• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Sportlicher Nachwuchs

10.11.2009

Zu einem Klassentreffen „25 Jahre nach der Entlassung aus der Hauptschule Friesoythe" trafen sich 30 Ehemalige aus zwei Klassen bei der Gehlenberger Mühle. Auch der frühere Klassenlehrer Michael Podkrajac war gekommen. Die Klassenlehrerin der Parallelklasse, Rita Kühn, war verhindert. Nach bisher zwei getrennten Treffen veranstaltete der Jahrgang erstmals ein gemeinsames Fest. Eine gemütliche Wanderung führte die Gruppe in die Gaststätte Jansen-Olliges, wo gegessen wurde. Die Teilnehmer hatten viele alte Bilder mitgebracht, die manches Erlebnis ins Gedächtnis zurückriefen. Vor allem die Klassenfahrt nach Berlin, kurz vor dem Abschluss im Jahr 1984, war ein Thema. Verloren gegangene Kontakte wurden neu geknüpft und Adressen ausgetauscht. Organisiert wurde das Treffen von

Helga Olliges, Andrea Oltmann, Silvia Kempa, Heinz Jansen-Olliges, Hedwig Brand und Elisabeth Schröder. Begeistert von dem Wiedersehen beschlossen sie, in einigen Jahren erneut ein Klassentreffen zu veranstalten.

Gespannt waren sechzehn Mädchen und Jungen mit dem Tischtennisschläger in die Sporthalle Hilkenbrook gekommen, um an den Minimeisterschaften teilzunehmen. Bei einigen der kleinen Sportler sorgte das Turnier für zittrige Knie. War es doch ihr erster Wettkampf an der Tischtennisplatte. Doch bald war die Aufregung verschwunden. Seit 1985 führt die Tischtennisabteilung des SV Hilkenbrook alljährlich die Minimeisterschaft durch. Andrea Suhl hatte den sportlichen Teil der Veranstaltung organisiert, an der sich Kinder bis zwölf Jahre beteiligen konnten, die bisher noch an keiner offiziellen Tischtennisveranstaltung teilgenommen hatten. Die Spar- und Darlehnskasse Gehlenberg stiftete Pokale und kleine Geschenke. Die Mädchen und Jungen lieferten sich hart umkämpfte Spiele, in denen oft erst im fünften Satz ein Sieger ermittelt werden konnte. In der Altersklasse eins waren die Neun- bis Zwölfjährigen vertreten.

Hier gewann Heinz-Theo Pohlabeln vor Vanessa Schlangen und Celine Kröger. In der Gruppe der jüngeren Akteure erreichte Timo Pünter Platz eins, gefolgt von Lea Steffen und Carmen Einhaus. Vom SV Hilkenbrook wurden die Meisterschaften ebenfalls unterstützt. Es gab Kaffee, Kuchen und Süßigkeiten. Die Spielerinnen der weiblichen Jugend und Damen fungierten als Punktezählerinnen bei den etwa 110 Begegnungen.

Damit es in der Küche bald wieder rund läuft, hat die Regional-Stiftung, LzO-Stiftung Cloppenburg, der Jugendwerkstatt „Sozialer Briefkasten“ 1250 Euro gespendet. Das Geld wird in die Anschaffung einer Profi-Küchenmaschine gesteckt. Überreicht wurde das Geld von LzO-Filialleiter und Stiftungsratsmitglied Joachim Stuke und Alwine Kurre (ebenfalls Stiftungsratsmitglied). Erträge der LzO-Stiftung werden in unterschiedlichen Bereichen wie etwa Heimatkunde, hilfsbedürftiger Menschen oder Bildung investiert. Mit Freude nahmen den Scheck entgegen die Leiterin Iris Schulze, Marianne Decker und Hauswirtschaftsleiterin Marianne Preuth. In wenigen Tagen wird die neue Maschine

ihren Platz in der Küche der Jugendwerkstatt finden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.