• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Eisenstadt-Rallye: Oldtimer brettern über den Asphalt

22.09.2014

Friesoythe Entspannt klebt Walter Saller aus Lengerich im Emsland die Startnummer 38 an die Tür seines BMW 323 i, Baujahr 1983. Schon vor zwei Jahren habe er an der Friesoyther Eisenstadt-Rallye teilgenommen. „Damals bin ich ziemlich untergegangen“, erinnert sich der Fahrer. Diesmal sitzt sein Sohn Christian neben ihm im Auto. „Wir peilen den Sieg an“, sagt Saller kurz vor dem Start. „Wir sind schon glücklich, wenn wir im Mittelfeld landen“, erzählt Hilke Krümpel aus Hude, während ihr Mann Jürgen ihren frisch polierten MG-B Roadster „Morris Garage“, Baujahr 1966, für den Start vorbereitet.

Pünktlich um 15 Uhr wurde am Sonnabend der erste Starter vor der St.-Marien-Kirche aus auf den Rundkurs geschickt. 69 Fahrer gingen bei der dritten Auflage der Friesoythe Classic auf die Strecke. Zahlreiche Zuschauer hatten sich bei Sonnenschein und Temperaturen um die 25 Grad in der Stadtmitte versammelt, um vom Streckenrand aus die Fahrzeuge zu beobachten. Manche Fahrer traten dabei aufs Gaspedal, um zu zeigen, was in ihrem Auto steckt.

Im Minutentakt gingen die Fahrer von der Kreuzung in der Innenstadt auf die Strecke. Edle Karossen waren dabei ebenso vertreten, wie rasante Modelle und sportliche Coupés. Dabei ging es nicht darum, den 6,5 Kilometer langen Parcours schnell zu durchfahren, sondern diesen möglichst nah an der vorgegebenen Zeit zu absolvieren. Die Fahrer fuhren in verschiedenen Wertungsklassen. Streckensprecher Jörg Schwarz stellte am Mikrofon jedes Team einzeln vor.

Zunächst drehten die Teilnehmer fünf Runden durch die Stadt, bevor sie auf eine rund 60 Kilometer lange Strecke über die Dörfer starteten. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag dabei bei 30 Stundenkilometern. Die Fahrer starteten vor der Kirche, fuhren die Lange Straße hoch, bogen auf den Burkamp ab und dann auf die Kirchstraße. Von dort ging es über die Gerichtsstraße und Alte Mühlenstraße zurück vor die Kirche. Dann folgte die Orientierungsfahrt. Zwei Fahrer konnten nicht gewertet werden. Eines der Autos hatte einen technischen Defekt.

Teilnahmeberechtigt waren drei- und vierrädrige Automobile, die bis zum 31. Dezember 1989 gebaut wurden. Den begehrten Rallye-Sieg fuhren am Ende Lars und Winfried Krümpelmann aus Oldenburg ein, die mit ihrem Kombicoupé MG-B GT V8 (Baujahr 1973) an der dritten Friesoyther Classic teilnahmen. Bürgermeister Johann Wimberg überreichte Vater und Sohn am Abend bei der Siegerehrung im Forum am Hansaplatz eine geschmiedete Trophäe.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-muensterland 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Melanie Jepsen Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.