• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Joker Sodtke bringt Altenoythe auf Siegkurs

20.02.2006

KREIS CLOPPENBURG Altenoythe und Barßel waren in den Topspielen obenauf und führen nun gemeinsam die Tabelle an. In Peheim feierte Trainer Wilfried Osterkamp einen gelungenen Einstand.

Von Bodo Tarow KREIS CLOPPENBURG - Der SV Altenoythe hat seine Spitzenstellung in der Fußball-Bezirksklasse IV zementiert. Am Sonnabend setzten sich die Hohefelder gegen den bisherigen Zweiten BW Lüsche mit 3:0 durch. Durch ein 1:0 in Dinklage schwang sich der STV Barßel zum ersten Altenoyther Verfolger auf. Im Derby zwischen Peheim und Höltinghausen machte die Heimelf durch ein 2:0 im Keller wertvollen Boden gut.

SV Altenoythe – BW Lüsche 3:0 (0:0). Schwer zu kratzen hatten die Hohefelder am Sonnabend. Die Gäste aus Lüsche erwiesen sich als ein ebenbürtiger Gegner, der zur Pause durchaus hätte vorne liegen können. Nachdem Fikret Cobanoglu mit einem Drehschuss am stark reagierenden Gästefänger Stefan Penkhus gescheitert war (19.), übernahm Lüsche die Initiative. Arno Suding verzog aus 16 Metern nur knapp (32.). Dann tuschierte ein Freistoß von Sevdaim Muslija aus 20 Metern die Latte (42.). Sekunden später rettete der bestens aufgelegte SVA-Schlussmann Matthias Altevers gegen Oliver Anneken. „Matthias ist derzeit in glänzender Form“, lobte Betreuer Helmut Kemper „seinen“ Schützling.

Mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte Altenoythe mehr Mumm. Markus Behnen setzte den Ball nach 48 Minuten haarscharf neben den Pfosten. Mit Stürmer Martin Sodtke, der infolge von Trainingsrückstand zunächst auf der Bank gesessen hatte, wechselte Altenoythes Coach Stefan Lang den Sieggaranten ein. Ganze drei Minuten brauchte der Joker für den Führungstreffer. Nach einem abgeblockten Schuss von Peter von Uchtrup netzte Sodtke eiskalt ein (60.).

Lüsche war aber keineswegs geschlagen. In der 70. Minute ließ Muslija aus 14 Metern die Mega-Ausgleichchance aus. Damit war der Weg frei für die Gastgeber. Zwei Minuten vor Schluss beförderte Behnen einen Sodtke-Rückpass aus fünf Metern zum entscheidenden 2:0 über die Linie. Und es kam noch besser. Mit dem Schlusspfiff schloss Sodtke ein Solo übers halbe Feld zum 3:0 ab.

Tore: 1:0 Sodtke (60.), 2:0 Behnen (88.), 3:0 Sodtke (90.).

SV Altenoythe: Altevers – Michael Dumstorff – Dullweber, Kubisch – Boxhorn, Bents (68. Kemper), Thomann, von Uchtrup (88. Stefan Dumstorff), Fikret Cobanoglu – Behnen – Böttcher (57. Sodtke).

SR: Schmidt (Gotano).

TV Dinklage – STV Barßel 0:1 (0:1). Ihrer holprigen Vorbereitung zum Trotz erwischten die Gäste einen optimalen Start in die Restspielzeit. Entsprechend zufrieden fiel auch das Fazit von STV-Coach Uwe Schröder aus. „Es war ein tolles Kampfspiel mit hohem Tempo. Unter dem Strich haben wir wegen unserer Geschlossenheit nicht unverdient gewonnen.“ Ein Sonderlob hatte Schröder derweil für Gordinne Ngapy und Sebastian Koch bereit. „Die beiden haben ihre Aufgabe, die Außenbahnen gegen die schnellen Dinklager zuzumachen, optimal erfüllt.“

Das Tor des Tages erzielte Barßels Torjäger Jewgeni Buss in Billardmanier. Als die Dinklager Abwehr einen Schuss von Christoph Janßen auf der Torlinie blockte, prallte der Ball vom Körper des heranstürzenden Buss ins Netz (27.). Dabei hatten die Gastgeber ihrerseits 120 Sekunden zuvor den Torschrei auf den Lippen gehabt. Ein 18-Meter-Knaller von Michael Bockhorst prallte aber vom Innenpfosten ins Feld zurück. „Da hatten wir Dusel“, gestand Schröder ein. Nach dem 1:0 bekam Barßel die Partie immer besser in den Griff. Nachdem Dinklage aufgemacht hatte, versemmelte Buss drei Konter. So musste bis zum Schluss gezittert werden.

Tor: 0:1 Buss (27.).

STV Barßel: Kramer – Stern – Koopmann, Baumann – Ramadan, Abel, Janßen, Ngapy, Koch – Abdul-Rahim (75. Afizou), Buss.

SR: Niester (Colnrade).

SV PeheimSV Höltinghausen 2:0 (0:0). Die ersten 20 Minuten des Derbys gehörten den kampfstarken Gastgebern, die erstmals von Trainer Wilfried Osterkamp betreut wurden. Mitte des ersten Durchgangs kam Höltinghausen aber zunehmend auf, und Peheims Ersatzkeeper Stefan Einhaus rückte in den Mittelpunkt. Mit einigem Glück rettete Peheim das 0:0 in die Pause. Denn ein Kopfball von Höltinghausens Michael Wewer war nach 40 Minuten nur an die Latte geklatscht. Vier Minuten später zischte Wewers nächster Kopfball knapp vorbei.

Den zweiten Durchgang eröffneten die auf Rang zwölf kletternden Peheimer mit einem Paukenschlag. Lars Fetzer traf per Abstauber (51.). Peheim rührte fortan Beton an, an dem alle Gästeversuche abprallten. Sekunden vor Schluss nutzte Michael Benken eine verunglückte Kopfballabwehr von Alexander Barklage zum 2:0.

Tore: 1:0 Fetzer (51.), 2:0 Michael Schrapper (90.).

SV Peheim: Stefan Einhaus – Cordes, Markus Koopmann, Horst Schrapper – Michael Schrapper, Benno Thien (46. Fetzer), Thomas Thien, Grüß, Christian BenkenJan Einhaus, Michael Benken.

SV Höltinghausen: Behnken – Pöhler, Schnieders, Barklage – Klaus, Matthias Wendeln, Möller (65. Holzenkamp), Wewer, Soyka (70. Philipp Wendeln) – Reimche (80. Sieverding), Lanfermann.

SR: Marischen (Kleinenkneten).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.