• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

KREISLIGA: Möller setzt auf junges Gemüse

08.08.2008

CLOPPENBURG Der Blick auf die Kader der Mannschaften der Kreisliga Cloppenburg lässt den Schluss zu, dass der SV Thüle in der kommenden Saison die stärkste Elf stellt. Allerdings haben sich auch andere Vereine verstärkt. Manche wagen dagegen einen Neuanfang.

Dazu zählt zum Beispiel der SV Cappeln. „Bei uns hat es einen kleinen Umbruch gegeben“, sagt Coach Manfred Möller. „Viele ältere Spieler haben aufgehört und einige Löcher hinterlassen.“ Die möchte der Trainer mit jungem Gemüse, also Spielern die in der vergangenen Saison noch in der Cappelner A-Jugend gespielt haben, stopfen. Der einzige erfahrene Zugang, Dragan Vidakovic, – er kommt vom SV Bevern – soll helfen, die Spieler an den Herrenbereich heranzuführen. Aus diesem Grund möchte Möller mit dem Abstieg möglichst früh nichts mehr zu tun zu haben. Der Trainer, der den BV Garrel und den STV Barßel zu den Titelfavoriten zählt, ist jedenfalls optimistisch, seien die jungen Spieler doch mit viel Ehrgeiz dabei.

Garrels Coach Frank Kohlsdorf hat natürlich schon längst registriert, dass sein Team als Titelkandidat gehandelt wird. Er nimmt’s klaglos hin. „Natürlich haben wir eine gute Truppe“, gibt Kohlsdorf zu, vermeidet es aber, als Lautsprecher aufzutreten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Angesichtes der Zugänge wie Zsolt Gyurakovics, Andre Meins, Michael Loschke, Christian Effenberger und Björn Behnkens könnte er ruhig etwas forscher auftreten, hat seine im Vorjahr noch recht junge Mannschaft doch an Erfahrung dazugewonnen.

Er hält sich aber an das Konzept des Vereins: „Im vergangenen Jahr wollten wir den Abstieg auffangen. Das haben wir geschafft. Jetzt möchten wir die Mannschaft weiter formen.“ Wo es hingehen soll, ist klar: „Der BV Garrel gehört einfach auf Bezirksebene“, sagt Kohlsdorf.

Dort hat sich die erste Mannschaft des VfL Löningen seit Jahr und Tag etabliert. Vor dieser Saison mussten die Löninger aber viele Spieler abgeben – und das hatte unmittelbare Folgen für die Reserve, die von Dirk Schulte trainiert wird. Schulte hat das Amt von Dennis Bremersmann übernommen und muss auf viele Leistungsträger des Vorjahres verzichten, verrichten sie doch jetzt ihren Dienst im Bezirksoberliga-Team des VfL. Mit vielen jungen Spielern und einem neuen System – auch Löningens Zweite spielt jetzt mit einer ballorientierten Verteidigung – will Schulte das Ziel Klassenerhalt realisieren.

Bei den Sportfreunden Sevelten hat nach dem Weggang des langjährigen Trainers Michael Klein eine neue Ära begonnen. Harald Dierkes hat jetzt die Verantwortung. Er arbeitete jahrelang erfolgreich in der Jugendabteilung Hansa Friesoythes und wird versuchen, seine Ideen in Sevelten umzusetzen. Mit Vitali Heidt konnte er gleich einen spielstarken Akteur aus der Reserve der Hanseaten in die Gemeinde Cappeln locken.

Für Blau Weiß Galgenmoor wird es in dieser Spielzeit ganz schwer: Die Mannschaft hat mit Christoph Fennen den Topspieler der Kreisliga an Hansa Friesoythe verloren. Ein weiterer Schlag ist der Weggang Pascal Diers’ zum SV Bevern. Dagegen dürfte sich der SV Bethen am Saisonende im Mittelfeld wiederfinden. Bethens junge Mannschaft kann an guten Tagen jedes Team der Kreisliga auseinandernehmen. Allerdings dürfte die eher löchrige Defensive des Clubs aus dem Wallfahrtsort dafür sorgen, dass die Bether das eine oder andere Gegentor zu viel hinnehmen müssen, so dass der Weg nach oben wohl von vornherein verbaut ist.

Der von Werner Biskup trainierte SC Sternbusch scheint von Jahr zu Jahr stärker zu werden und könnte in dieser Spielzeit zum ersten Mal in den Titelkampf eingreifen. Die tolle Rückrunde der Vorsaison lässt erahnen, dass noch viel Potenzial in der Truppe steckt. Biskup ist es zudem gelungen, seine beiden besten Spieler zu halten. Mirko Hell und Viktor Katron stürmen auch in der kommenden Saison für den Cloppenburger Stadtteilclub.

Ob die Sternbuscher allerdings die Klasse eines SV Höltinghausen besitzen, dürfte fraglich sein. Der Vizemeister des Vorjahres ist hervorragend besetzt. Trainer Leo Wieborg kann auf einen eingespielten Kader zurückgreifen. Außerdem ist Ralf Böhmer wieder fit. Der Mittelfeldspieler stand Wieborg verletzungsbedingt kaum zur Verfügung. Damit es noch besser läuft, müsse seine Mannschaft „kompakter stehen“ und „abgeklärter spielen““ fordert der Trainer. Er erwartet ein Hauen und Stechen um die vorderen Plätze. „Es gibt in der Kreisliga mehrere gute Mannschaften, die alle aufsteigen wollen“, sagt Wieborg.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.