• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

MSC-Talente setzen Akzente

07.04.2016

Cloppenburg Am Wochenende stand die Arena des MSC Cloppenburg ganz im Zeichen der Speedway-Talente. Am Sonnabend und Sonntag standen zwei Junioren-Rennen auf dem Programm.

Am Sonnabend fand der zweite Wertungslauf im Rahmen des ADAC-Weser-Ems-Cups in den Schüler- und Jugendklassen statt. Insgesamt waren 39 Teilnehmer nach Cloppenburg gekommen. Die MSC-Cracks wussten zu überzeugen. Kevin Lück landete dabei auf Rang drei. Der bärenstarke Jonny Wynant erreichte als Debütant gleich den fünften Platz. Marlon Hegener wurde Achter. Auch am Sonntag, bei der ersten Auflage der neu ins Leben gerufenen Rennserie „Talents Team Trophy“ für Norddeutschland, sahen die Zuschauer viele packende Duelle. Es waren vier Mannschaften in der Junioren B (125ccm) und in der Junioren C (250ccm) gegeneinander angetreten. Unter anderem fuhr der MSC gegen Scheeßel. Die Cloppenburger fuhren am Ende des Tages das zweitbeste Teamergebnis ein. Rennleiter Stefan Timme (MSC Cloppenburg) sagte im Gespräch mit der NWZ , dass bei dieser Rennserie vor allem der Teamgedanke im Vordergrund stehe.

Timme lobte die vielen Helfer, die dafür sorgten, dass es Fahrern und Zuschauern an nichts fehlte. Die Fans nahmen derweil nicht nur die Rennen unter die Lupe, sondern auch das Fahrerlager. Es wurde gefachsimpelt und ein prüfender Blick auf die jeweiligen Maschinen geworfen. Den MSC vertrat in der 250ccm-Klasse unter anderem Birger Jähn aus Schleswig Holstein. Der 15-Jährige war kurzfristig für einen Fahrer eingesprungen, der sich an der Hand verletzt hatte. Mit seinen Leistungen war Jähn zufrieden. „Es lief besser als im Training. Die Konkurrenz ist stark und die Bahn ist richtig gut. Was will man mehr“, so Jähn. Thore Weiner, Teamchef der „Young Fighters“ vom MSC Cloppenburg, lobte die gezeigten Leistungen seiner Truppe und freute sich, dass die Fahrer in den Rennen wichtige Erfahrungen sammelten.

Die Jugendgruppe des MSC gibt es seit zwei Jahren. „Mittlerweile sind 15 Kinder dabei“, so Jugendleiter Weiner, der zusammen mit Benny Hegener die Talente betreut. Die Mischung stimme. „Wir haben mit Jonny Wynant und Michelle Köhler zwei Fahrer, die erst ihr zweites Rennen absolvieren. Dazu kommen aber auch erfahrene Fahrer wie Kevin Lück und Fabian Heinemann“, sagt Weiner, der die Rennen seiner Schützlinge intensiv verfolgte. Wer beim Speedway mitmachen möchte, müsse viel Zeit investieren und dürfe keine Angst haben, so Weiner weiter.

Mit sechs Schützlingen war der MSC am Sonntag bei den Wertungsläufen dabei. Kevin Lück, Jonny Wynant, Fabian Heinemann und Marlon Hegener gingen in der 125ccm-Klasse an den Start. Celina Liebmann aus Bayern und Birger Jähn (Brokstedt) gingen in der 250ccm-Klasse für den MSC an das Startband.

Wynant verletzte sich vormittags bei einem Rennen. Er war gestürzt. Doch der Linderner biss auf die Zähne. „Jonny hatte sich leicht verletzt und ist bereits am Nachmittag wieder gefahren. Und das mit einem tollen Ergebnis“, sagte MSC-Pressewart Markus Strehle auf Nachfrage der NWZ . Auch Hegener und Lück standen dem Neuling in nichts nach. Sie fuhren jeweils 21 Punkte ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.