• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Im Derby schüttet es wie aus Eimern und regnet es Tore

22.11.2016

Barßel /Friesoythe /Löningen Im Landesliga-Derby Kantersieg gelandet: Die Fußballerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge haben am Sonntag zu Hause die SG Neuscharrel/Altenoythe mit 8:2 (3:2) geschlagen. In einem Spiel im Dauerregen hatte nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte nur noch der Gastgeber getroffen.

Wesentlich weniger Treffer fielen im Heimspiel der DJK Bunnen gegen den VfL Oythe. Dennoch konnten Trainer Florian Nacke und seine Spielerinnen zufrieden sein. Das 1:1 gegen den deutlich besser platzierten Gast war nun immerhin bereits das dritte Spiel ohne Niederlage.

SG Elisabethfehn/Harkebrügge - SG Neuscharrel/Altenoythe 8:2 (3:2). In dem Duell im Regen war zunächst nicht absehbar, wie sehr der Gast nass gemacht werden würde. In der ersten Hälfte gaben beide Teams kräftig Gas. So sahen die Zuschauer 45 Minuten mit hohem Tempo sowie Chancen und Toren auf beiden Seiten.

Jennifer Sibum brachte die Gastgeberinnen, die im April zu Hause klar gegen Neuscharrel/Altenoythe verloren hatten, schon in der fünften Minute in Führung. Allerdings glich Anna Peukert nur sieben Minuten später aus.

Doch auch der Spielstand 1:1 hatte nicht lange Bestand. Wiederum zwei Minuten später, in der 14. Minute, brachte Muriel Block Elisabethfehn/Harkebrügge erneut in Führung. Anschließend dauerte es immerhin 14 Minuten, bis das nächste Tor fiel: Kapitänin Marion Thiel glich für die Gäste zum 2:2 aus (28.).

Dennoch mussten die Gäste mit einem Rückstand in die Pause gehen. Carina Fugel sorgte in der 33. Minute für die dritte Führung der Gastgeberinnen, den 3:2-Halbzeitstand.

Nachdem Block gleich zu Beginn der zweiten Hälfte mit ihrem zweiten Tor auf 4:2 erhöht hatte, nahm das Spiel für Neuscharrel/Altenoythe einen unglücklichen Verlauf. Der Gast kämpfte weiter und erarbeitete sich noch gute Chancen, nur ins Tor traf die Mannschaft des Trainers Gerd Berling nicht mehr.

Dafür trafen die Gastgeberinnen umso häufiger: Für das 5:2 sorgte in der 63. Minute Carina Fugel, Lena Steenken erhöhte mit einem Doppelpack (67., 70.) auf 7:2, und dann war die erste Torschützin auch die letzte der Begegnung: Jennifer Sibum erzielte in der 83. Minute den Treffer zum 8:2-Endstand. Damit hatten vier Spielerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge je zweimal getroffen.

SG E/H: Wilken - Rieken (77. Pacholke), Grüneberg, K. Bronn (63. Lünemann), Waden (55. Finegan), Sibum, Block, L. Steenken, Pörschke, Fugel, Janssen.

SG N/A: Schröder - Urbansky, Lücking (83. Wieborg), Janßen (73. Müller), M. Janssen, Luttmann, Warnke, Frey, Thiel (33. Banemann), Peukert (53. Wessels), Stammermann.

DJK Bunnen - VfL Oythe 1:1 (0:1). Statt sich geschlagen zu geben, einen Punkt mitgenommen: Die Fußballerinnen der DJK haben sich am Freitag mit einem Unentschieden für ihren großen Kampfgeist belohnt. Fast eine Stunde waren sie einem Rückstand hinterhergelaufen.

Die Gäste hatten gleich zu Beginn gezeigt, warum sie schon 15 Zähler auf dem Konto haben. Sie waren die spielerisch bessere Elf und ließen keinen Bunner Spielaufbau zu. Aber mit zunehmender Spieldauer kam die DJK besser ins Spiel und zu guten Chancen.

Kadia Brengelmann und Vera Benner sorgten mehrfach für Gefahr vor dem VfL-Tor. Einmal traf Benner sogar den Pfosten des Gästegehäuses. Der VfL zielte allerdings etwas besser: Maike Lammers traf nach einer Ecke zur Führung Oythes (30.). Dieses 1:0 nahm der Gast mit in die Pause.

In Hälfte zwei spielte Bunnen engagiert weiter. Aber der Ausgleich sollte zunächst nicht fallen. So traf Benner diesmal die Latte des Gäste-Gehäuses. Und es folgten weitere vergebene Chancen. Zudem stieg die Gefahr, das 0:2 zu kassieren.

Da Bunnen immer offensiver agieren musste, boten sich Oythe gute Konterchancen. Die Verteidigung um die umsichtige Maja Luyven tat, was sie konnte, dennoch wäre beinahe der entscheidende Treffer gefallen. Zweimal prallte der Ball an einen Pfosten des DJK-Kastens. Zudem entschärfte Aushilfstorfrau Anne Kleyer so manche brenzlige Situation.

Und sie glaubten weiter an ihre Chance, die sich ihnen doch noch bot, als sie schließlich alles nach vorne warfen. Einen tollen Pass Anna Nackes leitete Johanna Tebbe auf Laura Koopmann weiter, die ins lange Eck zum Ausgleich traf (86.).

DJK: A. Kleyer - Kröger (67. Niehaus), Deuling-Schüring, Luyven, Koopmann - Brengelmann, Dellwisch, U. Kleyer (73. A. Nacke), Tebbe - Schütte (59. Moorkamp), Benner.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.