• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Volleyball: Sieg rückt nach Spielende in Hintergrund

10.04.2017

Cloppenburg Der verdiente 3:0 (25:22, 25:22, 25:17)-Heimerfolg der Drittliga-Volleyballerinnen des TV Cloppenburg geriet bereits kurz nach Spielbeginn völlig zur Nebensache. Denn der 8. April 2017 wird den TVC-Fans vor allem als der Tag in Erinnerung bleiben, an dem mit Natalie Hinxlage und Elvira Döring zwei Urgesteine ihre Laufbahn beendeten. Es war ein emotionaler Abschied, an dem die Tränen in Strömen flossen.

Selbst TVC-Trainer Panos Tsironis ließ die Abschiedszeremonie alles andere als kalt. „Das ist schon ein schwerer, und emotionaler Moment. Zumal ich Natalie und Elvira als junge Spielerinnen übernommen habe“, so Tsironis. Ebenfalls verabschiedet wurde Christine Thole, die laut TVC-Volleyballabteilungsleiter Hubert Kulgemeyer eine Pause einlegt. „Ihren Pass behält sie allerdings hier“, verkündete Kulgemeyer über das Hallenmikrofon.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass die Luft raus ist. Doch sowohl der TVC als auch der SC Spelle-Venhaus schenkten sich nichts. „Wir hatten uns vorgenommen, das Spiel zu gewinnen. Haben uns allerdings zu viele Fehler geleistet“, sagte SC-Trainer Michael Spratte. Sein Team bewies eine gute Moral. Zudem durften die Gäste sich über die Unterstützung einer großen, mitgereisten Fanschar freuen. „Riesenkompliment an unsere Fans, die sind Spitze“, sagte Spratte, der mit seinem Team als Vorletzter wieder absteigen muss.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die Cloppenburgerinnen wollten sich mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden. Beste Akteurin beim TVC war Katharina Rathkamp. Sie habe super gespielt, so Tsironis.

Der Grieche lobte die gute Entwicklung, die sein Team im zweiten Halbjahr genommen habe. „Das zweite Halbjahr war viel besser, weil wir viele Dinge korrigiert haben. Wir haben viel kompakter agiert“, sagt Tsironis, der mit seinem Team die Saison auf Rang sechs beendete. Nun gehe es in eine zweiwöchige Pause, ehe dann zwei Wochen mit dem neuen Kader trainiert wird. Neuzugänge werde es geben, so Tsironis. Es gilt jedoch, noch letzte Details zu klären.

Die Mannschaft dankte nach Spielende allen Helfern, die für den reibungslosen Ablauf der Heimspiele sorgen, mit Blumen und Präsenten. Auch dem Trainerteam und der medizinischen Betreuungen dankte TVC-Kapitänin Alex Raker im Namen der Mannschaft.

TV Cloppenburg: Nina Deepen, Sina Albers, Christine Thole, Elvira Döring, Alexandra Raker, Katharina Rathkamp, Natalie Hinxlage, Irene Wessel, Karoline Meyer, Marita Lüske, Johanna Kalvelage.

Zuschauer: 115.

Spieldauer: 67 (22/25/20) Minuten.

->  

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.