• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball: SV Bevern beendet Saison standesgemäß

30.05.2016

Altenoythe /Bevern /Emstek Zwei Heimsiege feierten zum Saisonende in der Fußball-Bezirksliga der Meister SV Bevern und der SV Altenoythe. Für einige Akteure galt es, Abschied zu nehmen von ihren Mannschaften.

SV Bevern - SV Emstek 5:0 (2:0). Standesgemäß konnte sich der Meister in der Bezirksliga, der SV Bevern, verabschieden und seinen Torjäger Sebastian Sander noch zu einem lupenreinen Hattrick nach der Pause verhelfen.

Gut 200 Zuschauer sahen eine abwechslungsreiche und faire Partie. Der Gast aus Emstek war gerettet, verkaufte sich gut, konnte aber keine klaren Torchancen erspielen. Pech hatte Dennis Ruholt, der mit seinem Fuß im Rasen hängenblieb und mit einer Knöchel- und Knieverletzung ins Krankenhaus musste.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gastgeber, die nach dem Spiel Jannik Moormann, Sebastian Diedrich, Johannes Stagge und Jakub Bürkle verabschiedeten, kamen im ersten Abschnitt spät zu Torerfolgen. Zweimal traf Manuel Janzen. Zunächst hatte ihn Bastian Schnaase von der halblinken Position so geschickt bedient, dass der Torschütze nur noch den Kopf hinhalten musste (38.). Beim 2:0 flankte Henning große Macke von der rechten Seite so präzise, dass Janzen nur noch den Fuß hinhalten musste (44.).

Nach dem Wechsel leitete der Torschütze dann die Hattrick-Show des Sebastian Sander ein. In der 67. Minute steckte Janzen den Ball clever auf Sander durch, der zum 3:0 keine Mühe hatte. In der 75. Minute war es Bürkle, der mit einem sehenswerten Steilpass seinen Torjäger zum 4:0 auf die Reise schickte. Kurz vor dem Abpfiff flankte Bürkle einen Freistoß so genau in den Strafraum, dass Sander völlig frei vom Elfmeterpunkt aus per Kopfball zum 5:0 die Partie beenden konnte.

Tore: 1:0, 2:0 Janzen (38., 44.), 3:0, 4:0, 5:0 Sander (67., 75., 89.).

SV Bevern: Diers - Moormann, Diedrich (65. Schulte), Stagge, Wichmann (61. Tobias große Macke), Hennig große Macke, Bürkle, Schnaase (67. Stoimenou), Risse, Sander, Janzen.

SV Emstek: Klausing - Berndmeyer, Wedemeyer, Niemöller, Ruholt (32. Niemann), Stockmann, Büssing, Mi. Bornhorst, Südbeck (46. Hebestadt), L. Pleye, Mo. Bornhorst (82. Jingan).

Schiedsrichter: Muhammed Yasin (Garrel).

SV Altenoythe - RW Damme 3:2 (3:1). Mit einem verdienten Heimsieg dem Gast den Sprung auf Platz zwei verwehrt und selbst vorbei am TuS Emstekerfeld auf Rang sieben geklettert – der SV Altenoythe feierte einen gelungenen Saisonabschied.

Für Torjäger Bernd Lübbehüsen wurde es ein Abschied mit Hindernissen. Er wollte sich unbedingt mit einem Tor vom Publikum verabschieden, riskierte zu viel, so dass er eine Platzwunde davontrug (42.). Schnell wurde er ins Krankenhaus gebracht, dort genäht, schaffte es noch, die letzten Spielminuten zu verfolgen und anschließend an der Verabschiedung teilnehmen zu können. Denn neben Lübbehüsen verlassen auch Felix Speckmann, Michael Norrenbrock, Mathias Lukas und Thomas Steenken den Verein.

Altenoythe bot eine starke erste Halbzeit, in der Damme, das gerne Falke Steinfeld noch von Platz zwei verdrängt hätte, überhaupt nicht ins Spiel kam. Nach 16 Minuten führte der Hausherr schon mit 3:0. Ein klassischer Konter brachte nach vier Minuten das 1:0. Einen Eckball der Gäste köpfte Bernd Banemann aus dem Strafraum, Stefan Brünemeyer nahm die Kugel auf und schickte Patryk Cuper auf die Reise, der Gästetotwart Stefan Segatz keine Chance ließ. Nach zwölf Minuten war sich die Dammer Innenverteidigung uneinig, Banemann spritzte dazwischen, ging allein aufs Tor zu und vollendete zum 2:0. Als nach einer Ecke den Gästen ein Handspiel unterlief, trat statt Stefan Brünemeyer, dem etatmäßigen Schützen, Andre Brünemeyer an, der zum 3:0 einschoss – dem ging eine familiäre Absprache voraus.

Die einzig gute Chance der Gäste nutzte Giorgio Ronzetti in der 37. Minute aus, als er aus dem Gewühl heraus auf 1:3 verkürzte. Nach der Pause wollte Damme, nachdem Sergiy Yakunin auf 2:3 per Abstauber verkürzte hatte (55.), noch die Wende herbeiführen, zumal Banemann in der 70. Minute nach einer zu harten Attacke die rote Karte gesehen hatte. Aber Altenoythe hielt den Sieg fest, weil Joscha Wittstruck in der Schlussminute mit einer Superparade gegen Ronzetti den Ausgleich verhindern konnte.

Tore: 1:0 P. Cuper (4.), 2:0 Banemann (12.), 3:0 A. Brünemeyer (16., Handelfmeter), 3:1 Ronzetti (37.), 3:2 Yakunin (55.).

SV Altenoythe: Wittstruck - Menke, A. Brünemeyer, D. Cuper, Tholen, M. Brünemeyer, P. Cuper (86. Speckmann), Banemann, St. Brünemeyer, Steenken (75. Lukas), Lübbehüsen (44. Stüttelberg).

Schiedsrichter: Jannik Weinkauf (Oldenburg).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.