• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Löningerinnen nehmen Revanche

25.08.2009

LöNINGEN Prestige-Erfolg in der Vorbereitung: Die Volleyballerinnen der SVA Rechterfeld haben am Sonnabend im Zuge des Debeka-Cups des VfL Löningen die Konkurrenz der Leistungsklasse eins gewonnen. Insgesamt hatten 20 Mannschaften von der Kreisklasse bis zur Verbandsliga in fünf Leistungsklassen um den Turniersieg gekämpft. Dabei sahen die Zuschauer in der Sporthalle des Copernicus Gymnasiums und der Großraumturnhalle an der Ringstraße attraktive Spiele – fast die Hälfte aller Partien wurde im Tiebreak entschieden.

In Leistungsklasse fünf (Kreisklasse und Kreisliga) gewann BW Borssum II souverän mit 6:0-Punkten vor dem SVA Rechterfeld IV (4:2), dem BV Neuscharrel (2:4) und den VfL Löningen III (0:6).

In Leistungsklasse vier trafen Mannschaften, die in der Bezirksklasse spielen, aufeinander. Hier musste sich die von Torsten Eck betreute Reserve des VfL Löningen lediglich dem SVA Rechterfeld III (6:0-Punkte) geschlagen geben. Das Eck-Team bezwang den drittplatzierten SV Nortrup (2:4) und die SG Beesten/Freren (0:6) jeweils in 2:1-Sätzen.

In Leistungsklasse drei (Bezirksliga) war der TuS Bersenbrück das beste Team. Die Bersenbrückerinnen gaben in drei Spielen nur einen Satz ab. Dahinter folgten drei Teams mit 2:4-Punkten: VfL Oythe II (4:5-Sätze), SVA Rechterfeld II (3:4-Sätze) und SV Cappeln (2:5-Sätze).

Enge Entscheidungen gab es auch in Leistungsklasse II, in der vier Landesligisten spielten. Wegen des besseren Satzverhältnisses feierte der VfL Oythe II (4:2-Punkte/5:4-Sätze) den Gruppensieg vor BW Borssum (4:2/4:3). Punkt- und satzgleich folgten der TV Cloppenburg II und Kloster Oesede (2:4/3:4). Den direkten Vergleich hatten die Cloppenburgerinnen gewonnen.

Der Höhepunkt des Turniers war die Konkurrenz in Leistungsklasse eins, in der der VfL Löningen, RaSpo Lathen (beide Landesliga) sowie die Verbandsligisten SVA Rechterfeld und Union Lohne spielten.

Zunächst schien sich eine Überraschung anzubahnen. Die Löningerinnen, die von Günter Timpe trainiert werden und auch die beiden höherklassigen Teams hatten sich jeweils gegen Lathen (0:6/1:6) durchgesetzt. Dann verlor der VfL gegen Rechterfeld 0:2. Anschließend stieg das Duell gegen Lohne. Union hatte in der abgelaufenen Saison das Titelrennen in der Landesliga mit dem VfL für sich entschieden. Die Löningerinnen brannten auf Revanche. Sie mobilisierten alle Kräfte und gewannen das Duell mit 2:1-Sätzen und 56:55-Satzpunkten. Letztlich setzte sich Rechterfeld dank des besten Satzverhältnisses an die Spitze (4:2-Punkte/5:2-Sätze) – gefolgt von Lohne (4:2/5:3) und Löningen (4:2/4:4).

Die Organisatoren Torsten Eck und Dietmar Linke freuten sich, dass der Löninger Debeka-Cup immer größeren Zuspruch findet. Drei bis vier Wochen vor dem Beginn der neuen Saison böte sich den Mannschaften die Möglichkeit, ihren Leistungsstand zu überprüfen und sich mit anderen Teams zu messen. Insgesamt hätten sich sogar 48 Teams angemeldet. Deshalb ziehen die Organisatoren es in Betracht, das Turnier im kommenden Jahr an zwei Tagen auszurichten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.