• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Schlusslicht bietet peinliche Vorstellung

06.10.2008

KREIS CLOPPENBURG Die Kreisligafußballer BW Galgenmoors zahlen weiter kräftig Lehrgeld. Beim BV Garrel setzte es für die jungen Blau-Weißen eine 0:11-Klatsche. Wesentlich besser sieht es weiterhin an der Talsperre aus. Thüle löste seine Aufgabe zu Hause gegen Altenoythe II souverän mit 4:0. Damit bleiben sie dem Spitzenreiter aus Höltinghausen, der bereits am Donnerstag 5:0 gegen Löningen II gewonnen hatte (die NWZ berichtete), auf den Fersen und hat sogar noch ein Spiel weniger.

SV ThüleSV Altenoythe II 4:0 (2:0). Die ambitionierten Thüler zeigten von Beginn an Biss. Nur in der ersten Viertelstunde gestalteten die Gäste die Partie ausgeglichen. Mit dem Führungstreffer durch Klaus Elberfeld war aber der Bann gebrochen (14.).

Die überlegenen Hausherren spielten die Partie nun souverän und clever runter. Jens Faske erzielte nach einer halben Stunde den hochverdienten 2:0-Pausenstand. Im zweiten Durchgang knüpften die Thüler an die Leistung der ersten Hälfte an und machten durch Sergej Bock (50.) und Horst Elberfeld (63.) den 4:0-Erfolg klar.

Tore: 1:0 Klaus Elberfeld (14.), 2:0 Faske (30.), 3:0 Bock (50.), 4:0 Horst Elberfeld (63.).

Sr.: Stoyke (Elisabethfehn); Sra.: Kreuzkam, Schulte.

FC SedelsbergSC Sternbusch 3:3 (1:3). Die Hausherren begannen stark und überzeugten insbesondere durch die standfeste Defensive. Stefan Simon schlenzte das Leder am Sternbuscher Schlussmann Johann Kalwa vorbei (23.) und besorgte die Führung für die Saterländer.

Danach riss der Faden bei den Hausherren, und die Gäste, die hauptsächlich mit langen Bällen auf die schnellen Stürmer operierten, bogen die Begegnung in nur acht Minuten um. Mirco Hell traf dabei gleich dreimal ins Schwarze (32., 35., 40., FE) und schoss die Biskup-Elf auf die Siegerstraße. Im zweiten Durchgang rissen sich die Hausherren dann wieder zusammen und machten Druck.

Nach dem Anschlusstreffer durch Peter Vohlken (53.) dauerte es aber bis in die Schlussphase, ehe der Aufsteiger endlich für seine Mühen belohnt wurde. Mathias Renken zirkelte einen Freistoß aus 35 Metern in die Maschen (80.). In den Schlussminuten hatten beide Teams noch Chancen auf den Siegtreffer, mussten sich aber letztlich mit der Punkteteilung anfreunden.

Tore: 1:0 Simon (23.), 1:1, 1:2, 1:3 Hell (32., 35., 40., Foulelfmeter), 2:3 Vohlken (53.), 3:3 Renken (80.).

Sr.: Kösters (Papenburg); Sra.: Bölscher, Larysz.

Viktoria ElisabethfehnSV Cappeln 1:2 (0:1). Cappeln erspielte sich leichte optische Vorteile. Die Viktoria fand zunächst nicht wirklich ins Spiel. Bis auf den Führungstreffer der Gäste durch Daniel Holstein (21.) bot die Partie aber keine Höhepunkte. Erst im zweiten Durchgang nahm die Partie wieder an Fahrt auf. Alexander Heidt sorgte für den Ausgleich (56.), schockte die Cappelner damit aber überhaupt nicht. Nur drei Minuten später sorgte Alexander Döpke für die erneute Führung, die der SVC trotz der Ampelkarte gegen Dragan Vidakovic (62.) über die Zeit brachte.

Tore: 0:1 Holstein (21.), 1:1 Heidt (56.), 1:2 Döpke (59.).

Sr.: Bohlsen junior (Neuscharrel).

BV NeuscharrelSV Bethen 1:2 (0:0). Nach der frühen verletzungsbedingten Auswechslung von Abwehrchef Eugen Fries wirkten die Hausherren geschockt (7.). Sie überließen den Bethern das Feld und beschränkten sich darauf, die neu formierte Hintermannschaft zu stabilisieren. Zweimal gelang dies in der ersten Halbzeit nicht: SVB-Torjäger Florian Quaing scheiterte aber mit seinen Hochkarätern jeweils an Neuscharrels Keeper Lars Cramer. Im zweiten Durchgang erhöhten die Bether die Schlagzahl. Doch erneut verpassten Quaing und Maik Kösters knapp. Das Führungstor für die Hausherren durch Michael Meyer stellte dann schließlich den Spielverlauf auf den Kopf (60.). Die Gäste erholten sich aber schnell und hatten nur vier Minuten später durch Florian Quaing die passende Antwort parat. Als sich beide Teams schon fast mit dem Remis abgefunden hatten, erzielte Sascha Middendorf in der Nachspielzeit den verdienten Siegtreffer für die Gäste (90.+3).

Tore: 1:0 Meyer (60.), 1:1 Quaing (64.), 1:2 Middendorf (90.+3).

Sr.: Biermann (Essen); Sra.: Schulte, Lampe.

BV Garrel – BW Galgenmoor 11:0 (7:0). Das Tabellenschlusslicht bot eine peinliche Vorstellung und zeigte sich während der gesamten Spielzeit desolat. Die Begegnung glich einem Scheibenschießen. Zur Pause stand es bereits 7:0. Die Gäste konnten einem schon fast leidtun. Auch im zweiten Durchgang setzte sich der Garreler Einbahnstraßen-Fußball fort. Den Hausherren, bei denen Michael Orthaus und Arthur Getz mit jeweils drei Treffern herausstachen, kann nur der Vorwurf gemacht werden, zu schlampig mit den vielen Chancen umgegangen zu sein. Auch ein höherer Sieg war gegen die wie ein sicherer Absteiger spielenden Galgenmoorer möglich.

Tore: 1:0 Janssen (7.), 2:0, 3:0 Orthaus (9., 13.), 4:0 Meins (22.), 5:0 Orthaus (26.), 6:0 Schöning (37.), 7:0 Getz (44.), 8:0 Gyurakovics (52.), 9:0 Lübben (56.), 10:0, 11:0 Getz (80., 90.+2).

Sr.: Möller (Ermke); Sra.: Niehaus, Wördemann.

Die Partie STV Barßel gegen SF Sevelten ist den schlechten Witterungsbedingungen zum Opfer gefallen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.