• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

STV Barßel kassiert verdiente Niederlage

24.10.2011

EMSTEKERFELD Das war ein Schuss in den Ofen: Die in der Bezirksliga spielenden Fußballer des STV Barßel haben am Sonntag ihr Auswärtsspiel beim TuS Emstekerfeld 0:4 (0:1) verloren. Der Emstekerfelder Innenverteidiger Thorsten Kaiser hatte gleich zweimal getroffen.

Bereits nach sieben Minuten waren die Hausherren durch Björn Fresenborg in Führung gegangen. Anschließend passierte erst einmal fünf Minuten lang gar nichts, bis Barßels Sebastian Koch mit einem Schuss an TuS-Fänger Nils Kordon scheiterte (14.). Im Gegenzug starteten die Emstekerfelder über zwei Stationen einen Spielzug, der mit einem TuS-Treffer abgeschlossen worden wäre, wenn Fresenborg beim Pass von Bastian Mieck nicht zu früh in den Fünfmeter-Raum gelaufen wäre. Auch im Anschluss hatte der TuS die besseren Chancen. Jedoch waren die Versuche von Kaiser (19.) und Dennis Witt (20.) ungenau.

Die Barßeler hatten während dieser Phase nur noch eine dicke Chance durch Markus Fugel, der nach einer Vorlage von Jan Weber in Kordon seinen Meister fand. Auf der Gegenseite hatte Kaiser Pech, als er nach einem Eckball einen Flachschuss an den Pfosten setzte (26.). Auch die weiteren Versuche von Witt (31.) und Christian Alfers (34.) waren nicht von Erfolg gekrönt.

Ebenfalls erfolglos war die taktische Auswechslung, die STV-Coach Klaus Geveshausen fünf Minuten vor der Pause vornahm. Anstelle von Marcel Büscherhoff schickte er Wilke Epkes auf das Spielfeld. „Wir wollten dadurch mehr Druck nach vorne entfachen“, sagte Barßels Co-Trainer Jürgen Brunken.

Dennoch gingen die Barßeler mit dem knappen Rückstand in die Pause. Nach dem Seitenwechsel folgte ein 20-minütiger Leerlauf. Der TuS hatte zwar mehr vom Spiel, allerdings kaum zwingende Torchancen. Und das, obwohl die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte kamen.

Der TuS drückte, und kam in der 67. Minute dank eines Kopfballtreffers von Kaiser zum 2:0. Danach war der Drops gelutscht. In der 71. Minute erhöhte Jacob Thien nach einer Flanke von Witt auf 3:0. Für den STV kam es aber noch dicker: Zehn Minuten vor dem Ende köpfte erneut Kaiser eine Thien-Ecke zum 4:0-Endstand ein.

Nach Spielende stapfte ein maßlos enttäuschter STV-Coach Klaus Geveshausen mit finsterer Miene in Richtung Kabine. „Das war ein lustloser Auftritt meiner Mannschaft. So etwas habe ich ja noch nie gesehen. Was einige Leute zum Teil abgeliefert haben, grenzt an Arbeitsverweigerung“, ärgerte er sich.

Emstekerfelds Trainer Paul Jaschke war dagegen bester Laune. „Die Jungs haben einen ordentlichen Auftritt abgeliefert. Zudem haben endlich einmal zu Null gespielt. Das gibt uns Sicherheit“, sagte er.

Tore: 1:0 Fresenborg (7.), 2:0 Kaiser (67.), 3:0 Thien (71.), 4:0 Kaiser (80.).

Emstekerfeld: Kordon - Alfers (73. Thoben), Kaiser, Sahin, Volker Kliefoth, Jacob Thien, Torsten Kliefoth, Mieck, Witt (71. große Kohorst), Thale, Fresenborg (80. Fresenborg).

Barßel: Mellides - Nils Büscherhoff, Faust, Elsen, Höhl, Marcel Büscherhoff (40. Epkes), Knopf, Koch, Becker, Weber (66. Felgenhauer), Fugel.

Sr.: Heuer (Delmenhorst).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.