• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

LANDESLIGA: Trainer schmeißt nach erstem Sieg hin

20.11.2007

KREIS CLOPPENBURG Kurioses Wochenende: Die Landesliga-Handballerinnen des SV Höltinghausen haben am Sonnabend mit einem 26:20-Heimsieg gegen den TV Neerstedt den ersten doppelten Punktgewinn der Saison gefeiert und anschließend ihren Trainer Robert Kalucki verloren. Der sagte zwar auf Anfrage der NWZ, ob er zurückgetreten sei: „Das ist für mich momentan überhaupt kein Thema.“ Allerdings bestätigte der Vorsitzende des SV Höltinghausen, Manfred Wübbelmann: „Der Trainer hat der Mannschaft zu unser aller Überraschung seinen Rücktritt mitgeteilt. Kerstin Hilker und Kerstin Wichmann übernehmen das Traineramt übergangsweise.“ Nicht ganz so aufregend verlief das Wochenende für die Handballer des Kreises: Landesklassist HSG Friesoythe verlor bei Blau Weiß Lohne mit 23:27, Ligakonkurrent BV Garrel gab die Punkte mit 26:27 beim SV Quitt Ankum ab. Besser lief es dafür beim TV Cloppenburg II: Das Team von Spielertrainer Frank Heinen erkämpfte sich ein 26:26 beim

Landesklassen-Tabellenführer TV Dinklage II.

Landesliga, Frauen: SV Höltinghausen - TV Neerstedt 26:20 (13:13). „Das war ein Bombenspiel, wir haben den Gegner 60 Minuten lang unter Druck gesetzt“, war Kalucki nach dem Spiel begeistert von seiner Mannschaft. Der SVH führte fast die gesamte erste Halbzeit durch (3:1, 5:4, 9:6), musste aber mit einem Unentschieden (13:13) in die Kabine. In der zweiten Hälfte konnten sich die Gastgeberinnen, bei denen Torhüterin Alexandra Brinkmann über sich hinaus wuchs, dann aber endgültig absetzen. Über ein 16:15 und ein 19:16 spielten sich die Höltinghauserinnen eine 23:17-Führung heraus und entschieden damit das Spiel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SVH: Meyer, Gerken, Brinkmann – Lange, Lützenrath (3), Hofmann (10), Sieverding, Heyer (2), Grafe (4), Waack (5), Hohnhorst, Müller (2).

Landesklasse, Männer: Blau Weiß Lohne - HSG Friesoythe 27:23 (14:13). Friesoythe kam richtig gut ins Spiel und führte bereits mit 4:2. „Und so eine Führung sollte einer Mannschaft ja eigentlich Sicherheit geben, aber bei uns ist das Gegenteil der Fall“, ärgerte sich HSG-Trainer Günter Witte. Die Friesoyther spielten nicht geduldig genug und leisteten sich diverse individuelle Fehler. Lohne nutzte dies und spielte sich eine 9:6-Führung heraus. Dann fing sich die HSG Friesoythe, bei der Torhüter Torsten Gradt einen besonders starken Tag erwischt hatte, wieder und hielt das Spiel bis zur Pause ausgeglichen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte lief bei der HSG dann allerdings wieder nicht viel zusammen, und Lohne zog auf 20:15 davon. Das Spiel war damit aber noch nicht entschieden: Die Gäste kämpften sich noch einmal bis auf 20:21 heran. „Da hätte dann eigentlich Lohne nervös werden müssen“, sagte Witte. „Stattdessen haben unsere Nerven versagt.“ Lohne traf dreimal in Folge und Witte musste einsehen: „Damit war die Sache gegessen.“

HSG Friesoythe: Gradt, Germann - Robbers (11), Block (2), Grumbd (2), Weinobst (2), Tuchscheerer (1), Ording, Hoffmann, Willmann (5).

TV Dinklage II - TV Cloppenburg II 26:26 (14:15). „Hätte man mir vor dem Spiel gesagt, dass wir in Dinklage einen Punkt holen, wäre ich glücklich gewesen“, sagt TVC-Spielertrainer Frank Heinen. „Nach dem Spiel muss ich allerdings sagen: Das ist ein Punktverlust.“

Schließlich hatte der TVC nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit richtig Gas gegeben und sich bis zur 45. Minute eine 24:18-Führung herausgespielt. Als Frank Heinen dann allerdings zehn Minuten vor Schluss seine dritte Zwei-Minuten-Strafe bekam, bedeutete das einen Bruch im TVC-Spiel. Tabellenführer Dinklage II drehte nun noch einmal auf und konnte so noch einen Punkt retten.

TV Cloppenburg II: Debbeler, Schönrock - Plagemann, Gadow (3), Wolkow, Pister, Breher (1), A. Mönckedieck, Vaske (9), Heinen (4), Schröder, Otten (5/1), Abeln, Schewelow (4).

SV Quitt Ankum - BV Garrel 27:26 (14:15). In einem ausgeglichenen Spiel liefen beide Teams sowohl in Offensive als auch in Defensive zur Höchstform auf. Nach der Pause trafen allerdings erst einmal nur noch die Gastgeber, was ihnen zwischenzeitlich eine Vier-Tore-Führung einbrachte. Allerdings hatten sich die Garreler reichlich Unterstützung mitgebracht. Die lautstarken BVG-Fans schrien das Team von Trainer Heiner Grotjan wieder nach vorne. So kam Garrel nicht nur heran, sondern auch noch zum Ausgleich. Die Chance, selbst in Führung zu gehen, vergaben die Gäste dann allerdings. Stattdessen schlugen die Gastgeber zurück und sicherten sich so am Ende zwei Punkte.

BV Garrel: Behrens, Tebben – Burhorst (9), van Schaik (8), Otten (4), Siemer (3), Zengler, Grotjan (je 1), Bley, Landwehr, Marks, Brunnberg.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.