NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Handball: Höltinghausen freut sich über Doppelsieg

12.04.2016

Friesoythe /Höltinghausen In der Weser-Ems-Liga haben am Wochenende die Handballer der HSG Friesoythe beim TSV Quakenbrück mit 42:36 gewonnen. Die Handballerinnen vom SV Höltinghausen waren gleich zweifach erfolgreich: Sowohl im Hinspiel bei der Reserve des TV Dinklage (28:21) als auch im Rückspiel vor heimischem Publikum (22:17) nahmen sie die Punkte mit.

TSV Quakenbrück - HSG Friesoythe 36:42 (16:21). Die Friesoyther erarbeiteten sich gleich zu Beginn über 4:1 und 8:4 schnell einen Puffer gegen den Tabellenletzten vom TSV. „Den haben wir dann bis zur Pause verwaltet“, sagte HSG-Spieler Heiner Robbers. Aber nicht nur das: Bis zur Pause baute Friesoythe den Vorsprung auf fünf Tore zum 21:16 aus.

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste gut aus der Kabine und spielten die Führung dann routiniert runter. Dennoch war Robbers nicht vollkommen zufrieden: „Die Abwehrleistung hat nicht gestimmt“, meinte der Halblinke, den vor allem das Fehlen der körperlichen Präsenz ärgerte. „Der Torwart wurde oft allein gelassen“, kritisierte er. Trotzdem habe der erst 17-jährige Keeper Philipp Fründt, der derzeit den verletzten ersten Torhüter Christopher Tintelot (Knie) vertritt, dem Team mit tollen Paraden geholfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das Spiel plätscherte so vor sich hin“, meinte Robbers. Trotzdem: „Einige Tore haben wir gut herausgespielt, aber es gab auch viele Einzelaktionen“, war er mit dem Angriff zufrieden. Die HSG liegt nach dem Auswärtssieg nun mit 18:18-Punkten auf dem siebten Tabellenplatz.

HSG: Fründt - Robbers (14/3), Willmann (10), Backhaus, Tiedeken (2), Paul (2), Wilhelm (3), Albering (7/1), Knaus (2), Laskowski (2).

TV Dinklage II - SV Höltinghausen 21:28 (14:12). „Wir haben uns schwer getan und waren nicht so souverän wie im Rückspiel“, meinte SV-Trainer Christoph Harney zum Spiel am Freitagabend bei Dinklage. Dennoch ging Höltinghausen über 2:2, 10:5 und 12:7 mit 14:12 in die Halbzeitpause.

„Wir sind dann auch gut aus der Pause gekommen“, sagte der Coach zur schnellen 17:12-Führung. Über 23:17 und 24:21 gewann sein Team am Ende mit 28:21. „Wir mussten das Spiel gewinnen und haben auch gute Lösungen gefunden“, lobte Harney seine Mannschaft. Aus einer starken Abwehr heraus seien schnelle Tempogegenstöße gelungen, die zu leichten Toren führten.

„Wir mussten uns erst an die Deckung gewöhnen“, sagte der Trainer. Die Gegner seien gut eingestellt gewesen. Dennoch habe sein Team Ann-Katrin Felstermann (13 Tore) gut in Szene gesetzt.

SV: Reinke, Rieger - Brockhaus (3/1), Ebendt (1), Fangmann (5), Felstermann (13/1), Greten, Reinke, Richter, L. Walter (3), Wempe (1), Wienken (2), Ferneding, Hinz.

SV Höltinghausen - TV Dinklage II 22:17 (11:9). Im Rückspiel am Sonntag war die Ausgangssituation dann leicht verändert: „Dinklage war auf dem Abstiegsplatz und musste gewinnen“, sagte SV-Coach Christoph Harney. Er habe seine Mannschaft auf ein hartes Spiel eingestellt. „Der Einsatz der Gäste war höher.“ Das habe sich daran bemerkbar gemacht, dass weniger Tore gefallen seien, so der Trainer.

Aus einer sehr guten Abwehrarbeit heraus gingen die Höltinghauserinnen über 1:0, 4:1, 7:4 und 9:7 mit 11:9 in die Halbzeitpause. „Dinklage hat zu keinem Zeitpunkt geführt“, war Harney auch mit dem zweiten Spiel zufrieden. Dabei habe sich besonders Torhüterin Mareike Rieger hervorgetan, die vier der sieben Dinklager Siebenmeter hielt.

Auch diesmal kam der SVH gut aus der Pause und gewann auch die zweite Begegnungen über 16:10, 19:12 und 20:15 mit 22:17. „Wir haben sehr konzentriert gespielt und unsere Chancen gesucht“, lobte der SV-Coach seine Mannschaft. „Unter Erfolgsdruck haben wir sehr gut funktioniert.“

Einziger Wermutstropfen für Höltinghausen: Bereits nach knapp 15 Minuten verletzte sich Carolin Richter am Knie und musste ausgewechselt werden. Ein Kreuzbandriss könne derzeit aber ausgeschlossen werden, so Harney.

SV: Reinke, Rieger - Brockhaus (3/3), Ebendt (1), Fangmann, Felstermann (7), Greten, Reinke (2), Richter, L. Walter (8), Wempe (1), Wienken, Ferneding.

Ellen Kranz Reporterin / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2051
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.