• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Klütz hofft auf positives Ausrufezeichen

07.02.2014

Cloppenburg Die gut vierwöchige Vorbereitung ist Geschichte. Der Ernstfall ist da. Und der beschert dem Fußball-Regionalligisten BV Cloppenburg mit dem Derby an diesem Sonntag (Anstoß 15 Uhr) beim drei Punkte mehr und ein Spiel weniger aufweisenden Siebten BSV Rehden gleich einen ganz dicken Brocken. Außerdem kämpfen die Soestestädter gegen die bislang miese Bilanz in den schmucken Waldsportstätten an.

Dennoch spekuliert Cloppenburgs Coach Jörg-Uwe Klütz auf einen Überraschungserfolg. Nicht zuletzt, weil ihm bis auf den Ex-Rehdener Erdal Oelge alle Mann zur Verfügung stehen. „Rehden ist nur ganz schwer zu packen und fraglos der Favorit. Aber wir sind gut vorbereitet. Die Physis ist da, um 90 Minuten lang Gas zu geben. Und in der Offensive haben wir mit Timo Scherping noch an Qualität hinzugewonnen. Es ist für uns super wichtig, mit einem positiven Erlebnis zu starten.“ Oberstes Ziel ist es aber, hinten sofort die nötige Sicherheit für das schnelle Umschalt-Spiel zu finden. Hat der BVC doch mehr als doppelt so viele Gegentore kassiert wie der Gegner.

Im BVC-Tor wird auch im neuen Jahr Sigi John stehen. Auch die zuletzt eingespielte Viererkette mit Moritz Steidten, Christian Willen, David Niemeyer und Daniel Olthoff ist für die Rehden-Partie erste Wahl. Gleiches gilt für das Sechserduo Kristian Westerveld/Malte Beermann. Auch wenn Paul Kosenkow zuletzt Druck machte, dürfte Bernd Gerdes auf der rechten Außenbahn beginnen. „Bernd hat hervorragend trainiert“, so Klütz. Ob auf der linken Seite Jonas Wangler, der zuletzt nicht voll trainieren konnte, spielt, bleibt abzuwarten. Milad Faqiryar, Kosenkow und Scherping heißen die Alternativen.

Letzterer könnte auch ganz vorne zum Einsatz kommen. Allerdings deutet vieles darauf hin, dass Tim Wernke und Andreas Gerdes-Wurpts Rehdens Abwehr durcheinanderwirbeln sollen. Mit der Aufstellung des Gegners beschäftigt sich Klütz nicht. „Wir kennen sie. Ich glaube nicht, dass wir uns überraschen lassen.“ Beim 1:1 im Hinspiel rettete Steidten dem BVC einen Punkt. Den bislang einzigen Erfolg in der Meisterschaft über die einstige Filiale landeten die Cloppenburger an der Friesoyther Straße in der Spielzeit 2011/2012. Damals erzielte Lincoln Assinouko den entscheidenden Treffer.

BSV Rehden nutzt Winterpause für Transferaktivitäten

Als Neunter beendete der BSV Rehden seine Premierensaison in der Regionalliga Nord. Als Tabellen-Siebter nimmt der finanzstarke Dorfclub aus dem Landkreis Diepholz die Restspielzeit der Serie 2013/2014 in Angriff. Allerdings haben die Rehdener noch das vor Wochenfrist ausgefallene Nachholspiel in Havelse in der Hinterhand.

Dennoch dürfte es für den Verein des allmächtigen Präsidenten Friedrich Schilling nicht mehr zum ganz großen Wurf reichen. Allerdings hat das Team des jungen Trainers Björn Wnuck, der im September vergangenen Jahres als Coach der Reserve den völlig überraschend zurückgetretenen Predrag Uzelac beerbte, die Tür zur erneuten DFB-Pokalteilnahme weit aufgestoßen. Das Erstrundenmatch im August 2013 gegen Triplesieger Bayern München in Osnabrück (0:5) ist zwar nicht zu toppen. Dennoch dürfen sich die Rehdener, sofern sie sich im April im Halbfinale bei TB Uphusen durchsetzen sollten, auf eine weitere satte Finanzspritze freuen.

Die Winterpause wurde derweil genutzt, um den groß-dimensionierten Kader umzusortieren. Zunächst löste der umtriebige Fußball-Vorstand Markus Kompp die Arbeitspapiere mit Younes Chaib, Gökhan Aktas, Paulo Sereno (TB Uphusen) und Maciej Kwiatkowski (Eintracht Norderstedt) auf. Quasi über Nacht wurden drei Plätze wieder besetzt. Kompp verpflichtete den zuletzt vereinslosen Ex-Oberneuländer Dennis Janssen, Torjäger Mehmet Ali Fidan vom Blumenthaler SV sowie den fast zwei Meter messenden Angreifer Idrissa Sow vom SV Bergisch Gladbach.

Erst 18 Gegentore bedeuten in der Ligastatistik Platz eins neben Wolfsburgs Reserve. Top ist auch die Quote von drei Niederlagen. Auf der anderen Seite bedeuten 27 erzielte Tore nur Rang zwölf. Mit sechs Treffern führt der oft durch Verletzungen zurückgeworfene Francis Banecki Rehdens interne Torschützenliste an. In die Winterpause verabschiedete sich das Team von den Waldsportstätten mit einer bitteren 0:1-Heimniederlage gegen Bremen II.

In der Vorbereitung verordnete Wnuck seinen Spielern ein umfangreiches Testprogramm. Dabei lief’s zunächst nicht rund. 4:4 in Aumund-Vegesack, 3:4 beim Bremer SV, 1:1 in Rödinghausen, 3:3 beim VfL Oldenburg, 1:0 bei West-Regionalligist SF Lotte, 5:2 gegen Bezirksligist GW Mühlen und 7:1 beim Kreisligisten Sudweyhe lauten die Ergebnisse. Gegen den BVC noch wegen einer vermeintlichen Spuckattacke im Spiel gegen Victoria Hamburg gesperrt ist Angreifer Kiala Makangu Kifuta, der im Hinspiel (1:1) an der Friesoyther Straße für Rehden traf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.