• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Messdiener besiegen Euro-Team

10.09.2016

Bösel Spiel, Spaß und Spannung: Die Familienshow „Schlag das Euro-Team“ bot am Freitagabend im Festzelt im Parkstadion alles, was gute Unterhaltung erfordert. Im gut besuchten Festzelt lieferten sich das Euro-Team und der Herausforderer, die Betreuer des Messdiener-Zeltlagers, spannende Duelle.

Die Zeltlager-Betreuer mussten sich vorab in einem SMS-Voting gegen den Tennisverein Bösel und den Dart Flight Club durchsetzen. Alle drei Teams waren in kurzen Einspiel-Filmchen vorgestellt worden. Dass die Zeltlager-Betreuer gute Chancen hätten, auf der Bühne zu bleiben, wurde schon beim Applaus für die Teams deutlich. Letztlich gingen 53 Prozent der abgegebenen Stimmen ihnen zu. Und so kam es zum Duell mit dem „Chef“: Mitglied des Euro-Teams war Pfarrer Stefan Jasper-Bruns.

Auf der Bühne war es an Fernsehmoderator Hartwig Thöne (Sport 1), die Spiele zu moderieren. Fußball-Fachmann Hansi Küpper nahm hinter der Bühne Platz und kommentierte das Geschehen. TV-Moderator Matthias Killing musste kurzfristig aus privaten Gründen absagen. Dass parallel zur Show das Bundesliga-Spiel Schalke gegen Bayern lief, schmerzte Küpper nach eigenen Angaben nicht. „Die Legende lebt in Bösel“, meinte Küpper in Bezug auf die Show-Idee vom zurückgetretenen TV-Moderator Stefan Raab.

Kraft und Ausdauer waren im ersten Spiel gefragt: Blöcke tragen. Dabei galt es, Schreibblöcke von einem Tisch auf einen anderen zu transportieren, ohne dass diese den Boden berühren. Bürgermeister Hermann Block vom Euro-Team trat gegen Oliver Bent von den Messdienern an. Und schon in diesem Spiel zeigten die Duellanten, was in ihnen steckt, trugen die Blöcke solange hin und her, bis keine mehr übrig waren: 110 zwischen den Händen zusammengepresst. Die Entscheidung musste die Stoppuhr bringen: Hermann Block hielt die Blöcke länger, obwohl er seinen Versuch sogar wiederholen musste.

Im zweiten Spiel mussten die Teilnehmer Lieder erraten. Auf der großen Leinwand wurde ein Video mit Kindern gezeigt, die Lieder mitsangen, die ihnen auf Kopfhörern eingespielt wurden. Nicht leicht, die richtigen Titel herauszuhören. Wer es wussten, hielt das Video mit dem Schlag auf den Buzzer an.

Erneut Gegenstände transportieren mussten die Duellanten im dritten Spiel des Abends, „Parcours“: Los ging es mit stehenden Kümmerlingflaschen auf einem Tablett. Wissen und Schnelligkeit waren bei „Blamieren oder Kassieren“ gefragt: Fragen zum Allgemeinwissen galt es zu beantworten. Im folgenden Spiel galt es, so genannte Bolas – eine Schnur, an deren Enden zwei Kugeln stecken – so auf eine Leiter zu werfen, dass sie hängen blieben.

Beide Mannschaften boten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine Entscheidung wurde auch in Spiel 6, Kissenschlacht, nicht herbeigeführt. Dabei mussten zwei auf einem Balken stehende Spieler versuchen, sich mit einem Kissen von dem Balken zu befördern. Wer zuerst fünf Punkte hatte, gewann.

Die Entscheidung brachte letztlich das letzte Spiel: Klackern. Dabei muss die Spieler mit einem Klacker einen Ball in die Luft schießen und mit dem Trichter wieder auffangen. Wer den Ball nicht fängt, verliert. Größer könnte die Spannung nicht sein. Selbst ein Hollywood-Autor hätte sich besseres Finale für die Show schreiben können. In diesem Spiel hatten die Messdiener die Nase vorn. Florian Sprock, Andreas Fennen, Oliver Bent, Pia Lüken, Theresa Aumüller gewannen die Show „Schlag das Euro Team“ 2016 und kassierten 1500 Euro.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-muensterland 
Wer gewonnen hat, lesen Sie unter   www.nwzonline.de/euro-musiktage 
Reiner Kramer
stv. Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2901

Weitere Nachrichten:

Tennisverein | Euro-Musiktage

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.