• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Nur Hansa erreicht die dritte Runde

13.09.2005

TV DinklageSV Höltinghausen 5:0. Beim Klassenrivalen aus der Staffel IV zogen die Schützlinge von SVH-Trainer Zvonimir Ivankic deutlich den Kürzeren.

FSV WesterstedeHansa Friesoythe 0:4 (0:1). Mit einem glanzlosen 4:0 beim klassentieferen FSV Westerstede hat Landesligist Friesoythe die dritte Runde erreicht. Nachdem Julian Schade die Gäste bereits in der 5. Minute durch einen Kopfball in Führung gebracht hatte, tat sich gegen die nur auf die Defensive bedachten Ammerländer lange Zeit nichts. Nach dem Wechsel machten die Jungs von Trainer Robert Heidtmann innerhalb von 20 Minuten alles klar. Lando Matandu (55.), Brunner (68.) und Lars Niehaus (75.) schraubten das Ergebnis auf 4:0 hoch. „Es war kein glanzvoller Sieg. Aber wenn wir unsere Pflichtaufgaben so sicher und zu Null erledigen, bin ich zufrieden“, resümierte Heidtmann. Ein Sonderlob verteilte er an Sascha Brunner, der nicht nur ein Tor selbst geschossen, sondern auch die übrigen drei Hansa-Treffer vorbereitet hatte.

Hansa Friesoythe: Hogertz – Schäfer, Boldt, Lang, von Wahden, Schade (70. Minute Niehaus), Becker, Schöning, Matandu (60. Faust), Murtezi, Brunner.

VfB UplengenSF Sevelten 7:6 nach Elfmeterschießen (3:3). Die Sevelter hatten bis 25 Minuten vor Schluss durch Tore von Christoph Priemer (15.), Sergej Strauch (25.) und Iwan Dongauser (35.) bei einem Gegentreffer von Frey (8.) noch mit 3:1 geführt, ehe erneut Frey (65.) und Poppen (85.) für die Ostfriesen egalisierten. Im anschließenden Elfmeterschießen zog das Team des Trainergespanns Hans Ossmann und Waldemar Boxhorn knapp den Kürzeren. Zu allem Überfluss sah Seveltens Gehrmann drei Minuten vor Schluss wegen einer Tätlichkeit noch die rote Karte.

BV GarrelJahn Delmenhorst 1:6 (1:2). Bis kurz nach der Halbzeit konnte sich der BVG Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen. Denn in der 33. Minute hatte Stefan Bregen die Hausherren nach einem Delmenhorster Doppelschlag zum 0:2 (26., 27.) wieder herangebracht. Doch das 1:3 (58.) warf Garrel „endgültig aus der Bahn“, wie Trainer Andreas Wieborg rückblickend analysierte. Danach nutzten die Gäste die sich bietenden Räume und erhöhten durch einen weiteren Doppelschlag auf 5:1 (65., 66.). Den Endstand markierte Delmenhorsts Schnionis in der Schlussminute.

Tore: 0:1 Muschine (26.), 0:2 Apu (27.), 1:2 Bregen (33.), 1:3 Muschine (58.), 1:4 Akyol (65.), 1:5 Kilic (66.), 1:6 Schnionis (90.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.