• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Volleyball: Verletzungen auch für Trainer ein Thema

08.05.2018

Löningen Novum bei der diesjährigen Fortbildung für Volleyballtrainer am vergangenen Wochenende: Der Referent hatte die kürzeste Anreise. Inhaltlich stellte die Volleyball-Abteilung des VfL Löningen als Ausrichter das Thema „Verletzung“ in den Mittelpunkt.

Als Referent konnte der Organisator Martin Richter den Physiotherapeuten Michael Lampe gewinnen, der in einer größeren Praxis in Cloppenburg beruflich tätig ist und selbst aktiver Fußballer und Trainer im VfL Löningen ist. Somit ist er mit dem Themenfeld der Fortbildung aus verschiedenen Perspektiven bestens vertraut. Davon profitierten die mehr als 20 Teilnehmer aus ganz Niedersachsen, die für die Veranstaltung eigens nach Löningen angereist waren.

Damit es erst gar nicht zu Verletzungen komme, nahm das Thema „Prävention“ breiten Raum ein. Die Teilnehmer arbeiteten verschiedene Aspekte heraus, die für eine gezielte Vorbeugung von Verletzungen bedeutend sind und bei der Gestaltung des Trainings berücksichtigt werden sollten. Danach wurde die für den akuten Verletzungsfall anzuwendende PECH-Regel aufgefrischt. Danach stellte Lampe die Phasen der Genesung bei Verletzung dar und wies auf positive Einwirkungsmöglichkeiten hin, um die Phasen optimal zu unterstützen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im praktischen Teil galt es für die Teilnehmer, unter den versierten Augen des Referenten selbst Hand anzulegen und stabilisierende Tapeverbände zu setzen. In der modernen Trainingslehre haben stabilisierende und koordinative Übungen große Bedeutung. Hierzu bot Lampe verschiedene Übungsformen mit und ohne Ball an, die die Trainer an Ort und Stelle selbst ausprobieren konnten.

Veranstaltungsleiter Martin Richter bedankte sich abschließend bei Michael Lampe, der direkt neben dem Austragungsort aufgewachsen war, für die inhaltliche Gestaltung der Fortbildung. Das vermittelte Wissen sei ein Beitrag, gezielt die Zahl von Sportverletzungen im Training und Wettkampf zu verringern.

Somit verabschiedete er alle Trainerkollegen mit der Hoffnung, die Teams verletzungsfrei durch die Saison 2018/19 geleiten zu können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.