• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Töllner fordert mehr Durchschlagskraft

19.03.2010

KREIS CLOPPENBURG An diesem Wochenende geht es rund im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga: Der Tabellenzehnte BV Essen erwartet am Sonntag um 15 Uhr das Schlusslicht BW Ramsloh. Die Gäste brauchen einen Sieg, um den Anschluss nicht zu verlieren.

BV Essen - BW Ramsloh. Essens Spieler sind weiter auf der Jagd nach dem ersten Sieg in diesem Jahr. Dieser wäre schon beim 0:1 am letzten Sonntag gegen den SV Holdorf drin gewesen, wenn sie nicht in der zweiten Halbzeit so schlecht gespielt hätten.

Seine Spieler hätten die Ordnung nicht gehalten und ihre Chancen nicht genutzt, so Essens Trainer Helmut Knese. Gleichwohl deuteten die Essener in der ersten Halbzeit an, dass sie durchaus in der Lage sind, Spitzenteams in Bedrängnis bringen zu können. „Da haben wir richtig gut gespielt“, sagt Knese.

Unterdessen verlangt Ramslohs Trainer Uwe Töllner von seinen Schützlingen mehr Entschlossenheit im Spiel nach vorne. „Wir müssen aggressiver draufgehen und viel mehr Torchancen kreieren“, sagt Töllner.

Der erwartet am Sonntag eine gut organisierte Essener Mannschaft, „die die Räume eng machen wird“. Außerdem warnt er: „Die Essener haben sich mit Keeper Mathias Schümann und Stefan Backhaus gut verstärkt.“

Dennoch will er nicht um den heißen Brei herum reden. „Wir müssen etwas Zählbares mitnehmen, um nicht den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze zu verlieren“, sagt Töllner (Sonntag, 15 Uhr).

SV Peheim - SV Holdorf. Peheims Spielertrainer Dirk Loyko nahm die Holdorfer in der Hinrunde mehrfach unter die Lupe. „Sie sind stark. Die Jungs geben unglaublich Gas. Im Vorbeigehen werden wir die Punkte nicht holen“, sagt Loyko. Er hat vom Tabellensiebten eine hohe Meinung .

Daran, dass sein Team den SV Holdorf und vor allem die eigene Leistungsfähigkeit richtig einschätzt, hat Loyko keinen Zweifel. Seine Mannschaft – die sich immerhin bereits 26 Punkte erspielt hat – lasse sich nicht von den Erfolgen der Hinrunde blenden. „Das war doch nicht mehr als ein Anfang. Bis zum Klassenerhalt ist es noch ein langer Weg, und das wissen meine Spieler.“

Am Sonntag muss Loyko auf Jan Einhaus verzichten. Der Stürmer fehlt aus beruflichen Gründen. Außerdem ist Maxim Langlets angeschlagen. „Er wird auf keinen Fall durchspielen. Das würde er kräftemäßig nicht packen“, sagt Loyko (Sonntag, 15 Uhr).

VfL Löningen - SV Falke Steinfeld. Die Mannschaft von VfL-Trainer Georg Schultejans stellt sich fast von alleine auf. Insgesamt fallen fünf Spieler aus. Neben den beiden Torleuten Michael Lampe (Bänderriss) und Jens Burke (Muskelfaserriss) hat es auch Holger Lampe (Knieprobleme), Jens Willen (Muskelfaserriss) und Daniel Berghaus erwischt.

Dazu kommt noch die spürbare Verunsicherung in der Mannschaft nach dem 1:5-Debakel am vergangenen Spieltag bei GW Mühlen. Aber Schultejans lässt sich davon nicht verrückt machen. An seinem Konzept mit der Viererkette wird er nichts ändern. „Wir werden auch gegen Falke aus einer gesicherten Abwehr heraus spielen. Mit Hurra-Fußball werden wir in unserer Situation auf keinen grünen Zweig kommen“, ist sich Schultejans sicher (Sonntag, 15 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.