• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: SVA bittet zum Tanz in Hohefeld

18.03.2016

Cloppenburg An diesem Sonnabend, 15.30 Uhr, geht es für den Fußball-Bezirksligisten SV Altenoythe ans Eingemachte. Der wiedererstarkte Tabellensiebte empfängt den Spitzenreiter SV Bevern. Am Sonntag, 15 Uhr, ist der STV Barßel gefordert. Es geht im Jahnstadion gegen Frisia Goldenstedt.

SV Altenoythe - SV Bevern. Im Hinspiel holten sich die Hohefelder in Bevern eine 0:6-Klatsche ab. Daher sind sie am Sonnabend verständlicherweise auf Wiedergutmachung aus. Doch dies dürfte leichter gesagt, als getan sein, denn die Gäste führen nicht umsonst die Tabelle an. Doch auch die Altenoyther betätigten sich zuletzt als Überflieger: Am letzten Sonntag schossen sie den BV Essen mit 5:0 aus dem Stadion. „Der Sieg war auch in der Höhe verdient“, sagt Altenoythes Trainer Sebastian Wöste. Er freute sich vor allem darüber, dass sich die Mannschaft viele Chancen erspielen konnte.

Der Sieg wurde jedoch teuer erkauft. Andre Brünemeyer zog sich eine Schulterverletzung zu und wird ausfallen. Auch Matthias Lukas (Muskelprobleme) ist angeschlagen. Bernd Lübbehüsen fing diese Woche dagegen mit leichtem Lauftraining an.

Auf dem Weg zu alter Stärke befindet sich Rafael Bastek, der am Mittwoch in der zweiten Mannschaft spielte, genau wie Thomas Steenken. Zurück im Kader ist Maik Koopmann, der gegen den BVE passen musste. Die Rollenverteilung vor dem Spiel ist für Wöste sonnenklar: „Wir sind der absolute Underdog.“

Die Gäste aus Bevern werden sich derweil wohl mit einem kleinen Kader nach Altenoythe begeben. Efthimios Stoimenou und Bastian Schnaase fallen aus. Die Einsätze von Jannis Wichmann (Bronchitis) und Maximilian Schulte (Muskelprobleme) stehen auf der Kippe. Nach dem hohen Erfolg der Altenoyther gegen den BV Essen ist der Respekt vor ihnen im Beverner Lage noch größer geworden. „Ein ganz schwerer Gegner. Dazu kommt, dass die Altenoyther alles daran setzen werden, sich für die Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren. Wir wissen daher, was auf uns zukommt“, rechnet Risse mit einem heißen Tanz.

STV Barßel - Frisia Goldenstedt. Aufgrund der schweren Verletzung von Spielertrainer Jakob Bertram (die NWZ  berichtete) leiteten am Dienstag Carsten Herzog (Sportlicher Leiter) und Torhüter Joshua Mellides die Trainingseinheit beim STV. Laut Herzog hoffe Bertram aber, beim Abschlusstraining wieder vor Ort sein zu können. „Dieses Vorhaben zeigt seine überragende Einstellung zum Fußball“, sagt Herzog. Bertram werde nach seinem Wadenbeinbruch die nächsten sechs Wochen Gips tragen müssen, so Herzog weiter.

Sollte Bertram beim heutigen Abschlusstraining doch nicht anwesend sein können, werden erneut Herzog und Mellides das Training leiten. Der STV Barßel feierte in diesem Jahr drei Siege aus den letzten drei Begegnungen und erzielte dabei zwölf Tore. Daran hatte auch Offensivspieler Dennis Behrens seinen Anteil. Zuletzt in Emstek traf der ehemalige Spieler des SSV Jeddeloh dreimal. „Bei ihm scheint der Knoten geplatzt zu sein“, freut sich Herzog über den guten Lauf von Behrens.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.