• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Hallenfußball: SV Altenoythe sahnt auf ganzer Linie ab

12.01.2015

Friesoythe Mehr geht nicht! Durch einen 3:0-Finalerfolg gegen Kreisklassist SV Thüle hat sich Fußball-Bezirksligist SV Altenoythe am Sonntagabend den Titel bei der 31. Auflage der Friesoyther Hallen-Stadtmeisterschaft geholt. Mit dem neunten Hallentitel zogen die Hohefelder mit Hansa Friesoythe gleich. Damit nicht genug. SVA-Keeper Jan Tepe wurde zum besten Torhüter auserkoren. Zudem avancierte Stefan Brünemeyer zum Turniertorjäger Nummer eins. Der Techniker beulte die gegnerischen Netze stolze siebenmal aus.

Platz drei sicherte sich Gastgeber und Titelverteidiger Hansa Friesoythe durch ein 4:3 in einem reinen Neunmeterschießen gegen den VfL Markhausen. Nachdem Hansas fünfter Schütze Julian Renno zum 4:3 eingenetzt hatte, scheiterte Markhausens Marcel Timme an Friesoythes Fänger Raffael Koschmider.

Im Finale vor 400 Zuschauern in der rappelvollen Halle am Großen Kamp Ost gab’s zunächst ein Abtasten. Favorit Altenoythe hatte noch die 1:3-Niederlage gegen die Thüler in der Gruppenphase im Hinterkopf. Ab der sechsten Minute zündeten die Hohefelder dann aber den Turbo. Innerhalb einer Minute gelang Bernd Lübbehüsen ein Doppelpack zum 2:0. In der Schlussminute machte Stefan Brünemeyer aus kürzester Distanz den Deckel drauf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im ersten Halbfinale zwischen Gruppensieger Thüle und Friesoythe fiel die Entscheidung bereits nach 46 Sekunden. Thüles Lars Göken schnappte sich die Kugel, tanzte filigran durch die Hansa-Abwehr und überwand auch noch Keeper Raffael Koschmider mit einem überlegten Schlenzer. Dann verpasste Levent Serin das mögliche 2:0. Stattdessen hätte es Sekunden später 1:1 heißen müssen. Doch in Unterzahl – Trung Pham hatte eine Zeitstrafe kassiert – brachte Julian Renno den Ball nicht im leeren Thüler Tor unter. Gleiches schaffte Sekunden vor Schluss auf der anderen Seite Levent Serin. Unter dem Strich zog Thüle verdient ins Finale ein.

Im zweiten Vorschlussrundenspiel gab’s ebenfalls einen Blitzstart. Markhausens Johannes Abeln ließ Altenoythes Torhüter Jan Tepe mit einem satten Flachschuss keine Abwehrchance. Doch schon im Gegenzug glich Raphael Bastek aus. Altenoythe spielte sich jetzt in einen Rausch. Bernd Banemann, zweimal Stefan Brünemeyer und Bernd Lübbehüsen schraubten das Ergebnis auf 5:1.

Wie er am Rande des Turniers verlauten ließ, absolvierte Schiedsrichter-Urgestein Fritz Stoyke am Sonntag seinen letzten Einsatz bei der Friesoyther Stadtmeisterschaft. Der Elisabethfehner war bei allen bisherigen 31 Auflagen an der Pfeife. Für so viel Treue bedankten sich die Friesoyther mit einem prall gefüllten Präsentkorb.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.