NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Spende: Sportvereine nun „herzsicher“

11.10.2014

Friesoythe Er hoffe, „dass diese Geräte nie gebraucht werden“, sagte am Freitagnachmittag Nikolaus Hüls, Vorstand der Spar- und Darlehnskasse Friesoythe, bei der Übergabe von fünf Defibrillatoren an örtliche Sportvereine in den Räumen der Bank. Bei einem Herzstillstand zähle jede Minute, so Hüls. Umso wichtiger sei es, dann schnell zu handeln, um Leben zu retten. Die Spar- und Darlehnskasse Friesoythe wolle einen Beitrag dazu leisten, die Sportplätze im Geschäftsgebiet „herzsicher“ zu machen.

Bedrückende Zahl

Bereits im vergangenen Jahr überreichte die Bank die ersten sechs Geräte an Vertreter der Sportvereine im Geschäftsgebiet (die NWZ berichtete). Damals wurden bedacht: SV Mehrenkamp, VfL Markhausen, BV Neuscharrel, STV Barßel, SV Marka Ellerbrock, SV Harkebrügge.

Jährlich würden mehr als 100 000 Menschen in Deutschland am plötzlichen Herztod sterben, skizzierte der Banker am Freitag. „Das sind täglich 350 vermeidbare Tote. Eine bedrückende Zahl, gegen die man etwas tun kann.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Durch einen Erste-Hilfe-Lehrgang der Mitarbeiter vor zwei Jahren sei die Idee geboren worden, alle Sportplätze im Geschäftsgebiet mit Defibrillatoren auszustatten, so Hüls. Die mobilen Lebensretter ließen sich kinderleicht bedienen, demonstrierte er. „Alles wird automatisch angesagt.“

Sportplätze „herzsicher“

Die fünf Defibrillatoren zu einem Stückpreis von rund 1800 Euro nahmen Carsten Grothaus (SV Thüle), Johannes Hardenberg (SV Altenoythe), Holger Urban (SV Kampe), Carola Reiners (SV Hansa Friesoythe) und Hendrik Kaiser (SV Hilkenbrook) als Vertreter der Sportvereine entgegen. Finanziert wurden die Defibrillatoren aus den Reinerträgen des Gewinnsparens. Damit sei nun das gesamte Geschäftsgebiet „herzsicher“, freute sich Hüls.

Jeder der fünf Sportvereine erhält eine Einweisung durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Cloppenburg. Es sei wichtig, dass möglichst viele potenzielle Ersthelfer sich über die Funktionsweise der Geräte informierten, so Hüls.

Melanie Jepsen Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.