• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Noch mehr können nicht baden gehen

20.06.2006

BöSEL BÖSEL/WL - Schon seit Jahren kann sich die Schwimmabteilung der DJK Bösel nicht über Zuwachs beklagen. Es sind sogar zurzeit so viel, dass es im Moment einen Aufnahmestopp gibt. „Wir sind 50 Mitglieder“, freut sich Andreas Ulmer, der mit Melanie Hoppe, Andreas Tönnies, Sarah Osterwiek und Sebastian Höffmann die Abteilung leitet. Die Mitglieder sind sechs bis 36 Jahre alt. Erfreulicherweise sind die Mehrzahl von ihnen Kinder. Dienstags und donnerstags treffen sie sich im Böseler Hallenbad, um die Schwimmstile zu trainieren und ihrem Sport nachzugehen. Regelmäßig nehmen die Böseler Schwimmer an Wettkämpfen in der regionalen Umgebung teil. So wie kürzlich beim benachbarten Verein in Quakenbrück. Mit guter Motivation gingen alle an den Start, es wurden viele persönliche Bestzeiten erzielt. Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Am erfolgreichsten war Christine Ewen, die gleich drei erste Plätze belegte: über 50 Meter Rücken, Brust und Freistil. Laura Niemann konnte

zwei erste Plätze und einen zweiten Platz erzielen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.