• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Kontrahenten laufen der Musik hinterher

16.09.2016

Cloppenburg Der Fußball-Bezirksligist BV Garrel muss am Sonntag auswärts ran. Die Garreler spielen ab 15 Uhr beim SV Höltinghausen. Zur selben Zeit geht die BVC-Reserve in Brockdorf auf Punktejagd, und der SV Emstek empfängt Falke Steinfeld.

SV Höltinghausen - BV Garrel. Nach der 0:5-Pleite gegen Goldenstedt achtete das BVG-Trainergespann, bestehend aus Marcel Wolff und Albert Ostendorf, darauf, dass sich seine Schützlinge für die schwere Partie in Höltinghausen im Training das nötige Selbstvertrauen erarbeiteten. Den Fünferpack gegen Frisia hat Wolff noch nicht zu den Akten gelegt: „Der Mannschaft ist ganz klar, dass sie besser spielen kann und muss.“ Wolff setzt dabei auf Zuckerbrot und Peitsche. Manchmal müsse man dazwischen hauen und manchmal muss man Spieler schützen und aufbauen, so Wolff. Eines ist für ihn klar: „Die Mannschaft wird Sonntag bis zum Umfallen laufen, kämpfen und spielen.“ Dabei bauen die Verantwortlichen und das kickende Personal auf reichlich Fanunterstützung. Wolff: „Ich hoffe, dass uns die Garreler Zuschauer in Höltinghausen zahlreich und lautstark unterstützen.“ Fehlen werden Peter Osterloh, Tobias Vossmann und Philipp Hermes, die sich allesamt im Aufbautraining befinden. Auch Daniel Emken (Schultergelenk ausgekugelt) und Michael Kühling (berufsbedingt) sind nicht mit von der Partie. Wieder dabei sind Andre Bartel, Andre Schöning und Patrick Looschen.

So oder so: Es wird reichlich Dampf unterm Kessel sein. Denn auch der SV Höltinghausen läuft in der Liga der Musik hinterher. Somit kommt es zum Duell zweier angeschlagener Teams, in denen mehr Potenzial steckt, als es die Tabelle aussagt. SVH-Trainer Zvonimir Ivankic hat mit seiner Elf die sportliche Lage am Dienstag intensiv aufbereitet. Ivankic nimmt wie sein Kollege Wolff die Mannschaft in die Pflicht. „Da muss einfach mehr kommen. Wir müssen alle gemeinsam anpacken, und über den Kampf die Wende erzwingen“, sagt Ivankic. Es gelte neunzig Minuten zu arbeiten und Garrel nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Noch nicht wieder einsatzbereit ist Johannes Lampe. Bei Lampe hatten die Verantwortlichen schon befürchtet, dass seine Leistenverletzung etwas Langwieriges sei. Aber Höltinghausens Physiotherapeut Ferdi Thobe hat bei ihm eine Leistenzerrung festgestellt. Lampe absolvierte am Dienstagabend auch schon eifrig Platzrunden. „Aber eine Pause von gut zwei Wochen müssen wir wohl einkalkulieren“, meint Ivankic.

Jens Sündermann trainiert zwar wieder, doch bei ihm heißt es laut Ivankic abwarten, ob es für einen Einsatz reicht. Florian Sieverding machen weiterhin Achillessehnenprobleme zu schaffen.

GW Brockdorf - BV Cloppenburg U-23. Cloppenburgs Co-Trainer Michael Rechtien trauert den verlorenen Punkten aus dem Emstek-Spiel (1:3) hinterher. „Wir haben uns gut präsentiert. Schade, dass wir die Führung nicht in die Pause mitnehmen konnten.“

Fraglich sind bei der BVC-Reserve die Einsätze von Tanju Alakus, Okan Duman und Parwes Rahmani. Das Trio ist angeschlagen. Sollten alle drei nicht spielen können, sei es denkbar, dass Spieler aus der U-19 aushelfen, wie es in den letzten beiden Partien der Fall war. „Die Jungs haben ihre Aufgaben bisher gut gemacht“, lobt Rechtien das Engagement der Talente.

Gegen die kompaktstehenden Brockdorfer sei es vor allem wichtig, die Ruhe zu bewahren. „Wir müssen geduldig spielen und dürfen uns nicht rauslocken lassen“, sagt der Assistent von Cheftrainer Stefan Neldner.

SV Emstek - Falke Steinfeld. Den guten Lauf seiner Mannschaft, mit drei Siegen aus den jüngsten drei Partien, will Emsteks Trainer Jörg Roth nicht zu hoch hängen. „Ich freue mich natürlich, dass wir schon ein paar Punkte gesammelt haben. Aber nun gilt es, daran anzuknüpfen“, sagt Roth.

In dieser Woche lagen die Trainingsschwerpunkte auf dem Torabschluss. Unlängst habe man es beim Derby in Cloppenburg versäumt (3:1), konsequenter vor dem gegnerischen Tor zu agieren. „Wir hätten viel eher für die Entscheidung sorgen müssen“, sagt Roth, der auch am Sonntag versuchen will, mit seiner Mannschaft zu punkten. Das Defensivverhalten stand auch auf der Tagesordnung. Speziell ging es dabei um das richtige Anlaufverhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.