• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

LANDESLIGA SVH-H: Höltinghausen enttäuscht in Itterbeck

06.11.2007

KREIS CLOPPENBURG Vier Spiele – vier Niederlagen: Die Handball-Mannschaften des Landkreises Cloppenburg haben sich am Wochenende nicht gerade mit Ruhm bekleckert. In der Landesliga der Frauen zeigte der SV Höltinghausen beim 16:23 in Itterbeck seine schlechteste Saisonleistung. Der BV Garrel II lieferte dagegen ein gutes Heimspiel ab, musste die Punkte aber RW Damme überlassen (25:30). Die Landesklassen-Handballer der HSG Friesoythe zeigten im Heimspiel gegen den TV Dinklage II Nerven und gaben das Spiel mit 18:24 ab. Ligakonkurrent BV Garrel läuft weiterhin nur in eigener Halle zur Höchstform auf. Bei der TSG Burg Gretesch verlor das Team von Trainer Heiner Grotjan mit 22:25.

Landesliga der Frauen, GW Itterbeck - SV Höltinghausen 23:16.

Der SVH zeigte vor allem im Angriffsspiel Schwächen. Eine Trefferquote von gerade einmal 35 Prozent liegt weit unter dem Durchschnitt. Hoch war nur die Quote der Aluminiumtreffer. „Die Mannschaft kam mit der offensiven Abwehr nicht klar, daraus resultierten 15 technische Fehler“, ärgerte sich Trainer Robert Kalucki. „Der Ball wurde dem Gegner förmlich in die Hände gespielt, und so ist Itterbeck leicht zu Tempogegenstößen gekommen.“

Überhaupt trug das Spiel der Höltinghauserinnen nicht gerade zur Erheiterung Kaluckis bei: „Es muss einem zu denken geben, wenn man mit sieben Toren gegen eine Mannschaft verliert, die unter normalen Umständen mit einer durchschnittlichen Leistung leicht schlagbar wäre. Das war unsere bislang schlechteste Saisonleistung.“

SVH: Silvana Möller, Manuela Meyer, Claudia Gerken, Alexandra Brinkmann, Doro Meyer (6), Melanie Lange, Tatjana Hofmann (2), Mareike Wessendorf (1), Katharina Heyer (2), Claudia Lützenrath (2), Nicole Sieverding (1), Melanie Grafe (2).

BV Garrel II - RW Damme 25:30 (13:14). BVG-Trainer Dirk Maschke war mit seiner Mannschaft nach der Niederlage gegen den starken Spitzenreiter Damme durchaus zufrieden: „Nach dieser kämpferischen Leistung wäre ein Sieg meines Teams durchaus verdient gewesen.“

In der ersten Halbzeit sorgten die Garrelerinnen dafür, dass Damme nicht davonziehen konnte. Die Rot-Weißen spielten sich zwar zwischenzeitlich eine Drei-Tore-Führung heraus, aber Garrel kämpfte sich wieder heran. In Halbzeit zwei gingen die Gastgeberinnen sogar in Führung. Die konnte der BVG bis fünf Minuten vor Schluss halten, dann schwanden die Kräfte der Maschke-Sieben. Statt ins Netz traf der BVG vermehrt den Pfosten, und Damme konnte das Spiel drehen.

„Die Mannschaft kann stolz auf sich sein, besonders Sandra Priester und Nadja Grotjan haben überzeugt“, resümierte Maschke.

BVG II: Ines Aumann - Anne Kettmann (3), Christiane Hüls, Kathi Rolfes (1), Kerstin Aumann (2), Kerstin Möller (3), Lena Kettmann, Marina Cloppenburg (5), Maria Lammers, Nadine Gerken (1), Nadja Grotjan (4), Sandra Priester (6), Victoria Maier.

Landesklasse der Männer, TSG Burg Gretesch - BV Garrel 25:22 (16:9). Drei Rückraumspieler verletzt, zwei weitere Handballer angeschlagen – BVG-Trainer Heiner Grotjan hat die lange Verletztenliste als einen Grund für die Niederlage ausgemacht. Da während des Spiels auch noch zwei Garreler Rot sahen, nahm die personelle Situation kritische Züge an.

Trotz Anfeuerung durch die mitgereisten Fans geriet Garrel so schon in Halbzeit eins auf die Verliererstraße. Zwar konnte Garrel den Rückstand in Halbzeit zwei von sieben auf zwei Tore verkürzen, aber mehr war trotz des großen Kampfgeistes der Gäste nicht drin. So kann Garrel jetzt wieder auf eine ausgeglichene Statistik verweisen: Vier Heimsiegen stehen vier Auswärtspleiten gegenüber.

BV Garrel: Hendrik Behrens, Marc Todorow, Henrich Tebben - Hendrik Burhorst (7), Fabian van Schaik, Lars Zengler, Markus Otten, Holger Landwehr, Mario Bley (je 3), Vitali Traut, Tobias Marks, Holger Brunnberg, Bernd Bohmann

HSG Friesoythe - TV Dinklage II 18:24 (9:13). „Wir waren im Grunde die ganze Zeit dran, haben dann aber wieder in den entscheidenden Situationen alles verballert“, ärgerte sich Stefan Stratmann über die unnötige Niederlage. Stratmann hatte aber auch Positives zu berichten: „Hendrik Germann hat gehalten, was zu halten war, und Tobias Schwertfeger hat stark aufgespielt. Er ist unbekümmert ins Spiel gegangen und hat gleich zweimal hintereinander getroffen.“

HSG Friesoythe: Torsten Gradt, Hendrik GermannPhilipp Block (5), Heiner Robbers (4), Tobias Schwertfeger (3),Thomas Ording (2), Marcel Tuchscheerer (1), Joachim Woidke (1), Christoph Tiedeken (1), Jörn Weinobst (1), Kai Hoffmann.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.