• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Landesligisten landen erneut im Tal der Tränen

04.04.2017

Barßel /Friesoythe /Cloppenburg /Löningen Großer Rückhalt kann klaren Rückstand nicht verhindern: Zwar hatten die Landesliga-Fußballerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge am Sonntag mit der kurzfristig eingesprungenen Nadja Van-Rüschen eine starke Torhüterin zwischen den Pfosten, dennoch musste sich die Spielgemeinschaft aus der Gemeinde Barßel auswärts der SG Timmel/Moormerland 2:5 geschlagen geben.

Und auch für die anderen drei Landesliga-Vertreter des Landkreises Cloppenburg setzte es wieder klare Niederlagen: Die SG Neuscharrel/Altenoythe unterlag bereits am Freitag zu Hause Jahn Delmenhorst II mit 1:7. Die DJK Bunnen zog am Sonntag bei Tabellenführer SpVg. Aurich mit 0:3 den Kürzeren. Der Gast hatte immerhin bis kurz vor der Pause ein 0:0 gehalten und dann bis in die Schlussphase nur 0:1 zurückgelegen.

Umso klarer lag der BV Cloppenburg II am Sonntag im Heimspiel gegen den VfL Oythe früh zurück (0:4 nach 18 Minuten). Am Ende stand es 11:0 für die Mannschaft aus dem Landkreis Vechta.

Damit belegen die vier Vereine aus dem Landkreis Cloppenburg wieder die vier Abstiegsränge der Landesliga. Die DJK Bunnen (10. Platz, 17 Spiele, 16 Punkte), die SG Elisabethfehn/Harkebrügge (11., 14, 13) und die SG Neuscharrel/Altenoythe (12., 15, 10) können sich noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen, da etwa der TuS Neuenkirchen (9., 19, 18) auf dem letzten Nicht-Abstiegsplatz noch nicht allzu weit weg ist. Schlusslicht BV Cloppenburg II (13., 15, 1) muss dagegen schon für die Bezirksliga planen.

SG Timmel/Moormerland - SG Elisabethfehn/Harkebrügge 5:2 (3:0). Die Heimmannschaft baute gleich zu Beginn Druck auf, um zu zeigen, dass sie sich nicht wie im Hinspiel Elisabethfehn/Harkebrügge geschlagen geben würde. Und die Ostfriesinnen konnten sich schon bald belohnen: Saskia Keil brachte die Gastgeberinnen in der neunten Minute in Führung.

Da Anna Kettwig in der 22. Minute und Jana Pastorek in der 32. Minute erhöhten, waren die Chancen der Gäste auf Punkte zur Pause schon deutlich geschwunden. „Die Heimmannschaft führte verdient 3:0“, sagte SG-Coach Dirk Backhaus und räumte ein, dass Timmel/Moormerland sogar noch öfter hätte treffen können.

Für sein Team sprach, dass es nicht aufgab. Selbst nachdem Kapitänin Carina Fugel das Feld verletzungsbedingt verlassen hatte (58. Minute), kämpfte der Gast weiter. Und das zahlte sich aus: Muriel Block verkürzte in der 74. Minute auf 1:3. Zwar stellte Keil den alten Abstand nur drei Minuten später wieder her, und Sandra Hamphoff erhöhte sogar noch (87. Minute) auf 5:1, aber den Schlusspunkt setzte die Backhaus-Elf in Person Vivien Lünemanns (89.).

Die Backhaus-Truppe erwartet nun am Sonntag, 9. April (13 Uhr), Spitzenreiter Aurich.

SG Elisabethfehn/harkebrügge: Van-Rüschen - Grüneberg, Rieken, Block, Sibum, Finegan, Lünemann, Steenken, Fugel (58. Bronn), Kramer, August.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.