• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Nfv-Pokal: Kosturkov muss erste Kostprobe abliefern

19.07.2017

Cloppenburg Die Funktionäre haben es so gewollt. Nach nur 15 Tagen Vorbereitung steht dem Fußball-Oberligisten BV Cloppenburg und seinem neuen Trainer Petar Kosturkov – dreieinhalb Wochen vor dem Meisterschaftsstart – an diesem Mittwoch der erste Ernstfall ins Haus. In der ersten Runde des lukrativen NFV-Pokals erwarten die Soestekicker im „pk sportpark“ an der Friesoyther Straße den hoch eingeschätzten Ligarivalen SC Spelle-Venhaus. Schiedsrichter Timo Daniel aus Damme wird die Partie um 19.15 Uhr freigeben.

„Nach rund zwei Wochen Vorbereitung sind wir natürlich noch nicht bei 100 Prozent angekommen. Wir haben schon einiges einstudiert. Aber alles kann noch nicht glatt laufen. Dennoch werden wir alles geben, um die zweite Runde zu erreichen“, fiebert Cloppenburgs Coach Petar Kosturkov seiner Pflichtspiel-Premiere auf der BVC-Bank entgegen. Gleiches gilt für die treuen Anhänger des Ex-Regionalligisten, die wieder auf erfolgreichere Zeiten hoffen.

Trotz der Vorbereitungsstrapazen dürfte es beiden Mannschaften nicht an der nötigen Motivation fehlen. Schließlich würde in der zweiten Runde der Sieger des Duells den Gewinner der Partie des Regionalligisten VfB Oldenburg gegen den Drittligisten SV Meppen empfangen dürfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der BVC ließ den Gegner am vergangenen Sonntag bei dessen Preisgeldturnier beobachten. „Spelle-Venhaus ist ein Topteam“, so die Einschätzung Kosturkovs. Derweil machte der 47-jährige Bulgare in Sachen Aufstellung und Taktik komplett dicht. „Der Gegner liest schließlich auch die Zeitung.“

Fest steht, dass die zuletzt getesteten Solace Uyi-Olaye und Muhamet Cakolli noch nicht im Cloppenburger Aufgebot stehen werden. Beide werden aber im Training weiter genau unter die Lupe genommen. Auf jeden Fall erscheint die zeitnahe Verpflichtung des schnellen Niederländers Uyi-Olaye weiter als wahrscheinlich. Abzuwarten bleibt unterdessen, ob Stürmer-Routinier „Aleks“ Kotuljac, den zuletzt die Wade zwickte, und Janek Jacobs (Bänderdehnung im Knöchel) noch rechtzeitig zum Anstoß fit werden.

In der Vorsaison konnten sich die Cloppenburger in der ersten Pokalrunde in Spelle-Venhaus überraschend deutlich mit 4:1-Toren durchsetzen. Kotuljac traf dreimal. Den vierten Treffer steuerte Benny Boungou bei. In der Meisterschaft folgte auswärts nach einem 0:3-Rückstand ein 3:3. Zu Hause gab’s – ebenfalls nach Rückstand – ein 1:1. Kein schlechtes Omen, auch wenn die Gäste diesmal fraglos als der erklärte Favorit anreisen.

Die voraussichtliche BVC-Aufstellung: Bangma - Dreher, Willen, Plog, Krumland (Plaggenborg) - Westerveld, Niemeyer, Schmidt - Giebert, Boungou, Kotuljac (Nirwing).

SC Spelle-Venhaus zählt zum engen Kreis der Titelanwärter

Als Dritter hat der SC Spelle-Venhaus die Spielzeit 2016/2017 abgeschlossen. Und schenkt man Kennern der Fußball-Oberliga Glauben, so könnte der Weg der Süd-Emsländer, die im Frühjahr noch auf die Beantragung einer Regionalliga-Zulassung verzichtet hatten, künftig noch weiter nach oben führen. Bis auf den Ex-Meppener Stefan Raming-Freesen, der zu seinem Heimatclub SV Langen zurückkehrte, gab es keine nennenswerten Abgänge. Vielmehr wurde das eingespielte Team von Trainer Sebastian Röttger, der im zweiten Jahr auf der Bank sitzt, nochmals gezielt verstärkt. Mit Max Bachl-Staudinger (SV Rödinghausen), Maik Rökker (VfL Osnabrück II), Michael Thielke (VfL Wolfsburg) und dem gebürtigen Friesoyther Moritz Waldow (VfB Oldenburg) wurde ein junges und bestens ausgebildetes Quartett mit höherklassiger Erfahrung geholt. Als besonders wuchtig gilt die Spelle-Venhauser Offensive, die in der Vorsaison mit Sascha Wald (20 Tore) den besten Ligaknipser stellte. Hinter den Spitzen zieht mit Steffen Menke ein torgefährlicher Zehner die Fäden. Die Vorbereitung haben die Emsländer erst am 7. Juli aufgenommen. Am vergangenen Sonntag unterlag der SCSV im Finale des eigenen Preisgeldturniers dem West-Regionalligisten SV Rödinghausen mit 2:3.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.