• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Peheimern fehlt im Kellerduell nötige Treffsicherheit

16.05.2011

PEHEIM Kellerduell sieht keinen Sieger: Die abstiegsbedrohten Bezirksliga-Fußballer des SV Peheim haben sich am Sonntag im Kellerduell mit Amasya Lohne mit einem Punkt begnügen müssen. Der Tabellen-15. kam auf eigenem Platz nicht über ein 1:1 (0:0) gegen den 14. hinaus. Dagegen konnte der TuS Emstekerfeld das Heimspiel gegen den TV Dinklage 2:1 gewinnen.

SV Peheim - Amasya Lohne 1:1 (0:0). „Wir hätten das Spiel gewinnen müssen“, ärgerte sich SVP-Betreuer Christian Wernke. „Wir haben die Partie bestimmt und uns wesentlich mehr Chancen erspielt – davon aber leider nur eine genutzt.“

Dabei hatten die Gastgeber, die mit einem Punkt weniger als Lohne auf dem ersten Abstiegsplatz stehen, alleine zwischen der 20. und 30. Minute drei gute Chancen. Steffen Lübbers, Maxim Langletz und Robert Plichta ließen die Möglichkeit aus, Peheim in Führung zu bringen. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit nur eine gute Chance: In der 30. Minute traf Drilon Gashi die Latte des Gastgeber-Gehäuses.

In Hälfte zwei wurden die Peheimer dann endlich für ihre Bemühungen belohnt: Plichta passte auf Lübbers, dessen Schuss der starke Gäste-Schlussmann Stefan Dammann noch erwischte, aber Langletz netzte im Nachschuss ein (50.). Allerdings glich Lohne nur fünf Minuten später aus: Varol Can trat Christian Timme im Laufduell unglücklich in die Hacken, woraufhin der ins Stolpern geriet. Da der Pfiff ausblieb, nutzte Can die Möglichkeit, zum 1:1 einzuschießen (55.).

Doch davon ließen sich die Peheimer nicht beirren. Sie spielten sich weitere gute Chancen heraus: In der 65. Minute musste Dammann eine Glanzparade zeigen, um einen Kopfball Plichtas zu entschärfen. In der 70. Minute tauchte Langletz alleine vorm Gäste-Tor auf – und schoss drüber. Aber die größte Chance, den Peheimern doch noch drei Punkte zu sichern, vergab Plichta. Nach einem Foul an Lübbers im Lohner Strafraum scheiterte er per Foulelfmeter an Dammann (80.).

Tore: 1:0 Langletz (50.), 1:1 Can (55.).

SVP: Anneken - Cordes, Timme, Michael Schrapper, Lübbers (81. Olliges), Markus Schrapper, Einhaus, Bregen, Timmen, Timpker, Langletz.

Schiedsrichter: Per-Ole Wendlandt.

TuS Emstekerfeld - TV Dinklage 2:1 (1:1). Die Emstekerfelder wurden kalt erwischt. In der neunten Minute verwandelte Viktor Birkle einen Foulelfmeter zur Gästeführung. Im Anschluss entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor – auf das von TVD-Fänger Wilhelm Heise. Der bewahrte in der 15. Minute im Duell mit Torsten Kliefoth und Dennis Witt die Nerven. Vier Minuten später machte er eine Chance von Sascha Thale zunichte.

Der TuS blieb am Drücker. In der 21. Minute glich Thale aus. Mitte der ersten Halbzeit richtete sich der Zorn beider Mannschaft auf den Schiedsrichter Till Heinemann. Dabei schimpften die Spieler wie die Rohrspatzen. Sie vermissten eine klare Linie im Spiel des Unparteiischen. Auch die Anhänger beider Fanlager ließen kein gutes Haar am Referee, der von den Rängen als „Nachtwächter“ und „blinder Heini“ bezeichnet wurde. Heinemann zeigte sich davon unbeeindruckt. Derweil drängten die Emstekerfelder auf den Führungstreffer. Thale (26.) und Björn Fresenborg (35.) vergaben jedoch beste Chancen.

In der zweiten Halbzeit waren die Dinklager besser. Ercan Ablak (55., 67.), Tobias Blömer (62.) und Burhan Ablak (65.) hatten jeweils die Chance zur Führung auf dem Fuß. In der 70. Minute fuhren die Emstekerfelder einen Konter. Bastian Miek war alleine durch, verlor aber das Duell mit Heise.

Im Gegenzug verhinderte Mathias Schümann mit einer Glanzparade im Duell mit Birkle den Rückstand. Dann kamen die Emstekerfelder noch einmal gefährlich auf. Nach einem Freistoß von der linken Seite kam es in der 83. Minute zu einem unübersichtlichen Gewühl im Dinklager Strafraum. Plötzlich ertönte ein Pfiff. Heinemann hatte ein Handspiel eines Dinklagers ausgemacht. Er entschied zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Thale machte daraufhin mit seinem zweiten Treffer den 2:1-Sieg perfekt.

„Endlich haben wir eines der Top-Teams geschlagen“, freute sich TuS-Kapitän Torsten Kliefoth. Auch sein Trainer Paul Jaschke war zufrieden. „Aufgrund der ersten Halbzeit haben wir verdient gewonnen“, so Jaschke.

Tore: 0:1 Birkle (9., Foulelfmeter), 1:1, 2:1 Thale (21., 83., Foulelfmeter).

TuS: Schümann - Nöh, Kaiser, Sahin, Volker Kliefoth, Darilmaz, Miek, Torsten Kliefoth, Witt, Thale, Fresenborg.

Sr.: Heinemann (Bad Zwischenahn).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.