• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Sedelsberg raus aus dem Keller

20.02.2006

KREIS CLOPPENBURG KREIS CLOPPENBURG - Den Weg aus der Abstiegszone der Fußball-Kreisliga hat der FC Sedelsberg mit einem überraschenden 4:2 in Lastrup angetreten. Den Anschluss an die Verfolger von Tabellenführer BV Essen stellte der SV Thüle durch ein 4:0 über Schlusslicht Gehlenberg her. Derweil kam der Vorletzte Altenoythe II zu einem torlosen Remis in Bethen.

FC Lastrup – FC Sedelsberg 2:4 (1:1). Misslungene Heimpremiere für Lastrups neuen Spielertrainer Georg Ostendorf: Die Gäste hingegen verabschiedeten sich zumindest vorerst aus der Abstiegsregion.

Den besseren Start erwischte am Freitagabend allerdings die Heimelf. Sedelsberg wurde permanent zurückgedrängt. Logische Folge war die Führung durch Ansgar Rüter nach 18 Minuten. Die Gäste kämpften sich gegen nachlassende Lastruper aber in die Partie zurück. Fünf Minuten vor dem Wechsel gelang Stefan Niehüser der Ausgleichstreffer.

Niehüser war Sekunden nach Wiederbeginn erneut erfolgreich. Er traf allerdings zum Entsetzen seiner Teamkollegen ins eigene Netz. Sedelsberg steckte aber auch diesen Rückschlag weg. Naem Mohammad traf zu Beginn der Schlussphase zum 2:2 (78.). Lastrup riskierte jetzt alles, wurde aber klassisch ausgekontert. Erneut Niehüser (80.) und Christian Wolf (88.) machten den unter dem Strich nicht einmal unverdienten Gästedreier klar.

Tore: 1:0 Rüter (18.), 1:1 Niehüser (40.), 2:1 Niehüser (46., Eigentor), 2:2 Mohammad (78.), 2:3 Niehüser (80.), 2:4 Wolf (88.).

SR: Wernke (Peheim); SRA: Eick, Wesselmann.

SV Thüle – SV Gehlenberg 4:0 (3:0). Thüles Tormaschine lief beim Start in die Restspielzeit bereits wieder wie geschmiert. Allerdings hielt sich die Gegenwehr des Tabellenletzten auch stark in Grenzen. Möglicherweise waren die Gäste auch durch Thüles Blitzstart – Alfred Dittrich war bereits in der fünften Spielminute erfolgreich wesen – geschockt.

Obwohl die Hausherren weiter mächtig an den Schwungrädern kurbelten, ließ der zweite Treffer lange auf sich warten. Sechs Minuten vor dem Seitenwechsel war dann aber erneut der wuselige Dittrich zur Stelle und markierte das vorentscheidende 2:0. Sascha Tangemann machte 180 Sekunden danach mit dem 3:0 Thüles Doppelpack perfekt.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs schalteten die Gastgeber im Gefühl des sicheren Sieges in den Spargang runter. Selbst jetzt versprühten die erschreckend schwachen Gäste null Gefahr. Immerhin gab‘s noch ein ,Highlight‘. Olaf Bock erhöhte für Thüle auf 4:0 (83.).

Tore: 1:0, 2:0 Dittrich (5., 39.), 3:0 Tangemann (42.), 4:0 Bock (83.).

SR: Memering (Neuscharrel); SRA: Baum, Bergmann.

SV BethenSV Altenoythe II 0:0. Die Zuschauer sahen eine vom Kampf lebende Partie. Bethen war stets im Vorwärtsgang, vermochte den Abwehrbeton der auf Konter ausgerichteten Gäste aber nicht zu knacken. Ganze zweimal drohten die Remis-Pläne des Vorletzten zu scheitern. Bethens Angreifer Michael Schaub versemmelte aber die beiden besten Chancen des Spiels (30., 70.).

Tore: Fehlanzeige.

SR: Möhlmann (Holdorf); SRA: Maiwald, Schlarmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.