• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Neben viel Lob gibt es auch Kritikpunkte

19.06.2017

Lastrup Wer so oft kritisiert oder sogar beschimpft wird, dem tut so etwas besonders gut: Die Fußball-Schiedsrichter des Landkreises Cloppenburg haben am Freitagabend auf ihrem Kreistag in der Sportschule Lastrup von ihren Gästen großes, teils überschwängliches Lob zu hören bekommen. Und die Bilanz des Kreisschiedsrichterausschusses (KSA) für die zu Ende gehende Saison kann sich tatsächlich sehen lassen. Kritik kam dann auch nicht von außen, Selbstkritik ließen die Unparteiischen verlauten. Die Teilnahme an Lehrabenden lasse stark zu wünschen übrig.

Kadereinteilung

Schiedsrichter des Landkreises Cloppenburg (SR = Schiedsrichter, SRA = Schiedsrichter-Assistent) A-Kader: DFB- und Verbandsebene Frank Willenborg, SV Gehlenberg, SR Bundesliga. Christian Scheper, SV Emstek, SR Regionalliga, DFB-Förderkonzept. Sebastian Lampe, SC Kampe/Kamperfehn, SR Oberliga und B-Junioren-Bundesliga, SRA Regionalliga Nord. B-Kader: Landesliga Benjamin Henke, BV Kneheim, SR Landesliga und Junioren-Regionalliga, SRA Oberliga. Muhammed Yasin, BV Garrel, SR Landesliga und Junioren-Regionalliga, SRA Oberliga. Sarah Willms, FC Sedelsberg, SR 2. Frauen-Bundesliga, B-Juniorinnen-Bundesliga und Herren-Landesliga, SRA Frauen-Bundesliga. C-Kader, Bezirksliga, Beobachtungsplatz Luca Kalvelage, BV Essen, SR Bezirksliga und Junioren-Niedersachsenliga, SRA Oberliga. Xaver Scheibel, SV Bethen, SR Bezirksliga und Junioren-Niedersachsenliga, SRA Oberliga. D-Kader, Bezirksliga 1. Lennard Gerdes (BV Varrelbusch), 2. Justus Dedden (Hansa Friesoythe), 3. Fabian Einhaus (SV Thüle), 4. Hendrik Plate (BW Galgenmoor).

So sagte Kreisschiedsrichterobmann Sebastian Möller, dass trotz der „umfangreichsten Regeländerung seit Jahren“ an den Lehrabenden nur 100 Schiedsrichter, also nicht einmal 50 Prozent, anwesend gewesen seien. Das führe etwa dazu, dass im Jugendbereich unzulässigerweise gelb-rote Karten gezeigt würden.

Zudem sei die Beteiligung an den Lehrabenden auch unter der Saison nicht zufriedenstellend. Viele Schiedsrichter besuchten nach der Anwärterprüfung keine Lehrabende mehr. Dies soll sich nun ändern: Der KSA erwarte, dass ab sofort pro Saison neben der Beteiligung an acht Spielen (gepfiffen oder assistiert) mindestens zwei Lehrabende besucht werden. Außerdem sei bei einigen Unparteiischen mehr Disziplin in Bezug auf den Onlinespielbericht vonnöten. 25 seien immer noch nicht abgeschlossen, sogar einer vom 3. September des Vorjahres sei noch offen.

Ansonsten hatte Möller viel Positives zu berichten. Etwa, dass die Zahl der Nichtantretungen, die in den zurückliegenden Jahren von 185 auf 89 gesunken ist, ungefähr gehalten wurde. Zwei Schiedsrichter wurden in dieser Spielzeit gestrichen, weil sie mehr als drei Nichtantretungen aufwiesen. Derweil ist die Zahl der aktiven Schiedsrichter in dieser Saison – ein Anwärterlehrgang wurde von 51 Personen absolviert – von 242 auf 256 gestiegen. Sie müssen sich darauf einstellen, in Zukunft wieder jedes Mal die Passkontrolle durchzuführen. Es habe zuletzt zu viele Passvergehen gegeben.

Kreisschiedsrichterlehrwart Christian Scheper freute sich nicht nur über die tolle erste Saison Frank Willenborgs, der wieder anwesend war und sogar den Sporttest mitmachte, als Schiedsrichter in der Bundesliga. Mit Sebastian Lampe und Sarah Willms konnte er zwei Aufsteiger der Saison hervorheben, die sich in nächsthöhere Kader verbessert haben (siehe Infokasten).

Der NFV-Kreisvorsitzende Hans-Jürgen Hoffmann, der den Schiedsrichtern mit fast seinem gesamten Kreisvorstand die Aufwartung machte, stellte die zentrale Rolle und die Unverzichtbarkeit seiner Gastgeber im Fußball sowie die großen Anforderungen, die diese erfüllen, heraus: „Es braucht Persönlichkeit mit Fairness und Verständnis, um konsequent Entscheidungen zu treffen.“

Georg Winter, der Vorsitzende des Schiedsrichter-Bezirksausschusses, zeigte sich von den Schiedsrichtern des Kreises Cloppenburg begeistert: „Ihr habt uns bei den Futsal-Bezirksmeisterschaften hervorragend unterstützt, Hut ab. Ihr habt große Einsatzbereitschaft gezeigt“, hob Winter hervor. „Und wenn ich sehe, wie viele junge Schiedsrichter beim OM-Cup im Einsatz waren und hervorragende Leistungen gezeigt haben, ist mir um eure Zukunft nicht bange.“

Der Vorsitzende des Verbandsschiedsrichterausschusses Bernd Domurat lobte ebenfalls die tolle Arbeit im Jungschiedsrichterbereich. Und Sarah Willms, die nun auch in der zweiten Frauen-Bundesliga pfeifen darf, bescheinigte er „einen prima Aufstieg“.

Da sie und Günter Frerichs nicht anwesend sein konnten, überreichte Domurat anschließend nur Dirk Stender die Urkunde und Geschenke zum Sieg in der DFB-Aktion „Danke Schiri“. Der Schiedsrichterobmann des SV Molbergen nehme oft junge Schiedsrichter als Assistenten zu seinen Einsätzen in der Kreisliga mit, um sie an höhere Aufgaben heranzuführen. Zudem komme er auf tolle 113 Spielleitungen in dieser Saison. Er zeichne sich durch Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit aus.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.