75.). So blieb es beim 1:1 und bei der Harkebrügger Erkenntnis: „Heimspiele laufen nicht.“

Tore: 0:1 Husseini (39.), 1:1 Terczynski (41.).

Sr.: Gerdes (Varrelbusch). Sr.-A.: Meyer/Niemann.

BV Essen II - VfL Löningen 5:0 (3:0). Der erste Saisonsieg der Essener im zehnten Spiel fiel überraschend deutlich aus. Eher als Außenseiter ins Derby gegangen, wuchsen die Gastgeber über sich hinaus. Die BVE-Reserve mobilisierte alle Reserven und ging schon in der siebten Minute durch Julian Kochanowski in Führung. Der Essener Stürmer sollte knapp 20 Minuten später noch einmal erfolgreich sein. In der 26. Minute erzielte er das 2:0. Acht Minuten später sorgte Florian Engelberg für den 3:0-Halbzeitstand.

Die Gäste hatten bis zur Pause keine Torchance verzeichnen können. Zwar baute der VfL nach dem Wechsel zunächst großen Druck auf den BVE auf, der konnte sich aber mit dem 4:0 durch Tim Jakob befreien (66.). Der Angreifer war drei Minuten vor Schluss dann auch noch für den 5:0-Endstand verantwortlich.

Tore: 1:0, 2:0 Kochanowski (7. 26.), 3:0 Engelberg (34.), 4:0, 5:0 Jakob (66., 87.).

Sr.: Kuhlmann (Galgenmoor). SR.-A.: Kösters/Brünen.

SF Sevelten - SV Petersdorf 1:2 (0:1). Die Petersdorfer schleichen sich vorne wieder an. Obwohl die Sevelter zunächst optisch überlegen waren, konnte Johannes Cloppenburg die Gäste in der 34. Minute in Führung schießen. Er verwandelte einen umstrittenen Freistoß ins 1:0 für die Petersdorfer.

In Hälfte zwei kam dann wieder das „alte Leiden“ der Sevelter zum Tragen. Die Sportfreunde vergaben gute Chancen. So sahen die Zuschauer statt des Ausgleichs das 2:0 für die Gäste: Alexander Bock netzte in der 78. Minute ein. Zwar gelang Andreas Langletz vier Minuten später der Anschlusstreffer, aber die Schlussphase mussten die Gastgeber zu zehnt bestreiten: Torwart Johann Kalwa hatte wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums die rote Karte gesehen.

Tore: 0:1 Cloppenburg (34.), 0:2 Bock (78.), 1:2 Langletz (82.).

Sr.: S. Stukenborg (Oythe), Sr.-A.: F. Stukenborg/R. Stukenborg.

SV Thüle - SV Gehlenberg 1:0 (1:0). Viel Lob, aber keine Punkte: Das Schlusslicht aus Gehlenberg hat im Duell mit dem Spitzenreiter nicht nur geleuchtet, sondern geradezu gestrahlt. Die Gehlenberger hatten hervorragend begonnen und sich in den ersten zehn Minuten zwei Großchancen erspielt, die sie aber nicht nutzen konnten.

Der Tabellenführer zeigte, wie es geht. Routinier Horst Elberfeld nutzte in der 22. Minute eine Standardsituation, um zum 1:0 einzuköpfen. Anschließend sahen die Zuschauer ein offenes Spiel, in dem der Außenseiter auch nach der Pause gleichwertig war. Kurz vor Ende hätte das Schlusslicht dann sogar beinahe ausgeglichen: Der Thüler Torwart Andre Hagen rettete den Gastgebern den Sieg. „Gehlenberg hätte ein Remis verdient gehabt“, sagte SVT-Trainer Raphael Opilski.

Tor: 1:0 Elberfeld (22.).

Sr.: Coskun (Strücklingen). Sr.-A.: Sezer/Oltmann.

SV Bösel - FC Lastrup 1:1 (1:0). Die Gastgeber erspielten sich leichte Feldvorteile und eine knappe Führung: Felix Mecklenburg traf in der 20. Minute ins Gäste-Gehäuse. In der Folgezeit hätte der SVB durchaus erhöhen können, aber er ließ gute Möglichkeiten aus.

In Hälfte zwei fanden die Gäste besser ins Spiel. Sie waren vor allem durch Standards gefährlich. Das reichte noch zu einem Punkt: Dirk Huster-Klatte köpfte in der 65. Minute einen Eckball zum gerechten Remis ein.

Tore: 1:0 Mecklenburg (20.), 1:1 Huster-Klatte (65.).

Sr.: Kuhlmann (Galgenmoor). Sr.-A.: Kösters/Schuhmacher.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.