• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

FREIZEIT: „Heul’ doch“ verteidigt Volleyball-Stadtmeistertitel

07.05.2007

[SPITZMARKE]CLOPPENBURG CLOPPENBURG/EB - Das Team „Heul' doch“ hat Sonnabend bei der Cloppenburger Stadtmeisterschaft für Hobby-Volleyballer seinen Titel verteidigt. Das Team um den Cappelner „Profi“ Ludger Ostermann gewann das Finale gegen „Die unbesiegbaren Sieger“ mit 2:1 Sätzen.

Turnierleiter Gunna Marks war etwas enttäuscht von der Resonanz (23 Teams waren am Start), dafür hatte das Turnier ein sehr hohes sportliches Niveau. „Wohl selten haben wir ein so starkes Teilnehmerfeld gesehen. Das sah man schon in der Vorrunde und erst recht im Finale.“

„Klasse statt Masse“ war auch das Fazit von Volleyball-Abteilungsleiter Gisbert Witte, der sich das packende Finale mit Trainer Panos Tsironis von der Tribüne aus ansah und auch begeistert war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hier sah es nach einer eindeutigen Angelegenheit für den Titelverteidiger aus. Vor allem gegen die Angriffe von Jens Korfhage und Ostermann fanden „Die unbesiegbaren Sieger“ kaum Gegenmittel. Mit 25:18 ging der erste Satz deutlich an „Heul' doch“. Der zweite Satz war ausgeglichen. „Die unbesiegbaren Sieger“ um Martin Heyer gaben sich noch lange nicht geschlagen und wollten ihrem Namen alle Ehre machen. Sie gewannen den Satz mit 25:21 und erzwangen so einen Entscheidungssatz. Auch der war lange ausgeglichen, am Ende gewann der Titelverteidiger mit 15:11.

Die weiteren Plätze belegten: 3. Eisbären, 4. Avantgarde, 5. Sechstet, 7. Kobras, 8. Quit Ankum, 9. Tiefflieger Lohne, 10. Top Ten. Das beste Mixed-Team war „Die da“ (11), das beste Frauen-Team „Nix wie weg“ (21).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.