• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Regionalliga: Klütz-Team fehlt in Überzahl der „Killerinstinkt“

27.04.2015

Cloppenburg Es bleibt dabei: Der BV Cloppenburg kann zu Hause gegen den VfB Oldenburg einfach nicht mehr gewinnen. 1:1 endete das prestigeträchtige Derby in der Fußball-Regionalliga am Freitagabend (die NWZ  berichtete).

„Ich denke, das 1:1 ist gerecht. Leider haben wir nach unserer schnellen 1:0-Führung absolut zu wenig gemacht. Mit einem Mann weniger lief es in der zweiten Halbzeit dann wesentlich besser. Wir hatten hier und da Möglichkeiten zum 2:1, wobei Cloppenburg kurz vor Schluss die größte Chance zum Sieg hatte.“ Oldenburgs in Cloppenburg lebender Coach Predrag Uzelac hatte nach dem umkämpften, spielerisch erwartungsgemäß limitierten Duell die passende Analyse parat.

„Wir haben uns nach dem 0:1 schnell gefangen, hatten dann alles im Griff und hätten durchaus zur Pause vorne liegen können. Leider haben wir uns in Überzahl im zweiten Durchgang gegen einen tief stehenden Gegner dann schwer getan“, vermisste auf der anderen Seite BVC-Trainer Jörg-Uwe Klütz die nötige Kreativität. Zu oft versuchte sein Team es mit langen Diagonalbällen anstatt spielerisch hinter Oldenburgs Abwehr zu kommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ob, und wenn überhaupt, wem der Punkt mehr hilft, bleibt abzuwarten. Die Cloppenburger verpassten einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt, behaupteten aber immerhin Platz 13.

Allerdings können die Oldenburger an diesem Donnerstag zu Hause im Nachholspiel gegen Norderstedt selbst bei einem Unentschieden dank des besseren Torverhältnisses am BVC vorbeimarschieren.

Es deutet – für den Fall, dass es drei Absteiger geben sollte – einiges darauf hin, dass den Cloppenburgern am vorletzten Spieltag bei Ligarückkehrer Lüneburger SK Hansa das Endspiel schlechthin bevorsteht.

Derweil bedeuteten am Freitag bei bestem Wetter 1500 Zuschauern zwar keine Traumkulisse aber immerhin einen Saisonrekord. viele BVC-Anhänger registrierten dabei interessiert und mit spürbarer Freude, dass sich Ex-Wirtschaftsrats-Boss Klaus Ostendorf seit langer Zeit mal wieder an der Friesoythe Straße blicken ließ.

Vor Ort war derweil auch Spielerberater Karel Feeburg, der gleich mehrere BVC-Spieler zu seinen Klienten zählt. In seinem Schlepptau hatte der als umtriebig bekannte Niederländer mit Jouka Faber einen Landsmann, dessen Co-Trainervertrag beim BVC-Nachbarn SV Meppen nicht verlängert wird . . .

BVC fehlen gegen dezimierte Oldenburger zündende Ideen

BV Cloppenburg-VfB Oldenburg 1:1 (1:1).

BV Cloppenburg Meyer (3,0) - Gerdes (3,0, 90+1 Wohlfahrt), Willen (2,5), Niemeyer (2,5), Olthoff (4,0) - Westerveld (2,0), Köster (3,5) - Thomes (3,0), Hegerfeld (3,5, 76. Gerdes-Wurpts), Wangler (2,0) - Wernke (2,0). Tore 0:1 Merkel (4.), 1:1 Wernke (33.). Personal/Taktik Der BVC zum vierten Mal mit der gleichen Startformation. Oldenburg nach dem 1:0 gegen Bremen II offensiv rechts mit dem robusteren Kiala Makangu Kifuta anstelle von Alessandro Ficara. Beide Teams taktisch mit einem „4-2-3-1“. Ecken 2:6. Chancen 6:3. Fazit Der BVC steckte den Schock des frühen 0:1 erstaunlich gut weg. Ab der 15. Minute machte die Heimelf gegen die den Vorsprung nur noch verwaltenden Oldenburger Druck. Eine Pausenführung wäre locker drin gewesen. In Überzahl fehlten dem BVC gegen gut gestaffelte Gäste die Ideen, um davon zu profitieren. Dennoch hätte Nick Köster kurz vor Schluss treffen müssen. So ließ der BVC zwei Zähler liegen. Spieler des Spiels Kristian Westerveld - Was der BVC-Sechser machte, hatte Hand und Fuß. Omnipräsent. Behielt die Übersicht. Schiedsrichter Nils Riedel (Schwachhausen): Hatte das bis auf kleinere Ausnahmen faire Derby gut im Griff. Die rote Karte gegen Oldenburgs Aidara kurz vor der Pause war regelkonform. Note: 3,0. Zuschauer 1500 (Saison-Rekordkulisse). Nächstes Spiel An diesem Sonntag, 14 Uhr, beim ETSV Weiche Flensburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.