• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

FUßBALL-BEZIRKSLIGA: Peheimer Freudentänze am Waldeck

26.05.2008

MOLBERGEN Doppelter Grund zum Feiern für den SV Peheim: Das Team des aussteigenden Trainers Bernd Horstmann sicherte sich gestern durch ein 1:0 beim Erzrivalen SV Molbergen vorzeitig den Verbleib in der Fußball-Bezirksliga. Genauso wichtig für die von 200 Fans begleiteten Gäste: Nach dem mit 2:0 gewonnenen Hinspiel haben sie den einst übermächtigen Molbergern den Rang als Nummer eins der Gemeinde abgelaufen.

„Unsere Taktik ist aufgegangen. Molbergen ist nur wenig eingefallen. Wir hatten genausoviele Chancen. Jetzt kann ich endlich einmal einen entspannten letzten Spieltag verleben“, strahlte Gästecoach Bernd Horstmann. Zuvor hatte er mit seinen Schützlingen Freudentänze auf dem Rasen aufgeführt. „Peheim macht aus null Chancen ein Tor. Ein Torwartfehler entscheidet das Spiel. Wir hätten bei so vielen Standards unbedingt selber treffen müssen“, trottete Molbergens Kapitän Klaus Bregen kopfschüttelnd vom Rasen.

Die Entscheidung vor über 400 Zuschauern fiel nach 58 Minuten. SVM-Keeper Matthias Moormann ließ eine butterweiche Flanke Markus Schrappers durch die Handschuhe rutschen. Michael Schrapper brauchte nur noch den Schlappen hinzuhalten. Unmittelbar zuvor hatte Peheims bärenstarker Fänger Frank Koopmann einen Kopfball des von Arne Wewer ansonsten neutralisierten Erich Hochartz mit den Fingerspitzen entschärft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Stefan Bregen wegen Foulspiels innerhalb von nur sechs Minuten zunächst Gelb und dann Gelb-Rot sah (66.), schien Molbergen geschlagen. Kurioserweise bauten die Waldeck-Kicker in Unterzahl sanften Druck auf. Peheims Deckung stand aber gut. Koopmann fischte zudem Freistöße von Reiner Landwehr (79.) und Klaus Bregen (85., 90+2) bravourös weg. Zudem rettete Jan Einhaus auf der Torlinie (82.).

Auf der anderen Seite fuhren die Gäste ihre Konter nicht entschlossen genug zu Ende. Sekunden vor Schluss verfehlte Hermann-Josef Möller aus der Distanz das verwaiste Molberger Tor.

Im ersten Durchgang fiel Molbergen gegen die mit Lars Fetzer, der dem Vernehmen nach gemeinsam mit Matthias Willenbrink ans Waldeck wechseln wird, als einziger Spitze agierenden Peheimer kaum etwas ein. Einzige Ausnahme war ein Pfostenkopfball von Stefan Lüske (30.). Unter dem Strich siegte Peheim verdient. Molbergen ließ die Leidenschaft vermissen. Dennoch bleibt auch Molbergen nach einer Katastrophensaison drin, da Barßel in Visbek nur 2:2 spielte.

Tor: 0:1 Michael Schrapper (58.).

SV Molbergen: Matthias Moormann - Klaus Bregen - Dirk Moormann, Stjopkin - Landwehr (82 Taqi), Döring, Hörsting, Stefan Bregen, Hochartz - Anneken (46. Gottwald), Lüske.

SV Peheim: Koopmann - Eckholt - Willenbrink, Timme - Cordes, Michael Schrapper, Wewer, Thien (67. Timmen), Markus Schrapper (87. Möller) - Jan Einhaus - Fetzer.

Sr.: Bokop (Vechta).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.