• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

K-Frage der Union
CDU-Bundesvorstand für Laschet – Söder akzeptiert Votum

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

LANDESKLASSE: HSG geht gegen Heinen-Sieben unter

15.09.2009

FRIESOYTHE Den Handballern des TV Cloppenburg II ist am Sonntag der Befreiungsschlag gelungen. Die Mannschaft des Spielertrainers Frank Heinen fuhr am Wochenende den ersten Saisonsieg ein. Leidtragender war Landesklassen-Rivale HSG Friesoythe/Garrel. Die Mannschaft von Trainer Markus Gabler verlor das Duell mit der Oberliga-Reserve in heimischer Halle mit 28:38.

Auch die Handballerinnen des TV Cloppenburg waren erfolgreich. Die Mannschaft des Trainerduos Rolf Seng/Heinz Sauerland gewann daheim gegen Vorwärts Nordhorn 33:23 (18:16). Das Spiel der Höltinghauserinnen gegen den TV Dinklage fiel aus, weil die Schiedsrichter nicht angetreten waren.

Männer, Landesklasse: HSG Friesoythe/Garrel - TV Cloppenburg II 28:38. HSG-Coach Markus Gabler zog den Hut vor der Cloppenburger Leistung: „Die waren eine Klasse besser. Selbst wenn Heiner Robbers, Philipp Block und Fabian van Schaik mitgespielt hätten, wäre es für uns schwer geworden.“Cloppenburgs Coach Frank Heinen war begeistert: „Das war nach einem schleppenden Beginn eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein perfekter Nachmittag.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die HSG hielt bis zum 6:6 mit. Dann setzte sich der TVC dank seiner spielerischen und individuellen Klasse ab. Plötzlich stand es 15:12 für die Gäste. Anschließend machten die Gastgeber den Fehler, die Angriffe zu früh und unüberlegt abzuschließen. Das bestrafte Cloppenburg eiskalt. Zur Pause führten die Spieler aus der Kreisstadt 22:15. „Bei Cloppenburg hat alles gepasst, bei uns gar nichts“, sagte Gabler.

Auch im zweiten Durchgang zeigten insbesondere Frank Heinen und Torsten Landwehr, dass sie absolute Ausnahmespieler in der Landesklasse sind. „Die Cloppenburger waren im Eins-gegen-eins nicht zu halten und haben – wenn nötig – einfach über uns hinweg geschossen“, sagte Gabler.

Auch mit einer offenen Manndeckung sei den Gästen nicht beizukommen gewesen. Cloppenburg sei spielerisch und körperlich klar überlegen gewesen. „Außerdem haben wir zu viele Fehler gemacht“, schimpfte Gabler. In vielen Situationen habe seiner Mannschaft die Cleverness gefehlt.

HSG: Gradt, Tebben - Siemer (9/6), Tiedeken (2), Schwerdtfeger (3), Tuchscheerer (2), Untiedt, Grumbd, Ording, Traut (5), Burhorst (5/1), Marx, Gabler (2).

TVC: Wilhelm, Steller - Gadow (5), Wolkov (2), Breher (1), Heinen (9/1), Otten (3/3), Abeln (1), Vaske (6/2), Gerhards (1), Landwehr (9), Fahrmann, Schröder (1).

Frauen, Landesklasse: TV Cloppenburg - Vorwärts Nordhorn 33:32. Eigentlich hätte Heinz Sauerland rundum zufrieden sein müssen. Immerhin landete sein Team den ersten Saisonsieg und fügte Nordhorn, das zuvor dreimal gewonnen hatte, die erste Saisonniederlage zu. Ganz nebenbei beendeten die Cloppenburgerinnen eine beeindruckende Serie der Gäste: „Die waren 41 Spiele hintereinander ungeschlagen“, sagte Sauerland.

Dessen Mannschaft zeigte in den ersten 25 Minuten eine hervorragende Leistung. „Dann haben wir bis zur Pause nur noch Larifari gespielt“, sagte Sauerland. Die Folge: Nordhorn kam von 13:18 auf 16:18 heran.

Auch im zweiten Durchgang stellten die Gastgeberinnen das bessere Team. „Mit vielen kleinen Fehlern haben wir uns das Leben aber selbst schwer gemacht“, kritisierte Sauerland. So führten die Cloppenburgerinnen zwischenzeitlich mit 26:22 und 30:26, den Sack habe die Mannschaft aber nicht zumachen können, sagte Sauerland.

So wurde es noch einmal spannend. Doch der TVC ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Sauerland: „Auch andere Mannschaften werden gegen die Nordhornerinnen Probleme bekommen. Die haben zwei, drei sehr gute Spielerinnen in ihren Reihen.“

TVC: Anuszewska (9), Strop (3), Raab (1), Ann-Kathrin Meyer (1), Tegeler, Vidakovic (1), Bosmann (10), Bruns (7), Reselage, Dieckmann, Göttken (1), Christine Meyer.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.