• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Langjährige Treue belohnt

10.01.2017

Barßel Die 240 Mitglieder der Schützengilde Barßel müssen ab sofort tiefer in die Geldbörse greifen, wollen sie weiter der Gilde angehören. Auf der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Niehaus in Barßel wurde der Beschluss gefasst, den Jahresbeitrag von bisher 30 auf 50 Euro zu erhöhen. Der Vorstand der Gilde begründete diesen Schritt mit den stetig steigenden Kosten.

„Es ist alles teurer geworden. Die laufenden Kosten können gerade gedeckt werden. Am Schützenhaus sind dringende Sanierungsarbeiten erforderlich“, sagte Vizepräsident Clemens Büscherhoff, der den entsprechenden Antrag gestellt hatte. Daher sei eine Beitragserhöhung unumgänglich. „Wir sind es uns wert und haben den Schützen auch einiges zu bieten“, so Präsident Michael Nitschke zur Beitragserhöhung in seinem Jahresrückblick.

Jugendgruppe wächst

Bei der Schützengilde Barßel geht es aufwärts. Gerade auch im Hinblick auf die Jugendarbeit. Dank des ehrenamtlichen Engagements von Margret Büscherhoff, Klaus-Dieter Kröger und Dagmar Büscherhoff ist die Jugendgruppe auf 26 Mitglieder angewachsen. „Wir haben noch eine Jugendgruppe, während andere Vereine uns darum beneiden“, so der Gildepräsident. Auch durch die Ferienpassaktion der Gemeinde Barßel konnte der Nachwuchs für den Schießsport in der Gilde begeistert werden.

Ein voller Erfolg war das Schützenfest der Gilde unter der Herrschaft von König Ulrich Dumstorff. Gut verlief das mit dem STV Barßel veranstaltete Osterfeuer. Besucht wurden die Schützenfeste der benachbarten und befreundeten Schützenvereine. Sonstige Aktivitäten waren Winterball, Vatertagschießen, Monatsschießen, Beteiligung am Weihnachtsmarkt in Neuland, hieß es im Bericht der Schriftführerin Birgit Plenter.

Kritik an EU-Politik

Hart ins Gericht ging Schießsportleiter Joachim Dahlke mit EU-Politikern in Hinblick auf die Verschärfung des Waffengesetzes. Die tragischen Ereignisse von Paris und Brüssel würden missbraucht, um Sportschützen zu unterstellen, sie seien anfällig für Terrorismus. „Der Rechtsstaat sollte sich auf gefährliche Leute konzentrieren, statt rechtstreue Bürger zu kriminalisieren. Uns Sportschützen macht es wütend, mit welch unsäglicher Arroganz einige EU-Politiker über das Ziel hinausschießen wollen, um das Waffengesetz wieder einmal zu verschärfen. Zudem töten Menschen – nicht Waffen“, so Dahlke. In seinem Sportbericht ging er auf die sportlichen Erfolge ein, die im Jugendbereich und bei den Erwachsenen erzielt wurden.

Mit einer Urkunde zeichnete Präsident Nitschke mehrere Mitglieder aus. Seit 25 Jahren sind Ulrich Dumstorff und Heinz-Hermann Lütjes im Verein. Auf 40 Jahre blicken Franz Buschhardt, Johannes Geesen, Hermann Mennenga, Falko Töbermann, Irene Holst zurück. Seit 50 Jahren ist Hans Passmann in der Gilde. Dafür gab es von Bürgermeister Nils Anhuth die Urkunde der Gemeinde Barßel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.