• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Führungswechsel – Mit junger Spitze in die Zukunft

13.03.2019

Kamperfehn Jahrelang war der Bootsclub Kamperfehn vor allem erst einmal mit einem Namen verbunden: Franz Beuing. 30 Jahre führte er den Wassersportverein vom südlichen Elisabethfehnkanal. Auf der jetzt stattgefundenen Mitgliederversammlung ging somit eine Ära zu Ende. „Es ist Zeit, die Arbeit beim Bootsclub in deutlich jüngere Hände zu legen“, sagte Beuing, der aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als 1. Vorsitzender niederlegt. Doch er bleibt dem Verein auch in Zukunft als stellvertretender Stegwart treu und wurde auch noch für sein langjähriges Engagement zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Michael Iding gewählt. Sein neuer Stellvertreter ist Matthias van Kempen, der die Nachfolge von Heinz Müller antritt, der ebenfalls lange Jahre im Vorstand aktiv war. Franz Lampe bleibt weiterhin Kassenwart, und Brigitte Siebel kümmert sich um den Schriftverkehr. Der 1. Vorsitzende kümmert sich als Stegwart ebenfalls um den vereinseigenen Anleger. „Wir sind sehr froh, dass wir neue und vor allem junge Mitglieder für unseren Vorstand gewinnen konnten. Fast alle Bootsclubs und Schiffervereine leiden unter starkem Mitgliederschwund. Umso mehr freuen wir uns, dass es in Zukunft weitergeht“, sagte der scheidende 2. Vorsitzende Heinz Müller.

„Wir sind gerade dabei, neue Aktionen für den Bootsclub zu planen. Neben einer gemeinsamen Ausfahrt soll es in diesem Jahr auch eine Art Jugendtag geben“, so Iding. Das „Andampfen“, der traditionelle Saisonbeginn der Skipper aus Kamperfehn und Reekenfeld ist Ende April geplant. Weiter soll ein Grillabend am Steg folgen und im Winter eine Weihnachtsfeier sowie das „Abdampfen“. „Höhepunkt wird natürlich wieder unsere Vereinsfahrt, die Mitte Mai stattfinden soll“, so Iding.

Die beste Nachricht für den Bootsclub in diesem Jahr war bis jetzt natürlich der Start des Neubaus der Schleuse Osterhausen. „Alle Mitglieder des Bootsclubs sind auch in der Bürgerinitiative zur Rettung des Elisabethfehnkanals aktiv gewesen. Der Neubau der Schleuse ist die Rettung“, so Müller.

Aktuell sind im Verein 47 Mitglieder aktiv. Dabei sind die Skipper immer offen für neue Bootsfreunde. „Vor der Anschaffung eines Bootes sollte man keine Angst haben. Es gibt auch viele gute preiswerte Angebote und an unserem Steg findet jeder einen Platz“, sagt der neue Ehrenvorsitzende Franz Beuing über die 300 Meter lange Anlage mit Dusche, Sanitärhaus und Grillhütte.

Juwel des Bootsclubs ist das Vereinsschiff „Sir Wilhelm“, dass 15 Jahre lang im Wasser lag und als Vereinsheim diente. Jetzt hat aber der Rost dem Kahn zugesetzt, und das schwimmende Vereinsheim wird nur noch an Land weitergenutzt. „Wir sind gerade dabei, das Vereinsschiff wieder startklar zu machen. In ein paar Wochen wird dort alles wieder fertig sein“, so Müller.

Weiter will der Club den Zusammenhalt der Wassersportvereine pflegen und bei seinen gemeinsamen Aktionen den Wassersport fördern. „Doch nicht nur Gäste, die über das Wasser zu uns kommen, sind willkommen. Auch Fahrradtouristen können unsere Anlage nutzen“, verspricht Beuing.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.