• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Reichen neun Spiele für ein Wunder?

11.04.2009

CLOPPENBURG Alles war angerichtet für den – dringend notwendigen – Befreiungsschlag. Doch am Ende blieb beim Fußball-Regionalligisten BV Cloppenburg alles beim Alten. Mit 3:5 ging das Nachholspiel am Mittwochabend (die NWZ berichtete) gegen RW Essen verloren. Die knallharten Fakten, die das Tabellenbild liefert, übertünchten das Lob für die über weite Strecken hervorragende Leistung.

Eine eiskalt herausgeschossene 2:0-Führung reichte dem Team von Trainer Jörg-Uwe Klütz nicht, einen Punkt zu holen und den Rückstand auf den rettenden 15. Tabellenplatz auf vier Zähler zu reduzieren. Die Fehler wurden von den erstmals von Ernst Middendorp betreuten Essenern auf brutale Art und Weise bestraft.

„Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Ich muss meiner Mannschaft trotz allem ein Kompliment machen. Noch sind wir nicht weg“, gibt sich Klütz weiter kämpferisch. Passend zur aktuellen Lage an der Friesoyther Straße fehlte in der Ruhrmetropole auch das nötige Quäntchen Glück. Gerade als die knapp 6000 RWE-Anhänger zu einem Dauerpfeifkonzert ansetzen wollten, glich Markus Neumayr wie aus dem Nichts mit einem „Glücksschuss“ (Klütz) aus.

Neun Spiele bleiben dem BVC noch, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Sollte es gelingen, käme die Rettung einem Wunder gleich. Realistisch betrachtet belaufen sich die Chancen auf ein künftiges Derby gegen den VfL Oythe, mit dem es derweil noch die BVC-Reserve in der Bezirksoberliga zu tun hat, auf 95 Prozent und mehr.

Klütz’ Hoffnungen könnten darauf beruhen, dass sich sein im Jahr 2009 siegloses Ensemble in Sachen Einstellung so mutig und kraftvoll wie in Essen präsentiert und den Laden dicht macht. „Die Disziplin in der Defensive müssen wir über 90 Minuten zeigen“, erkannte auch Klütz. Auch ihm, dem ehemaligen Abwehrrecken, war klar, dass drei auswärts erzielte Tore „eigentlich für drei Punkte reichen müssen“.

Weiter geht’s für die Cloppenburger am nächsten Sonnabend (Anstoß 14 Uhr) beim 1. FC Kleve. Sollte beim Schlusslicht, wo es ein Wiedersehen mit Marek Klimczok geben wird, nicht die Revanche für die schier unglaubliche 4:5-Hinspielpleite – der BVC hatte bereits mit 3:0 geführt – gelingen, müssten endgültig die Pläne für die fünfte Liga aus der Schublade gezogen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.