• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Wettkampf: Schwimmer finden sich auf Podest wieder

24.04.2014

Cloppenburg /Wardenburg Wer am Osterwochenende die Schwimmer des Cloppenburger SV finden wollte, musste nicht lange suchen. Anstatt sich zu verstecken, ragten sie beim Ostermeeting in Wardenburg heraus – und standen mehrfach gut sichtbar auf einem Podest. Mitglieder der Leistungs- und Talentgruppe konnten zahlreiche Siege herausschwimmen und sich auf mehreren Strecken für die Landesmeisterschaften qualifizieren (siehe auch Kasten auf dieser Seite).

Ostereier waren in dem Wardenburger Schwimmbecken nicht versteckt, die Cloppenburger hätten sie aber auch nicht gefunden – zu schnell waren sie unterwegs. Ihre Form musste Klara Nitsche (Jahrgang 1999) nicht lange suchen. Als Startschwimmerin der 4x50-Meter-Mixed-Staffel konnte sie die Rückenstrecke in 37,00 Sekunden zurücklegen. Da auch Lukas Weber (Brust), Thilo Nitsche (Delfin) und Lena Heuermann (Freistil) überzeugten, belegte die CSV-Staffel Platz drei (2:20,26 Minuten).

Am Tag zuvor hatte sich Klara bereits über 50-m-Freistil in 31,79 Sekunden für die Landesmeisterschaften qualifiziert, zudem schwamm sie drei neue Bestzeiten und verpasste die Landestitelkämpfe über 50-Meter-Schmetterling um gerade mal zwei Zehntel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

        Lukas Weber (Jg. 2001) war bereits vor dem Ostermeeting auf sechs Strecken für die Niedersachsenmeisterschaften qualifiziert. In Wardenburg schwamm er als Zweiter des 200-Meter-Brust-Rennens in 2:59,52 Minuten eine siebte Startberechtigung heraus. Er startete fünf weitere Male, verbesserte fünfmal seine Bestzeit und landete jedes Mal auf Platz eins.

Thilo Nitsche (Jg. 1997) konnte vor dem Wettkampf schon auf fünf Pflichtzeiten verweisen und qualifizierte sich dann auch noch über 200-m-Rücken (2:31,53 Minuten, Platz zwei). Anschließend konnte er weitere persönliche Bestleistungen aufstellen.

Malte Dasenbrock (Jg. 2000) präsentierte sich als Kurzstreckenspezialist. Über 50-m-Brust und 50-m-Freistil hatte er die Landesmeisterschafts-Startberechtigung bereits, über 50-m-Schmetterling (0:35,79, Platz drei) holte er sich eine dritte. Für Lena Heuermann (Jg. 1997) lief es ebenfalls gut: Gleich viermal wurde sie Erste, drei persönliche Bestzeiten unterbot sie.

Ihre Schwester Birte (Jahrgang 2000) schaffte es zwar nicht aufs Podest, schwamm aber mehrere neue persönliche Bestzeiten. Ihre alten Bestleistungen unterbot sie teilweise um mehrere Sekunden. Kevin Güntner (Jg. 1999) schlug dreimal als Erster an und brach eine persönliche Bestzeit. Adrian Scholz (Jg. 1997) wurde Zweiter über 200-Meter-Brust und stellte gleich drei neue persönliche Bestleistungen auf. Lukas Westphal (Jg. 1998) startete sechsmal, landete viermal auf dem Podest und unterbot viermal seine Bestzeit.

Die Schwimmer der Talentgruppe wurden dem Namen ihrer Trainingsgruppe gerecht. So sicherte sich etwa der jüngste Teilnehmer, Tobias Meyer (Jg. 2005), bei allen drei Starts einen Platz auf dem Podest. Drei neue Bestzeiten stellte er auf, was über 50-m-Brust zum Sieg reichte.

Max Dippel (Jg. 2004) pulverisierte seine persönliche Bestleistung über 100-m-Freistil. Acht Sekunden war er schneller als bisher. Eva-Johanna Dalinghaus (Jg. 2001) schwamm vier Rennen und stellte jedes Mal eine persönliche Bestleistung auf – was über 100-Meter-Freistil allerdings keine Überraschung darstellte. War sie doch zuvor noch nie 100-Meter-Freistil geschwommen.

Jonathan Rubow (Jg. 1998) schwamm über 100-m-Brust Bestzeit (1:34,74 min), was ihm genauso Platz zwei einbrachte wie Jan-Louis Miller (Jg. 1999) die Premiere über 50-m-Freistil (35,10 Sekunden). Und auch Trainerin Uta-Masami Münch ließ es sich nicht nehmen, ins Becken zu springen. „Um sich ein wenig zu erfrischen“, schwamm sie die 50-Meter-Schmetterling – und wurde erfrischte Dritte.

In ihrem Resümee hob sie dann aber die fünf erreichten Pflichtzeiten für die Landesmeisterschaften hervor. Die Trainingsmühe habe sich schon gelohnt. Sie appellierte aber auch an ihre Schützlinge, hart weiterzuarbeiten. „Ein Trainingslager“, sagte sie, „kann keine Wunder vollbringen.“ Noch nicht einmal an Ostern . . .

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.