• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

„Schwellenangst genommen“

07.03.2006

CLOPPENBURG Auch räumlich wird für die seelisch Kranken ein neuer Lebensabschnitt deutlich. Das betreuende Team besteht aus fünf Fachleuten.

von bodo meier CLOPPENBURG - „Wir haben die Schwellenangst genommen“, ist Clemens Rottinghaus überzeugt. „Um den steigenden Bedarf der Hilfe in häuslicher Umgebung anzupassen und die direkte Nähe zur ,Station’ zu vermeiden, blieb uns nur ein Umzug in neue Räume“, hat der Leiter des Gemeinde-Psychiatrischen Zentrums (GPZ) in Cloppenburg bei der Präsentation des Hauses an der Resthauser Straße 2 betont.

Gerade für die psychisch kranken Patienten, die den großen Schritt vom betreuten Wohnen im Wohnheim in ihr eigenes Umfeld gingen, sei der neue Lebensabschnitt jetzt deutlich, meinte Rita Berndmeyer. Sie ist die Leiterin der ambulanten Wohnbetreuung. War für die seelisch kranken Menschen früher die Wohnanlage an der Soestenstraße das Zuhause, werden sie jetzt vom Team an der Resthauser Straße betreut. Das besteht aus Berndmeyer und vier weiteren Sozialarbeiten und -pädagogen. Sie begleiten derzeit 28 Personen, die überwiegend in ihrer eigenen Wohnung betreut werden. Die Betreuung beinhaltet das Erlernen eines normalen Tagesablaufs – vom Kochen, Backen, Aufräumen, Einkaufen bis zur Hilfe bei Behördengängen. „Dafür stehen uns etwas mehr als drei Stunden pro Woche je Person zur Verfügung“, sagt Berndmeyer. Da müsse die Betreuung im gesamten Landkreis Cloppenburg gut koordiniert werden, zumal die Zeit den individuellen Bedürfnissen angepasst werde. Ziel sei es, dass die Betroffenen ihr

Leben wieder selbst gestalteten. Einige erreichten dies schon nach drei Monaten, andere bedürften einer lebenslangen Begleitung.

Erreicht wird das zudem durch den Kontakt mit dem Freundeskreis oder den Angehörigen, aber auch durch Aktionen, die vom GPZ organisiert werden. Auf dessen Programm stehen Physiotherapien, Laufen in den Bührener Tannen oder Spiele. Auch Freizeitfahrten zur Papenburger Meyer-Werft oder im August für eine Woche nach Xanten stehen im Terminkalender. Der Umgang mit Konflikten untereinander wird dabei zudem trainiert.

Zu erreichen ist die ambulante Wohnbetreuung des GPZ in Cloppenburg an der Resthauser Straße 2, 04471/70 30 75.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.