• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: Steffen Bury trifft im Derby auf alte Bekannte

12.04.2013

Altenoythe Sand lässt sich Altenoythes Spielertrainer Steffen Bury nicht in die Augen streuen. Auch nicht einige Tage nach dem 3:2-Auswärtserfolg in der Fußball-Bezirksliga bei Falke Steinfeld. Den Sieg, der die Hohefelder auf den siebten Platz katapultiert hat, bewertet Bury ganz sachlich. „Es war schön, mal wieder zu gewinnen. Aber wir müssen jetzt dranbleiben“, sagt Bury.

Am Sonntag, 15 Uhr, erwarten Bury und seine Schützlinge mit dem Spitzenreiter TuS Emstekerfeld einen ganz harten Brocken. Der TuS ist seit 21 Spielen ohne Niederlage. Um die Elf von der Nußbaumallee zu bezwingen, muss eine Leistungssteigerung her. „Gegen Steinfeld war das schon okay. Allerdings haben wir es frühzeitig versäumt, den Sack zuzumachen“, sagt Bury.

Doch chancenlos ist sein Team nicht. Zumal die Altenoyther in der Vergangenheit gegen den TuS eigentlich immer gut ausgesehen haben. Dennoch warnt Bury vor der Jaschke-Elf. „Der TuS fährt seit Monaten kontinuierlich seine Punkte ein. Das zeigt, welche große Klasse in der Mannschaft steckt“, so Bury. Er muss es wissen. Schließlich hat er einen Großteil der Emstekerfelder Spieler während seiner Zeit als Coach der Cloppenburger Reserve trainiert. Zu diesem Kreis gehören unter anderem Thomas Wegmann, Efthimios Stoimenou und Sascha Thale.

In der Innenverteidigung wird er erneut mit Andreas Raker und Ronny Bley beginnen, da Andre Brünemeyer rotgesperrt ist. Emstekerfelds Trainer Paul Jaschke grübelt derweil darüber nach, wie er die Offensivspieler Eugen Meister und Bury aus dem Spiel nehmen kann. „Die beiden machen immer ordentlich Alarm. Da müssen wir aufpassen“, sagt Jaschke.

In Altenoythe wird es auf der Emstekerfelder Ersatzbank nicht mehr so übersichtlich zugehen, wie im letzten Heimspiel gegen den TV Dinklage (2:2). Da bevölkerten nur Ersatztorhüter Nils Kordon, Volker Kliefoth und Salih Darilmaz die Bank.

„Diesmal werde ich mindestens drei Feldspieler auf der Bank haben, damit ich mehr Alternativen habe“, sagt Jaschke.

Aber auf Abwehrspieler Jannis Wichmann (Rotsperre), Eigengewächs Matthias Groneick (Bänderdehnung) und den routinierten Offensivmann Björn Fresenborg (beruflich verhindert) muss er verzichten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.