NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Frauenfußball: Landesligisten landen am rettenden Ufer

02.06.2015

Barßel /Friesoythe /Cloppenburg /Löningen Bei den Aufsteigern kann die Party steigen: Die Fußballerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge und der DJK Bunnen haben in ihrem ersten Jahr in der Landesliga den Klassenerhalt geschafft. Während die Spielerinnen aus der Gemeinde Barßel am vorletzten Spieltag den Vorletzten SV Wietmarschen 7:0 abschossen, konnte Ligakonkurrent DJK Bunnen trotz einer 1:3-Niederlage beim SV Suddendorf-Samern feiern. Hatte doch der TuS Westerloy verloren, so dass der Abstand zur Abstiegszone vor dem letzten Spiel auf fünf Punkte angewachsen ist. Die SG hat als neuer Fünfter sogar sieben Punkte Vorsprung.

Feiern kann vielleicht in zwei Wochen auch die SG Neuscharrel/Altenoythe: Die hat einen Spieltag vor Schluss Platz eins der Bezirksliga Nord übernommen, da sich der bisherige Spitzenreiter Kickers Emden und der Dritte MSG Moormerland 3:3 trennten. Nun ist die SG punktgleich mit den Kickers, hat das deutlich bessere Torverhältnis und empfängt am 13. Juni (17 Uhr) den Drittletzten SV Hage.

BW Galgenmoor wahrte mit einem 2:0-Sieg beim Post SV Oldenburg die Chance, in der Bezirksliga Mitte zu bleiben. Dagegen wurde das letzte Oberliga-Spiel des abgestiegenen BV Cloppenburg II 5:0 für den ATSV Scharmbeckstotel gewertet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Landesliga, SV Wietmarschen - SG Elisabethfehn/Harkebrügge 0:7 (0:2). Noch vor einigen Wochen hatte die SG keine einzige Partie auf fremdem Platz gewonnen, dann wurde aus dem Auswärtsfluch ein Sieges-Segen. Dreimal in Folge setzte sich das Team des Trainers Manfred Klären in des Gegners Heimat durch. In Wietmarschen traf Lena Steenken schon in der dritten Minute die Latte des Gäste-Gehäuses. Später sollte sie sich noch als ungeheuer torgefährliches „Kopfball-Ungeheuer“ präsentieren: So lenkte Lena Steenken den Ball in der 18. Minute mit dem Kopf ins Tor.

Der zweite Treffer in einer zunächst ausgeglichenen Partie fiel in der 34. Minute: Nach einem Eckball Sarah Janssens war Stefanie Reil an der Reihe: Auch sie traf per Kopf.

Nach der Pause war die SG das überlegene Team, das allerdings zunächst nichts aus seinen guten Chancen machte. Aber in der 65. Minute jubelten die Gäste wieder: SV-Torfrau Marina Niedenzu konnte einen Janssen-Freistoß nicht festhalten, und Jennifer Steenken sorgte für das dritte Kopfballtor – das noch lange nicht das letzte gewesen sein sollte.

Eine Janssen-Flanke erwischte Lena Steenken sieben Minuten später im Flug mit dem Kopf, und der Ball lag zum vierten Mal im Netz. Nachdem Janssen kurz darauf (73. Minute) auch das nächste Kopfballtor – erneut war Lena Steenken erfolgreich – vorbereitet hatte, wollte sie dann offenbar selbst mal vollstrecken. Eine Kombination über Jennifer Steenken, Lisa Ummen und Jennifer Sibum schloss die Mittelfeldspielerin zum 6:0 ab (76.). An Lena Steenkens Torausbeute kam sie aber nicht mehr heran. Die erzielte in der 90. Minute ihren vierten Treffer. Womit? Natürlich mit dem Kopf. Und wer hatte die Vorarbeit geleistet? Natürlich Sarah Janssen.

SG: Wilken - Waden, S. Bronn, A. Niemeyer, Rieken, Janssen, Sibum, J. Steenken (77. A. Fugel), L. Steenken, August (13. Reil/44. C. Fugel), Hermes(70. Ummen).

SV Suddendorf-Samern - DJK Bunnen 3:1 (1:1). Die Elf des Trainers Florian Nacke spielte sich in Hälfte eins einige gute Chancen heraus: Stephanie Senf (4.), Johanna Tebbe (23., 32., 38.) und Anna Nacke (38.) sorgten für Gefahr. Im Tor landete der Ball aber erst in der 40. Minute: Kadia Brengelmann spielte Vera Benner an, die von der Strafraumgrenze aus unter die Latte und ins Netz traf. Allerdings fand schon der erste Torschuss der Gäste drei Minuten später seinen Weg ins Gäste-Gehäuse (Kathrin Bookholt).

Und da es in der zweiten Hälfte ähnlich laufen sollte – die DJK bestimmte das Spiel, hatte aber Probleme in der Chancenverwertung, während die Gastgeberinnen effizient agierten –, drehte der Tabellendritte das Spiel noch. Irena Geric (78.) und Laura Grefen (85.) schossen einen glücklichen SV-Sieg heraus.

DJK: Alberding - Senf, Deuling, Böckmann (26. Moormann), Kröger (77. Böckmann) - Brengelmann, Kleyer (83. Benner), Nacke (46. Verhage), Dellwisch - Benner (77. Nacke), Tebbe.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.