• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Handball: SVH-Rumpfkader verkauft sich in Neerstedt teuer

28.11.2017

Neerstedt /Höltinghausen In der Landesliga Weser-Ems der Handballerinnen hat der SV Höltinghausen eine weitere Niederlage kassiert. Die von Hartmut Wolf trainierte Mannschaft verlor am Sonntag beim Tabellendritten TV Neerstedt 26:34 (13:13). Dabei erlebte das Schlusslicht ein Wechselbad der Gefühle.

Der SV Höltinghausen musste den Gang nach Neerstedt ohne Christine Schreider antreten. Der Neuzugang vom SV Cappeln fiel kurzfristig aus. Damit reduzierte sich der ohnehin schon kleine Kader von Wolf um eine weitere Alternative. „Mir standen somit nur noch zwei Ersatzspielerinnen zur Verfügung“, sagte Wolf.

Der Rumpfkader des SV Höltinghausen rannte in der ersten Halbzeit nach gut elf Minuten einem 2:8-Rückstand hinterher. Danach berappelten sich jedoch die Gäste. Sie starteten eine furiose Aufholjagd und drückten auf die Tube. Nun zahlte sich auch aus, dass Wolf den Gegner im Vorfeld der Partie intensiv studiert hatte. Seine Mannschaft deckte die Schwächen des Gegners gut auf. Zur Halbzeitpause stand es 13:13.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch nach dem Seitenwechsel waren erstmal die Höltinghauserinnen stärker. Sie waren taktisch und spielerisch die bessere Mannschaft. Nach 32 Minuten gelang Elisa Fangmann sogar die Führung (15:14).

Doch ab der 40. Minute machte sich bei den Gästen ihr kräftezehrendes Spiel bemerkbar. Ihnen ging die Puste aus. Und während die Neerstedterinnen mit voller Kapelle antraten, konnte Wolf von der Bank keine frischen Kräfte mehr bringen. „Wir waren in der letzten Viertelstunde der Partie chancenlos“, sagte Wolf, der in Elisa Fangmann, Greta Menke und Torhüterin Andrea Möhlmann seine besten Spielerinnen hatte. Die Niederlage sei allerdings zu hoch ausgefallen, meinte Höltinghausens Trainer. Er könne den Spielerinnen keinen Vorwurf machen. Sie haben gegen einen erfahrenen Gegner alles reingeworfen, so Wolff.  Kader SV Höltinghausen: Mareike Rieger, Andrea Möhlmann, Christina Greten, Greta Menke (5), Anneke Brockhaus (4/1), Ann-Katrin Felstermann (5), Elisa Fangmann (10), Stefanie Wienken (1), Sarah Pille, Caroline Richter (1).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.