NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

HANDBALL-BEZIRKSLIGA: HSG stellt zum Finale auf „Dauerfeuer“

26.04.2005

FRIESOYTHE /CLOPPENBURG FRIESOYTHE/CLOPPENBURG - Zum Saisonfinale haben die als Weser-Ems-Liga-Aufsteiger feststehenden Handballer der HSG Friesoythe noch einmal auf „Dauerfeuer“ gestellt. Beim VfL Oldenburg spielte der Bezirksliga-Zweite 36:36. Der TV Cloppenburg II feierte zum Abschluss einen hohen Auswärtssieg. Beim TV Neerstedt II gewann die Oberliga-Reserve 27:15.

VfL Oldenburg – HSG Friesoythe 36:36 (17:19). Der Punktverlust zum Abschluss ärgerte HSG-Trainer Günter Witte schon etwas. Die Gäste fanden sehr schwer ins Spiel und lagen zunächst 4:7 und 7:10 zurück. „Oldenburg ist aggressiv zu Werke gegangen, obwohl es den Klassenerhalt eigentlich sicher hatte“, berichtete der Coach. Beim 11:11 war der Ausgleich hergestellt, und Friesoythe erarbeitete sich eine 19:14-Führung. „Danach lief es aber nicht mehr“, konstatierte Witte.

• In der kommenden Saison müssen die Friesoyther auf die Dienste von Johannes Grumbd verzichten, den es zum Oberligisten Oldenburger TB zieht. Zudem verlassen die Routiniers Jörg Albers und Holger Bickschlag den Kader und spielen künftig für die zweite Mannschaft in der Kreisklasse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

• Unterdessen hat die HSG Friesoythe bei der Staffelleitung einen Antrag auf die Einsortierung in die neue Weser-Ems-Liga Nord gestellt. Witte: „Staffelleiter Klaus Wernicke hat uns aber signalisiert, dass wir wohl keinen Erfolg haben werden, da wir zum Süd-Bezirk gehören.“

HSG Friesoythe: Bernd Knelangen, Hendrik GermannPhillip Block (2), Jörg Albers (7), Marian Schlüter (2), Holger Bickschlag (3), Christian Tschapke (7), Stefan Stratmann, Johannes Grumbd (9), Marcel Tuchscherer (1), Heiner Robbers (5).

TV Neerstedt II – TV Cloppenburg II 15:27 (6:12). Mit einem überzeugenden „Start-Ziel-Sieg“ (Originalton TVC-Trainer Rainer Otten) beim Absteiger hat die TVC-Reserve die Saison auf einem respektablen siebten Platz abgeschlossen. „Mehr ist auf Grund der großen personellen Probleme während der gesamten Saison nicht drin gewesen. Das Ziel Klassenerhalt haben wir erreicht, und nur das zählt“, resümierte Otten. Nach zehn Minuten hatten die Gäste bereits mit 5:2 geführt. „Danach hat Neerstedt schon den Kopf in den Sand gesteckt. Auf Grund der übrigen Ergebnisse wussten die schon vor dem Spiel, dass sie uns mit neun Toren Unterschied besiegen müssen, um überhaupt noch eine Chance zu haben“, erklärte Otten. In den verbleibenden 50 Minuten – so Otten weiter – habe Neerstedt ganz schwach gespielt: „Im Angriff haben wir uns der Leistung des TVN angepasst, während es in der Abwehr mit nur 15 Gegentoren sehr ordentlich lief.“

TV Cloppenburg II: Christoph SchönrockMarco Esch (4), Sascha Westendorf (12), Ralf Breher (1), Günther Rüscher, Anatoli Wolkow (2), Martin Liebske (2), Thomas Otten (4), Johannes Abeln (1), Ralf Sandmann (1).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.