• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Rochi trifft als Gast für den BVC

08.08.2015

Cloppenburg /IbbenbÜren So etwas nennt man Ehrgeiz und Eigeninitiative. Gentjana Rochi, vor einem Jahr vom BV Cloppenburg zum Schweizer Erstligisten FC Luzern gewechselt, setzte sich von ihrem Heimatort nahe Skopje aus in den Flieger und traf in Cloppenburg ein. „Sie will bei uns zwei Wochen mittrainieren und als Gastspielerin präsentieren“, sagt Trainerin Tanja Schulte.

Sie setzte Rochi, die quasi 24 Stunden auf den Beinen war, in der zweiten Halbzeit im Test bei Arminia Ibbenbüren ein und war sehr angetan. Nach schöner Kombination über die Außenbahn, gelang Rochi mit der 6:1 der Schlusspunkt für den BVC gegen den Viertligisten.

Ob Rochi in der kommenden Saison wieder für den BV Cloppenburg auf Torejagd gehen wird, soll sich in den nächsten Tagen entscheiden. Schulte befürwortet eine Verpflichtung, zumal Rochi sich besten trainiert zeigte.

Der BVC hatte die Partie in Ibbenbüren jederzeit im Griff. Nach zuletzt zwei Spielen und drei harten Trainingstagen war eine gewisse Müdigkeit spürbar. So ließ die Chancenverwertung zu wünschen übrig. Dennoch zeigte sich Schulte mit der Leistung zufrieden, da allmählich die neue Philosophie, die Angriffe und Torabschlüsse verstärkt über die Außenbahnen einzuleiten, allmählich greift, wie bei drei der sechs Treffer deutlich wurde. Janine Angrick, Carole da Silva Costa, Lisa Josten, Jalila Dalaf (per Doppelschlag zum 5:1) und Gentjana Rochi sorgten für die Tore.

An diesem Sonntag trifft der BVC in Coesfeld auf die SGS Essen II. Anpfiff ist um 12.30 Uhr.

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.