• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Meyers Tor trifft SV Cappeln ins Herz

30.10.2006

KREIS CLOPPENBURG Der BVN spielte ab der 36. Minute in Unterzahl. Cappeln konnte dies aber nicht ausnutzen. Strücklingen rettet. gegen den SVH mit Glück einen Punkt.

von Wolfgang Grave

und Dominik Klausing KREIS CLOPPENBURG - Torloses Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga: Der SV Thüle und die Reserve des VfL Löningen haben sich am Wochenende im Duell der Verfolger 0:0 getrennt. Unterdessen landete der BV Neuscharrel einen wichtigen Sieg: Die Mannschaft von Trainer Georg Haskamp siegte beim Schlusslicht SV Cappeln hauchdünn 1:0 (0:0).

SV Thüle – VfL Löningen II 0:0. Klasse Partie im ersten Durchgang: Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und erspielten sich gute Chancen. Die beste hatte Thüles Stürmer Alfred Dittrich: Er vergab in der 30. Minute aber freistehend. Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber noch eine Schippe drauf und bestimmten das Spiel. Tore gelangen der Elf von Spielertrainer Marcus Piehl aber nicht: Oliver Bregen traf nur die Latte, und Olaf Bock hatte ebenfalls Pech. Der VfL blieb zwar mit Kontern stets gefährlich, zeigte aber ebenfalls Schwächen im Abschluss. Trauriger Höhepunkt der Partie: Löningens Christian Kulas sah wegen einer Notbremse die rote Karte.

Tore: Fehlanzeige.

SR: Bohlsen, sen.; SRA: Bohlsen, jun., Büter.

SV Cappeln – BV Neuscharrel 0:1 (0:0). Bitter für Cappeln: Während der gesamten Partie hatten die Hausherren Feldvorteile. Zudem spielten sie ab der 36. Minute in Überzahl: Neuscharrels Eugen Fris hatte wegen Handspiels die rote Karte gesehen. Der SV Cappeln biss sich aber an der gut postierten Abwehr der Gäste die Zähne aus und erspielte sich kaum klare Torchancen. Neuscharrels Kontertaktik ging dagegen auf: In der 59. Minute schloss Michael Meyer einen der gefährlichen schnellen Gegenangriffe mit dem Tor des Tages ab, so dass die kampfstarke Haskamp-Elf als verdienter Sieger den Platz verließ.

Tore: 0:1 Meyer (59.).

SR: Möller (Ermke); SRA: Hömmen, Henke.

SV BethenSV Evenkamp 8:0 (4:0). Die Hausherren haben ihre Krise mit einem wahren „Befreiungsschlag“ beendet. Das Ergebnis spricht Bände und zeigt, dass die Gäste ohne den Hauch einer Chance geblieben sind. Besonders der als Sturmspitze aufgebotene Horst Elberfeld überragte dabei in allen Belangen und ließ seine Gegenspieler bei gleich vier Toren alt aussehen (23., 41., 43., 45.). Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild: Die Gäste hatten kaum Zeit Luft zu holen und bekamen durch Thomas Bornemann (46.), Timo Brockhaus (65.), Florian Quaing (68.) und Matthias Meyer (89.) den auch in der Höhe verdienten 8:0-Kantersieg der Bether serviert. Dabei spielte es kaum eine Rolle, dass die Evenkamper auf Grund der Ampelkarte wegen Meckerns für Stefan Möller in der Schlussphase in Unterzahl bestehen mussten.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Elberfeld (23., 41., 43., 45.), 5:0 Bornemann (46.), 6:0 Brockhaus (65.), 7:0 Quaing (68.), 8:0 Meyer (89.).

SR: Nickel (Molbergen); SRA: Bregen, Hömmen.

FC SedelsbergSV Peheim 2:6 (0:3). Die Gäste waren in allen Belangen überlegen und sorgten mit dem 3:0-Pausenstand schon für eine Vorentscheidung. Im zweiten Durchgang kamen die sich total von der Rolle präsentierenden Gastgeber zwar ein bisschen besser in die Begegnung, der klare Peheimer Auswärtssieg war aber zu keiner Zeit in Gefahr.

Tore: 0:1 Cordes (11.), 0:2 Einhaus (28.), 0:3 Fetzer (37.), 0:4 Timmen (50.), 0:5 Schrapper (64.), 1:5 Mohammad (69.), 1:6 Einhaus (75.), 2:6 Vohlken (79.).

SR: Tress (Harkebrügge); SRA: Brunner, Afken.

BV EssenSF Sevelten 4:0 (1:0). In einer kampfbetonten Partie erwischten die Hausherren den besseren Start. Nachdem Julian Kochanowski nach vier Minuten eine hundertprozentige Chance liegen ließ, machte es André Eckholt sechs Minuten später besser und netzte zur Essener Führung ein. In der Folgezeit baute das Spielniveau etwas ab und Mittelfeldduelle prägten das Geschehen. Erst nach dem Platzverweis gegen Seveltens Uwe Künnen, der wegen einer Notbremse die rote Karte sah (69.), schalteten die Hausherren wieder einen Gang höher. Fabian Renner (72.), Jan Grigoleit (84.) und Ingo Kettmann (88.) machten das verdiente 4:0 perfekt.

Tore: 1:0 Eckholt (10.), 2:0 Renner (72.), 3:0 Grigoleit (84.), 4:0 Kettmann (88.).

SR: Dieckmann (Holdorf); SRA: Heil, Rocks.

SV Altenoythe II – BW Galgenmoor 3:1 (1:0). Die Hausherren bestimmen die erste halbe Stunde und gingen folgerichtig durch Stefan Dumstorff (24.) in Front. Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Blau-Weißen, die bereits früh durch eine Ampelkarte wegen Schiedsrichterbeleidigung gegen Spielertrainer Gerrit Bornemann in Unterzahl gerieten (20.), jedoch den Druck und kamen dank Christoph Fennen noch zum zwischenzeitlichen 1:1. Danach spielten aber nur noch die Hohefelder, die aus ihren vielen Chancen, die auch „für drei Spiele ausgereicht“ hätten, durch Sascha Müller (67.) und Stefan Dumstorff (90.) wenigstens den verdienten 3:1-Sieg herstellten.

Tore: 1:0 Dumstorff (24.), 1:1 Fennen (60.), 2:1 Müller (67.), 3:1 Dumstorff (90.).

SR: Bohlsen (Neuscharrel); SRA: Bohlsen, Bergmann.

SV StrücklingenSV Höltinghausen 1:1 (1:0). Die Gäste brachten sich um ihren verdienten Lohn. Bereits zur Pause hätte der SVH die Partie entscheiden können, stattdessen lag man dank eines kapitalen Abwehrschnitzers und dem Tor von Kai Fugel (38.) im Hintertreffen. „Unsere Führung fiel aus dem Nichts“, musste Strücklingens Betreuer Bernhard Jakobi zugeben. SVS-Keeper Stefan Gugat war es dann zu verdanken, dass sein Team nur noch den Ausgleich durch Dirk Lanfermann (75.) hinnehmen musste und so einen glücklichen Punkt rettete.

Tore: 1:0 Fugel (38.), 1:1 Lanfermann (75.).

SR: Stoyke (Elisabethfehn); SRA: Markusen, Störmer.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.