• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

HSG Friesoythe fehlt noch ein Schritt zur Landesliga

19.05.2017

Friesoythe An diesem Samstag gilt es für die Handballer der HSG Friesoythe, die 22 Punktspiele und Platz zwei in der Landesklasse Süd zählen nicht mehr. Ab 18 Uhr in eigener Halle soll nun das Unternehmen „Aufstieg in die Landesliga“ perfekt gemacht werden.

Schritt eins in der Relegation wurde im Hinspiel bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn vor einer Woche mit dem 24:23 (11:12)-Sieg gemacht, nun muss nur noch der zweite, endgültige Schritt durch das Tor zur Landesliga erfolgreich vollzogen werden.

„Die Voraussetzungen sind gut, aber noch sind wir nicht durch. Wir spielen auf jeden Fall auf Sieg“, sagt Trainer Günter Witte, der sich auf Rechenspielchen nicht einlassen will. Zwar würde ein Unentschieden oder wegen der Auswärtstore-Regelung eine Niederlage mit einem Tor unter dem Resultat von 23:24 reichen, doch vor allem im Handball kommen solche Denkweisen einem Tanz auf der Rasierklinge gleich.

Gegenüber dem Hinspiel gelte es für den HSG-Trainer, einen Punkt zu verbessern. „Wir müssen unsere Chancen konsequenter nutzen und nicht wieder den gegnerischen Torhüter warmschießen“, sagt Witte, der hofft, dass die starke Abwehrleistung – vor allem gegen den herausragenden Kreisläufer Jonas Schlender und den gefährlichen Rückraumschützen auf der halblinken Position – wiederholt wird. „Sollte uns das gelingen, bin ich, zumal mit unseren Fans im Rücken, zuversichtlich, den Aufstieg perfekt zu machen“, sagt Witte. Gegenüber dem Hinspiel wird sich der Kader kaum ändern, da Mathis Witte weiterhin verletzt ausfällt.

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.