• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Handball: SV Höltinghausen weiter auf Titelkurs

04.04.2017

Cloppenburg /Friesoythe /Höltinghausen Die HSG Friesoythe leistete sich in Burg Gretesch ausgerechnet vor dem Topduell in drei Wochen einen Ausrutscher. Der SV Höltinghausen hat einen Nachfolger für Trainer Olaf Walter gefunden.

Handball, Männer, Landesliga Weser Ems: TV Cloppenburg II - Eickener SpVgg 20:36 (7:18). Die erhoffte Überraschung für die stark abstiegsgefährdeten Gastgeber blieb gegen den auf Platz zwei vorgerückten Gast aus. „Wir sind von Anfang an nicht mit der 3-2-1-Abwehr der Eickener klargekommen“, sagte Trainer Torsten Burhorst. Er selbst wirkte als Kreisläufer mit, da Jannik Koopmeiners nach seinem Einsatz tags zuvor im Oberligateam wieder Schmerzen verspürte.

Vor allem der Rückraum um Sascha Westendorf, Karl Niehaus und Steffen Grotte bis sich die Zähne aus, während der Gast die Fehlversuche oft mit Kontertoren bestrafte. So war das Duell beim 7:18 zur Pause für den TVC schon verloren. Herausragend beim Sieger war das Brack-Trio, das für 29 (!) Tore verantwortlich war. Bis zum 22. April hat der TVC nun Pause, muss die restlichen drei Spiele wohl gewinnen, um den Abstieg zu vermeiden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TVC II: Frese, Wilhelm - Heyer (6), Burhorst (3), Grote, Westendorf (5), Pohlmann, Bärlein, Thye, Wolkow (1), Kettmann (1), Niehaus, Feldhaus (3), Tapken (1).

Landesklasse Süd: TSG Burg Gretesch - HSG Friesoythe 30:24 (15:12). Der Tabellenführer spielte nicht schlecht, doch die Chancenwertung war nicht der eines Meisters würdig. Fünf ausgelassene Siebenmeter und weitere etwa 15 sogenannte „Hundertprozenter“ bemängelte HSG-Trainer Günter Witte, der ferner mit der wenig konsequenten Leistung durch den Schiedsrichter nicht einverstanden war. „Aber in erster Linie müssen wir unser Problem Chancenverwertung in den Griff bekommen“, sagt Witte mit Blick auf das Topspiel am 29. April beim punkgleichen Verfolger HSG Wagenfeld/Wetschen.

In Burg Gretesch hatte der Gast vor allem mit Sanin Vrana (elf Treffer) Probleme. Kritik gab es für Jan-Phillip Willmann, der den TSG-Torjäger nicht konsequent störte. Nach der Pause nahm Nils Albers Vrana häufiger kurz, bekam der Gast dieses Problem in den Griff. So wurde aus einem 10:15 (27.) eine 17:16-Führung (37.). Aber die TSG konterte, da die HSG weiter zu viele Chancen ausließ, führte schnell wieder mit zwei, drei Toren und kam zu einem am Ende deutlichen Erfolg.

HSG: Fründt, Fröhlich - Willmann (1), M. Witte, Robbers (6), N. Albers (8/2), Laskowski (1), Tiedeken, Kulle, Paul (1), Alberding (4), Wilhelm (3).

Frauen Landesklasse Süd: SV Höltinghausen - TuS Lemförde 27:21 (14:14). Mehr als 200 Zuschauer verfolgten das Topspiel gegen den Dritten aus Lemförde. Der Gastgeber und Tabellenführer spielte sich zunächst trotz einer 8:5-Führung (15.) nicht frei – die Kulisse schien doch zu beeindrucken. Der Gast wurde vor allem über die linke Seite immer gefährlicher, führte plötzlich mit 12:11 (25.), ehe es mit einem 14:14 in die Pause ging.

„Im Angriff fehlte die Ruhe, und unsere rechte Abwehrseite funktionierte nicht“, sagte Trainer Olaf Walter, der die Pause nutzte, um mit Umstellungen danach Erfolg zu haben. So rückte Anneke Brockhaus, die obendrein alle fünf Siebenmeter sauber vollstreckte, in der Deckung nach rechts. Der Angriff um die erneut starke Ann-Katrin Felstermann agierte nun wesentlich überlegter. So führte der SVH schnell mit 18:16 (37.) und hielt diesen Vorsprung, da Mareike Rieger im Tor stark reagierte und drei der folgenden vier Siebenmeter bis zum 22:20 (53.) entschärfte. Der Widerstand der Gäste war gebrochen. Ähnliches könnte für die Konkurrenz gelten. Bei zwei Spielen und vier Minuspunkten weniger, wird der Titelgewinn immer wahrscheinlicher für Höltinghausen.

SVH: Rieger - Schreider, Böckmann (1), Hinz, Geten (1), L. Walter (3), Brockhaus (7), Felstermann (10), Menke, Fangmann (4), Wienken, Reinke (1).

->  

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.